Brennen im Hals

Das Brennen im Hals kann durch eine Infektion, Allergie usw. hervorgerufen werden. Häufig ist auch der Verzehr von heißen und scharfen Speisen für das brennende Gefühl in Mund und Hals verantwortlich.

Brennende Halsschmerzen werden von einer Mandel-, Kehlkopf- oder Rachenentzündung verursacht. Außerdem können Schluckbeschwerden auftreten.

 

Begleitsymptome von Halsbrennen

Das Brennen und Kratzen im Hals kann zusammen mit folgenden Symptomen auftreten:

  • Husten
  • Heiserkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Fieber
  • vergrößerte Lymphknoten am Hals

 

Ursachen für Mund- und Zungenbrennen

Rückflusskrankheit (Gastroösophagealer Reflux): Gastroösophagealer Reflux bedeutet den plötzlichen Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre.
Die Symptomatik dieser Erkrankung umfasst die Reizung von Hals und Magen nach dem Essen, einen bitteren Geschmack im Mund, Übelkeit usw.
Das Brennen und die anderen Symptome machen sich vor allem abends und nachts bemerkbar.

Erkältung/Grippe: Halsschmerzen sind ein Symptom von Virusinfektionen wie Erkältung und Grippe. Diese Infektionen treten überwiegend im Winter auf, vor allem bei Kindern und älteren Menschen. Weitere typische Symptome sind Husten, Fieber, Schnupfen usw.

Rachenentzündung (Pharyngitis) durch Streptokokken: Diese bakterielle Infektion wird durch den Erreger Streptococcus pyogenes verursacht. Neben den Halsschmerzen sind folgende Symptome typisch:

  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Blutspucken (selten)
  • Abgeschlagenheit usw.


Allergien: Als Symptome einer Allergie können Brennen und Reizung in Hals und Brust auftreten. Die allergische Reaktion auf Schadstoffe in der Luft, Lebensmittel usw. kann eine Halsentzündung, Kopfschmerzen, Übelkeit und andere Begleitsymptome auslösen.

Entzündung der Speiseröhre (Ösophagitis): Bei einer Ösophagitis handelt es sich um die Entzündung der Speiseröhre, die durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden kann, wie Infektionen, die Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten, als Begleiterscheinung von chirurgischen Eingriffen oder einer Chemotherapie usw. In den meisten Fällen entsteht sie als Komplikation von Magensäurerückfluss. Neben der Halsentzündung machen sich Schmerzen in der Brust, Erbrechen usw. bemerkbar.

Überstrapazierte Stimme: Wer lange laut singt oder spricht, kann ein Brennen im Hals verspüren. Auch besonders heißes und scharfes Essen, Verdauungsstörungen, Stress, Angstzustände usw. sind häufige Ursachen. Ebenso kann Rauchen ein Brennen im Mund und Hals hervorrufen.
Auch nach dem Erbrechen wird in der Regel ein Brennen spürbar, schuld daran ist die Säure, die dabei aus dem Magen aufsteigt.

Infektion: Halsschmerzen und Husten könnten durch eine Virusinfektion bedingt sein, wenn sich außerdem folgende Symptome bemerkbar machen:

  1. Leichtes Fieber
  2. Schluckbeschwerden
  3. Kopfschmerzen
  4. Verstopfte Nase

Ein bakterieller Halsinfekt verursacht Halsschmerzen, hohes Fieber, vergrößerte Lymphknoten am Hals und einen weißlichen Belag auf den Mandeln.
Zu den seltenen Ursachen gehören Diphtherie (eine Krankheit, die durch den Erreger Corynebacterium diphtheriae hervorgerufen wird) und Chemotherapie.

 

Brennen im Hals und trockener Husten

Hauptursachen

Allergien: Zu den häufigsten allergieauslösenden Stoffen (Allergenen) gehören:

  • Staub
  • Pollen
  • Schimmel
  • Haustierhaare
  • Staubmilben usw.

Als Folge des Hustens entsteht eine Halsentzündung.


