Gelbsucht (Ikterus) bei Neugeborenen und Erwachsenen

INDEX

Was ist ein Neugeborenenikterus?

Neugeborenengelbsucht ist eine Bezeichnung, die darauf hinweist, dass die Haut des Kindes und seine Skleren (der weiße Teil im Auge) gelb oder gelblich verfärbt sind.

Tritt ein Ikterus bei Erwachsenen auf, bedeutet das, dass die Person eine Krankheit hat.
Gelbsucht wird durch die Anhäufung einer Substanz, des sogenannte Bilirubins, im Blut verursacht.
Der Neugeborenenikterus tritt sehr häufig auf, etwa 3 von 5 Kindern (60 Prozent) leiden darunter.
Diese Anzeichen treten gewöhnlich wenige Tage nach der Geburt auf.

Neugeborenenikterus,Kind,Säugling,NeugeborenesIn den meisten Fällen ist er leicht, bereitet dem Kind keine Beschwerden und vergeht ohne eine Therapie wieder. Hat das Kind jedoch einen hochgradigen Ikterus und erfolgt nicht sofort eine Behandlung, kann dies zu zerebralen Schäden führen.

 

Was ist ein Ikterus bei Erwachsenen?

Beim Erwachsenen kann ein Ikterus nicht als Krankheit angesehen werden, sondern als ein Zeichen, das durch verschiedene Krankheiten verursacht sein kann.
Ikterus ist die Gelbfärbung der Haut und der Skleren (Lederhaut) der Augen und wird durch erhöhtes Bilirubin im Blut (Hyperbilirubinämie) verursacht.
Die Farbe der Haut und der Skleren variiert je nach Bilirubinspiegel:

  • gelblich, wenn das Bilirubin nur leicht erhöht ist,
  • bräunlich, wenn das Bilirubin deutlich erhöht ist.


Man spricht von Ikterus, wenn die Bilirubinwerte 2,5 mg/dl übersteigen oder wenn der Wert des Gesamtbilirubins höher ist als 13 mg/dl beim Neugeborenen oder 15 mg/dl bei Frühgeborenen.
Subikterus ist ein Begriff, der verwendet wird, wenn die Bilirubinwerte im Blut zwischen 1,5 und 2,5 mg/dl liegen.

Konjugiertes und unkonjugiertes Bilirubin
Bilirubin ist ein Abbauprodukt des Häms, einer Komponente des Hämoglobins, das in den roten Blutkörperchen enthalten ist.
Vor Erreichen der Leber liegt das Bilirubin indirekt oder „unkonjugiert“ vor, es handelt sich also um eine wasserunlösliche Form, die sich mit einem Protein (Albumin) verbindet, um im Blut zirkulieren zu können.
In der Leber verbindet sich das Bilirubin mit Glucuronsäure, um eine wasserlösliche Form zu erlangen, die direktes oder konjugiertes Bilirubin genannt wird.
Das konjugierte Bilirubin gelangt aus der Leber in den Dickdarm, wo es in die unkonjugierte Form umgewandelt und aus dem Körper ausgeschieden wird.
Sterben die roten Blutkörperchen auf natürliche Weise, entsteht Bilirubin als Unterprodukt der Abfallstoffe.
Ist die Funktion ungestört, sollten der Stuhl kastanienbraun und der Urin hellgelb gefärbt sein.

 Gelbsucht-(Ikterus)-bei-Neugeborenen-und-Erwachsenen

Ursachen des Ikterus bei Erwachsenen

Es gibt drei Arten von Gelbsucht, je nach Ursache der Bilirubinansammlung im Körper.

1. Prähepatischer (oder hämolytischer) Ikterus – wird durch eine Überproduktion von Bilirubin hervorgerufen und tritt auf, ehe die Substanz durch das Blut in die Leber transportiert wird.
Zerstört eine Infektion oder Erkrankung vorzeitig die roten Blutkörperchen, erhöhen sich die Werte des Bilirubins. Dies wird als prähepatischer Ikterus bezeichnet.
Krankheiten, die diese Störung hervorrufen können, sind Malaria, Sichelzellanämie, Thalassämie, Gilbert-Syndrom, hereditäre Sphärozytose und Crigler-Najjar-Syndrom.