Virusinfektionen: Eine Erkältung ist eine ansteckende Virusinfektion der oberen Atemwege und der Hauptgrund für einen entzündeten Hals und trockenen Husten.
Vor allem verursacht die Erkältung eine laufende Nase und häufiges Niesen, aber es kann außerdem eine Infektion der Nasennebenhöhlen auftreten, die zu Halsschmerzen führt.
Weitere Virusinfektionen mit derselben Symptomatik sind Windpocken, Masern und Pfeiffersches Drüsenfieber.
Die subakute Thyreoiditis de Quervain ist eine Virusinfektion der Schilddrüse, die ebenfalls ein Brennen im Hals hervorrufen kann.

Bakterieninfektionen: Bei bakteriellen Infektionen wie Keuchhusten, Brucellose, und Streptokokken-Infektion werden die Halsschmerzen durch das Husten verursacht.

Reizstoffe in der Umwelt: Giftige Gase und chemische Substanzen können eine Reizung oder Kongestion im Hals hervorrufen. Weitere Reizstoffe sind Tabakrauch, Abgase usw.

Mundatmung: Wer unter Atemstillständen (Apnoen) während des Schlafs leidet, schläft meist mit offenem Mund, weil er nicht gut durch die Nase atmen kann.

Es gibt auch andere Gründe für ein Schlafen mit offenem Mund: Nasenpolypen, Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis), geschwollene Nasenschleimhaut und zahlreiche weitere Erkrankungen.
Der Betroffene kann morgens bei Aufwachen ein Brennen im Hals verspüren.
Im Winter führt die trockene Heizungsluft in den Räumen zu Halsschmerzen und Husten.

Weitere Ursachen:

  1. Virus- oder Bakterieninfektionen
  2. Rauchen (auch elektronische Zigaretten)
  3. Alkohol
  4. Scharfes Essen
  5. Überbeanspruchung der Stimmbänder
  6. Klimawechsel
  7. Operation am Hals usw.

 

Halsbrennen in der Schwangerschaft

Schwangere Frauen sollten Infektionen tunlichst aus dem Weg gehen. Die Einnahme von Medikamenten kann sowohl für die Mutter als auch für das Kind schädlich sein.
Außerdem kann die Schwangerschaft das Immunsystem der Frau schwächen.
Eine Halsinfektion kann bakterieller oder viraler Natur sein. Bakterieninfektionen werden mit Antibiotika behandelt, weil diese die Bakterien töten. Ohne Antibiotika hält die Infizierung länger an und es können ernsthafte gesundheitliche Komplikationen auftreten.

 

Anhaltende Halsschmerzen

Anhaltende oder chronische Halsschmerzen bleiben für etwa 3-4 Wochen bestehen.

Ursachen für chronische Halsschmerzen

Chronischer Infekt: Erkältung, Grippe, Lungenentzündung und Infektionen durch Pilze der Gattung Candida sind häufige Ursachen für Infektionskrankheiten. Typische Symptome sind Halsinfektionen, Fieber und Kopfschmerzen.

Allergie: Eine Allergie gegen bestimmte Lebensmittel, Getränke, Staub, Pollen usw. ist eine weitere Ursache für andauernde Halsschmerzen.

Geschwächtes Immunsystem: Wenn das Immunsystem geschwächt ist, kann es keine Parasiten abwehren. Der Betroffene ist krankheitsanfälliger und leidet an starken Halsschmerzen. Die häufigsten Ursachen für eine Schwäche des Immunsystems sind schlechte Ernährung und Stress.

Trockene Luft: Sehr kalte oder trockene Luft ist ein weiterer häufiger Auslöser für wiederkehrende Halsschmerzen. Trockene Luft führt zum Austrocknen der Schleimhäute im Hals, was zu Reizung und Jucken führt.
Tritt das Brennen im Sommer auf, kann die Klimaanlage schuld sein.

Hals,BrennenVergrößerte Lymphknoten: Chronische Halsschmerzen und das Anschwellen der Drüsen sind durch vergrößerte Lymphknoten bedingt. Dafür gibt es verschiedene Gründe:

  1. Pfeiffersches Drüsenfieber
  2. Tuberkulose
  3. Masern
  4. HIV-Infektion
  5. Andere Infektionskrankheiten

Allmorgendliches Brennen im Hals: Wer mit offenem Mund schläft oder schnarcht kann beim Aufwachen ein Brennen im Hals verspüren.
Auch bei Heuschnupfen (allergische Rhinitis) kann dieses Symptom auftreten, gepaart mit einer verstopften Nase.

 

Was tun? Natürliche Hausmittel

Bei einem schmerzenden, brennenden Hals können Hausmittel oder rezeptfreie Medikamente angewendet werden.
Medikamente wie Sprays und Lutschtabletten werden zur Linderung eingesetzt.
Die Refluxkrankheit wird mit Arzneimitteln zur Neutralisierung der Magensäure (Antazida), Protonenpumpenhemmern usw. behandelt.
Die Symptome einer Allergie, Erkältung und Grippe können mit Medikamenten kuriert werden.
Vor der Einnahme von Arzneimitteln sollte stets ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Knoblauch
Knoblauch wirkt gegen zahlreiche Viren und Pilze. Eines der einfachsten und wirkungsvollsten Hausmittel gegen Halsschmerzen, die durch Virusinfektion oder Allergie hervorgerufen werden, ist das Kauen von Knoblauchzehen.

Mundhygiene
Es ist wichtig, die Zähne mindestens zweimal täglich zu putzen, denn Bakterien im Mund können die Situation verschlechtern. Weißer Zungenbelag sollte regelmäßig abgebürstet werden.

Heiße Getränke
Zur Linderung des Brennens im Hals empfehlen sich heiße Getränke, wie Kräutertee. Pfefferminz- und Kamillentee stärken außerdem das Immunsystem.
Nach einem alten Heilmittel wird ein Glas heißes Wasser mit 1 TL Honig und Apfelessig, einer Prise Cayennepfeffer und Zitronensaft vermischt; dieses Gebräu sollte zweimal täglich getrunken werden.
Auch heiße Milch mit einer Prise Kurkuma kann dem Hals helfen.

Gesunde Ernährung
Ein Brennen wegen Reflux lässt sich auf ein Minimum reduzieren, wenn auf scharfe und fette Speisen verzichtet wird. Eine ausgewogene Ernährung, reich an Vitamin C und Zink stärkt das Immunsystem.

Viel Vitamin C enthalten:

  • Zitronen
  • Brokkoli
  • Apfelsinen
  • Tomaten
  • Kartoffeln

Zinkreiche Nahrungsmittel sind:

  • Bananen
  • Hühnchen
  • Brombeeren
  • Lachs
  • Avocados

Zinktabletten
Untersuchungen haben ergeben, dass sich virale Halsschmerzen leichter kurieren lassen, wenn zweimal täglich eine Zinktablette eingenommen wird.

Medikamente
Für eine sofortige Linderung der Halsschmerzen, können Halspastillen gelutscht werden, die Wirkung ist jedoch nur von kurzer Dauer.
Wenn Halsschmerzen auf einem bakteriellen Infekt beruhen, kommt ein Antibiotikum infrage, beispielsweise Amoxillin (Augmentin).
Gegen die Schmerzen helfen nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie Ketoprofen (Alrheumun), Nimesulid und Ibuprofen (Dolormin).
In schweren Fällen kann der Arzt auch kortisonhaltige Mittel verschreiben, wie Betamethason (Betnesol).

Halsbrennen

 

Vitamin C
Bei Infektionen hilft Vitamin C. Im Handel gibt es zahlreiche aromatisierte Kautabletten. Zu Vitamin-C-reichen Nahrungsmittel gehören:

  1. Schwarze Johannisbeere
  2. Indische Stachelbeere (Amla)
  3. Erdbeere
  4. Zitrone

 

Rot-Ulme
Die Rot-Ulme gilt als eines der besten pflanzlichen Heilmittel gegen einen entzündeten Hals.

Apfelessig
Ein altes Hausmittel bei wundem Hals ist das Gurgeln mit Wasser und Apfelessig (1 EL Apfelessig auf 1 Glas lauwarmes Wasser); zunächst damit gurgeln und ausspucken, dann erneut gurgeln und die Flüssigkeit herunterschlucken. Apfelessig ist sauer genug, um Bakterien zu töten.

Salzwasser
Gurgeln mit Salzwasser reinigt den Hals; dazu 1-2 Prisen Salz in ein Glas lauwarmes Wasser geben und 3- bis 4-mal täglich damit gurgeln, um eine schnelle Linderung zu bewirken.

Mit dem Rauchen aufhören
Mit dem Rauchen aufzuhören ist eines der sichersten Mittel, um Halsreizungen vorzubeugen. Der Stress kann negative Auswirkungen auf die Verdauung und den allgemeinen Gesundheitszustand mit sich bringen.