2. Intrahepatischer Ikterus (bekannt auch als hepatozellulärer Ikterus) – die Ansammlung erfolgt innerhalb der Leber. In der Leber gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Die Leberzellen lassen konjugiertes Bilirubin frei, sind aber nicht in der Lage, unkonjugiertes Bilirubin umzuwandeln.
  2. Es liegt eine Störung im Stoffwechsel oder bei der der Erfassung des Bilirubins vor.

Ist die Leber geschädigt, kann es zu Störungen bei der Verarbeitung des Bilirubins kommen. Dies führt zu intrahepatischem Ikterus. Der Leberschaden kann eine Folge sein von:

  • alkoholischer Hepatopathie,
  • Hepatitis,
  • Drüsenfieber,
  • Lebertumor,
  • Gilbert-Syndrom,
  • Drogen (zum Beispiel Ecstasy),
  • Überdosis von Paracetamol.

Übergewicht und alkoholunabhängige Fettleber  können zu Leberzirrhose und Ikterus führen.


3. Posthepatischer Ikterus (auch als Verschlussikterus bekannt) – es gibt ein Hindernis, das den Gallengang blockiert und den Fluss der Galle in Gallenblase und Dünndarm verhindert. In diesem Fall wird der Urin dunkel, während der Stuhl heller wird.
Zu den Ursachen für posthepatischem Ikterus gehören Gallensteine, Pankreatitis, Pankreastumor und Gallenblasentumor.
Ein durch einen Tumor verursachter Ikterus bedeutet häufig eine stetige Verschlechterung, weil der Gang aufgrund der mechanischen Verengung durch den Tumor blockiert bleibt.
Eine fettreiche Ernährung kann zu erhöhtem Cholesterin führen, was das Risiko für Gallensteine erhöht.

 

Cholestatischer Ikterus
Der cholestatische Ikterus ist definiert als Unfähigkeit der Gallenflüssigkeit, aus der Leber in den Zwölffingerdarm (Duodenum) zu gelangen.
Die Störquelle kann sich in den Hauptgallengängen (extrahepatische Cholestase) oder im Innern der Leber (intrahepatische Cholestase) befinden.
Morphologisch ist die Cholestase durch die Ansammlung von Galle in den Leberzellen und in den Gallengängen gekennzeichnet.
Die Symptome sind gewöhnlich Juckreiz und das allmähliche Auftreten eines Ikterus.
Die Bezeichnung „Verschlussikterus“ weist auf eine Cholestase extrahepatischen Ursprungs hin.

Tumor,Bauchspeicheldrüse,PankresagangSchwangerschaftsikterus
In der Schwangerschaft kann bei Frauen diese Störung aufgrund von gewissen Krankheiten auftreten, wie: Hepatitis (A, B, C, D, E), Leberzirrhose, intrahepatische Schwangerschaftscholestase, Gallensteine und Präeklampsie.

Ursachen des Neugeborenenikterus

Es ist normal, dass der Bilirubinspiegel eines Neugeborenen nach der Geburt leicht erhöht ist.
Während das Kind in der Gebärmutter heranwächst, entfernt die Plazenta das Bilirubin aus dem Körper des Kindes.
Die Plazenta ist ein Organ, das sich während der Schwangerschaft entwickelt, um das Kind zu ernähren.
Nach der Geburt beginnt die Leber des Kindes, diese Arbeit zu übernehmen. Diese ist aber möglicherweise noch nicht ausreichend entwickelt, um diese Funktion korrekt auszuführen und das kann etwas Zeit in Anspruch nehmen.
Die meisten Neugeborenen haben einen mehr oder weniger leichten Ikterus.
Er wird auch „physiologischer Ikterus“ genannt.
Er ist harmlos und gewöhnlich am schlimmsten, wenn das Kind 2-4 Tage alt ist. In der Regel vergeht er innerhalb von 2 Wochen und verursacht keine weiteren Störungen.

Ikterus,Leber,Galle,Bilirubin

Ikterusarten bei Neugeborenen

Ikterus bei Frühgeborenen: Er tritt häufig bei Neugeborenen auf, die noch nicht in der Lage sind, Bilirubin erfolgreich auszuscheiden. Der Ikterus bei Frühgeborenen muss im Vergleich zu termingerecht geborenen Babys an einen niedrigeren Bilirubinspiegel angepasst werden, um Komplikationen zu vermeiden.

Ikterus während der Stillzeit: Der durch Stillen verursachte Ikterus tritt bei Kindern, die gestillt werden, in der ersten Woche auf.
Ein Ikterus kann in der Stillzeit auftreten, weil das Kind Schwierigkeiten mit der Nahrungsaufnahme hat oder weil noch nicht genügend Milch in der Brust vorhanden ist.
Das wird nicht durch eine Störung in der Muttermilch verursacht, sondern dadurch, dass das Kind nicht genug trinkt.


Milch-assoziierter Ikterus: Bei 1-2 % der gestillten Säuglinge kann der Ikterus durch in der Muttermilch produzierte Substanzen verursacht sein, die zu einer Erhöhung der Bilirubinwerte führen.
Diese Substanzen können die Ausscheidung des Bilirubins durch den Darm verhindern. Das beginnt nach den ersten 3-5 Tagen und bessert sich innerhalb von 3-12 Wochen allmählich.

Unverträglichkeit der Blutgruppe (Rh oder ABO): Wenn ein Kind eine andere Blutgruppe als die Mutter hat, könnte diese Antikörper entwickeln, die die roten Blutkörperchen des Neugeborenen zerstören.
Dies führt zu plötzlicher Anhäufung des Bilirubins im Blut des Kindes.
Der Ikterus durch Inkompatibilität kann am ersten Lebenstag beginnen.
Früher führten Probleme mit dem Rhesusfaktor zu schwersten Formen einer Gelbsucht, doch jetzt kann dies durch die Injektion von Rh-Immunglobulinen über die Mutter innerhalb von 72 Stunden nach der Geburt verhindert werden.
Die Infiltration verhindert die Bildung von Antikörpern, die zukünftige Schwangerschaften beeinflussen könnten.

 

Krankheitsbedingte Neugeborenengelbsucht

Alle Ursachen von Gelbsucht gelten als krankheitsbedingt, abgesehen von der physiologischen Gelbsucht, Gelbsucht durch Stillen oder Muttermilch.
Krankheitsbedingter Ikterus hat folgende Charakteristiken:

  • Auftreten der Gelbfärbung der Haut innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt,
  • schnelles Ansteigen des Gesamtbilirubinspiegels im Blut (mehr als 5 mg/dl pro Tag),
  • Wert des Gesamtbilirubins im Serum höher als 17 mg/d bei einem termingerecht geborenen Baby.

Weitere nicht zu vernachlässigende Merkmale sind:

  • lang andauernder Ikterus,
  • Diagnose einer Erkrankung,
  • Spiegel des konjugierten Bilirubins höher als 2 mg/dl oder höher als 20 % des Gesamtbilirubins im Blut.

 

Ursachen der krankheitsbedingten Neugeborenengelbsucht

Kephalhämatom (Bluterguss im Schädel)
In manchen Fällen kann das Baby während des Geburtsvorgangs ein Trauma am Kopf erleiden, in der Folge bildet sich ein Hämatom im Schädel.
Da dieses Blut auf natürliche Weise absorbiert wird, kommt es zu einem plötzlichen Anstieg des Bilirubins im Blut, die noch nicht vollständig entwickelte Leber des Neugeborenen ist möglicherweise nicht in der Lage, diese Bilirubinmenge zu verarbeiten.

Enzymatisches Defizit roter Blutkörperchen

  • Mangel an Glukose-6-phosphat-Dehydrogenase (G6PD), die die roten Blutkörperchen vor der Oxidation schützen.
  • Mangel an Pyruvatkinase (Enzym, das bei der Glykolyse mitwirkt), was zu einem Anstieg der Hämolyse und somit des Bilirubinspiegels führen kann.

Anomalien der Membran der roten Blutkörperchen
Eine Sphärozytose (kugelförmige, fragilere und weniger deformierbare rote Blutkörperchen) kann zu einer vermehrten Zerstörung der roten Blutkörperchen führen.

Weitere mögliche Ursachen für Neugeborenengelbsucht:

  • Frühgeburt
  • Mutter ist Diabetikerin
  • Polyzythämie (Zunahme der roten Blutkörperchen)
  • Infektion/Sepsis
  • Hypothyreose
  • Gallengangatresie (Verschluss der Gallenwege)
  • Zystische Fibrose
  • Crigler-Najjar-Syndrom
  • Gilbert-Syndrom
  • Hepatitis
  • Thalassämie (Form der Anämie)
  • Galaktosämie (Störung des Glaktosestoffwechsels)

Symptome der Neugeborenen- und Erwachsenengelbsucht

In der Regel treten die Symptome zwischen dem zweiten und vierten Tag nach Geburt auf und umfassen:

  • Gelbfärbung der Haut
  • Gelbfärbung der Augen

Der Ikterus wird gewöhnlich zuerst im Gesicht des Kindes bemerkt. Schreitet die Krankheit fort, ist die gelbe Farbe in den Augen und auf Brust, Bauch, Armen und Beinen zu sehen.
Die beste Methode, Gelbsucht beim Kind festzustellen, ist, mit dem Finger leicht auf die Stirn oder die Nase des Kindes zu drücken. Erscheint die Haut an der Druckstelle gelb, hat das Kind wahrscheinlich einen Ikterus.
Hat das Kind keinen Ikterus, sollte die Hautfarbe für einen kurzen Moment etwas heller als normal erscheinen.
Man sollte das Kind bei guter Beleuchtung untersuchen, vorzugsweise bei Tageslicht.

    Wann besteht Grund zur Sorge? Wann empfiehlt sich ein Arztbesuch?

  • Wenn das Kind einen kranken Eindruck macht: es isst nicht, ist sehr müde oder hat Fieber.
  • Wenn sich die Gelbfärbung verschlimmert, statt sich zu verbessern.
  • Wenn sich der Ikterus vom Gesicht auf den restlichen Körper ausweitet.
  • Wenn der Ikterus länger als 20 Tage andauert.
  • Wenn das Neugeborene nicht an Gewicht zunimmt oder sich unzureichend ernährt.
  • Wenn der kindliche Stuhl eine helle und das Urin eine dunkle Färbung aufweisen.

 

Mögliche Komplikation des Neugeborenenikterus

  1. Enzephalopathie durch Ikterus
    Eine Krankheit, die durch die Ansammlung von Bilirubin im Gehirn hervorgerufen wird.
    Bilirubin ist für die Hirnzellen toxisch.
    Die Symptome sind: Fieber, Müdigkeit, Schreien, Nahrungsverweigerung, Überstreckung von Hals und Wirbelsäule.
  2. Kernikterus
    Ein potentiell tödliches Syndrom, das auftritt, wenn die Bilirubinenzephalopathie bleibende Schäden am Gehirn, athetoide Zerebralparese, geistige Behinderung, Apathie, Hypotonie und Verlust der Neugeborenenreflexe verursacht.


Diagnose des Neugeborenenikterus

Vor Verlassen des Krankenhauses mit dem Neugeborenen kann man sich beim Arzt über Bilirubintests für Gelbsucht erkundigen.
Der Arzt kann das Bilirubin im Kind messen, indem er ein Lichtmessgerät verwendet, das auf den Kopf des Kindes gerichtet ist.
Diese Untersuchung zeigt den Wert des transkutanen Bilirubins an. Ist dieser hoch, ordnet der Arzt möglicherweise eine Blutuntersuchung an.
Die beste Art zur genauen Messung des Bilirubins ist die Untersuchung einer kleinen Blutprobe aus der Ferse des Kindes.
Hier wird das Gesamtbilirubin im Serum angegeben (BILTS).
Ist der Spiegel aufgrund des in Stunden gemessenen Alters des Kindes und anderer Risikofaktoren hoch, kann eine Therapie erforderlich sein. Wiederholte Blutuntersuchungen stellen sicher, dass das BILTS unter der verschriebenen Behandlung zurückgeht.
Die Bilirubinspiegel sind gewöhnlich am höchsten, wenn das Kind 3-5 Tage alt ist. Man muss in den ersten 48 Stunden alle 8-12 Stunden und dann in den ersten 5 Lebenstagen kontrollieren, ob das Kind einen Ikterus hat.

Welches ist die Therapie bei Neugeborenen- und Erwachsenengelbsucht? 

Die meisten Neugeborenen mit Gelbsucht benötigen keinerlei Therapie.
In der Regel vergeht der Ikterus innerhalb von 2 Wochen bei Flaschenkindern. Er kann länger als 2 oder 3 Wochen bei Kindern dauern, die gestillt werden. Dauert der Ikterus bei Kindern länger als 3 Wochen, sollte man mit dem Arzt sprechen.

Hat das Kind eine schwere Gelbsucht, könnte eine der folgenden Behandlungen erforderlich sein:

Behandlung durch Phototherapie (auch Lichttherapie genannt). Diese wird durchgeführt, indem das Kind einer speziellen Lampe ausgesetzt wird, die zur Zersetzung des Bilirubins im Körper führt, das dann über den Urin ausgeschieden wird.
Während das Neugeborene unter dem Licht liegt, darf es nur eine Windel und eine spezielle Brille tragen.
Einige Kinder können auf einer Lichtmatte (sog. faseroptische Leuchtmatte) liegen, die kleine Lichter im Innern hat.
Man die Matte anstatt der Lampe benutzen oder beides gemeinsam anwenden. Die Phototherapie kann im Krankenhaus oder zu Hause durchgeführt werden und ist für das Kind sicher.

Bluttransfusion. Ist die Phototherapie unwirksam und der Bilirubinspiegel des Kindes noch immer zu stark erhöht, könnte eine besondere Art von Bluttransfusion erforderlich sein, die Austauschtransfusion genannt wird. Die Austauschtransfusion ermöglicht, das Bilirubin zu beseitigen, indem das Blut des Kindes in kleinen Mengen durch frisches Blut ersetzt wird.

Intravenöse Immunglobuline (auch IVIG genannt). Wenn Mutter und Kind unterschiedliche Blutgruppen haben, kann sich der Arzt dazu entschließen, eine intravenöse Injektion von Immunglobulinen (Blutproteinen) beim Kind vorzunehmen. Dies kann bei der Behandlung des Ikterus helfen, wodurch sich die Notwendigkeit einer Austauschtransfusion verringert.

Wie lange dauert der Neugeborenenikterus? Prognose, Folgen und Genesungszeiten

Der Neugeborenenikterus ist in der Regel weder schwerwiegend noch tödlich.
Bei den meisten Kindern bessert sich der Ikterus ohne Therapie innerhalb von 1-2 Wochen.
Ein stark erhöhter Bilirubinspiegel kann das Gehirn schädigen.
Dies wird als Kernikterus, Bilirubinenzephalopathie oder Kern-Gelbsucht bezeichnet. Allerdings wird diese Erkrankung fast immer diagnostiziert, ehe die Werte zu hoch ansteigen, um solche Schäden zu verursachen.
Für Kinder, die eine Behandlung benötigen, ist die Therapie im Allgemeinen wirksam.