Symptome von Bluthochdruck

Die Symptome von Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) können leicht- oder hochgradig sein.

 

Normaler arterieller Blutdruck bei Männern

Der normale Blutdruck beim Mann hängt von Alter und körperlicher Kondition ab.
Eine positive Familienanamnese von arterieller Hypertension und Übergewicht können das Risiko für Bluthochdruck erhöhen.

Der normale Blutdruck bei einem erwachsenen Mann beträgt 115/75, während er bei Kindern je nach Alter etwa 5-10 Millimeter Quecksilbersäule niedriger ist.
Der richtige Wert für Männer liegt zwischen 120/80 bei einer gesunden Person von 20 Jahren bis zu etwa 140/90 bei einem Mann von 60 Jahren.

 

Nasenbluten und Hypertonie

Nasenbluten (Epistaxis) ist eine akute Blutung aus Nase, Nasenhöhle oder Nasenrachenraum.

Ursachen
Hypertension und eine schwere Epistaxis kommen häufiger bei älteren Menschen vor.
Das Alter einer Person und die Schwere der Blutung aus der Nase stehen somit in direkter Verbindung zueinander.
Ein logischer Grund dafür kann sein, dass die Blutgefäße und Arterien ihre Elastizität verlieren.
Hoher Blutdruck verursacht eine Fibrose der Arterien, die sich nicht mehr erweitern und zusammenziehen können.
Die Folge ist Nasenbluten aus dem hinteren Teil.

 

Ursachen für plötzliche arterielle Hypertension

  • Zu den häufigsten Gründen für die Erhöhung des oberen und unteren Blutdruckwertes zählen Angst und Stress.
    Stress oder Angst verursachen die Freisetzung einiger Hormone, die die Pumpleistung des Herzens aufgrund der Kontraktion von Blutgefäßen beschleunigen.
  • Eine andere Ursache für die momentane arterielle Druckerhöhung kann ein starker Schmerz sein.
    Stechende und plötzliche Schmerzen können den Blutdruck und die Herzfrequenz erhöhen.
  • Schwangerschaft; eine plötzliche arterielle Hypertension in der Schwangerschaft kann auch verursacht sein durch eine ernste Erkrankung, die sich Präeklampsie nennt.
  • Stark gesalzene Speisen.
  • Hormonungleichgewicht, zu viel Kaffee, manche Medikamente und Nierenerkrankungen.
  • In der Regel beobachtet man einen erhöhten Blutdruck bei Dialyse-Patienten.

 

Gefahren von Bluthochdruck

Die Gefahren von Bluthochdruck sind Herz- und Nierenerkrankungen.
Das Herz ist ein Organ, das das Blut in alle Teile des Körpers pumpt; ein erhöhter Blutdruck kann kardiale Schäden verursachen.
Die Nieren sind zwei Organe, die das Blut reinigen und überschüssige Flüssigkeit entfernen.
Eine Hypertonie kann beide Organe schädigen, denn sie betrifft die Blutgefäße, die zu den Organen gelangen und jene, die sich in ihrem Innern befinden.
Sie ist einer der Hauptrisikofaktoren in Bezug auf einen Infarkt.


Erhöhter systolischer und diastolischer Blutdruck können bei einem Menschen zu Myokardinfarkt führen, der bereits unter einer Ischämie der Herzkranzgefäße und Atherosklerose leidet.
Die ständige Herzmuskelanstrengung, die durch den Bluthochdruck entsteht, kann das Organ schwächen und im Laufe der Zeit eine Herzinsuffizienz verursachen.
Zu den Folgen von Bluthochdruck zählt die dilatative Kardiomyopathie, eine Vergrößerung des linken Herzventrikels, die durch die Überlastung dieses Organs verursacht wird.
Die Erweiterung des linken Ventrikels ist ein Risikofaktor für Herzstillstand und Herzinsuffizienz.

In den Nierenarterien kann sich aufgrund des hohen Blutdrucks ein Aneurysma bilden.
Die Aneurysmaruptur kann zu einer schweren inneren Blutung führen.
Eine andere Gefahr der arteriellen Hypertension ist die Niereninsuffizienz, die durch Schäden an den großen Arterien verursacht wird, die zu diesen Organen und den kleineren Blutgefäßen in ihrem Inneren führen.

Die Hypertension kann zu renaler Fibrose oder Glomerulosklerose führen, die wiederum zur Niereninsuffizienz führt.
Diese Erkrankung betrifft die inneren Blutgefäße der Nieren, die die Abfallprodukte aus dem Körper filtern.

Ursachen der sekundären arteriellen Hypertonie

  1. Nierenkrankheiten: polyzystische Niere oder chronische Glomerulonephritis;
  2. Verschluss einer Nierenarterie;
  3. Erkrankung endokriner Drüsen: Cushing-Syndrom, Hyperthyreoidismus, Hyperaldosteronismus;
  4. Phäochromozytom;
  5. Medikamente mit Kortison, nichtsteroidale Entzündungshemmer und Zyklosporin (immunsuppressives Medikament gegen Abstoßungsreaktionen und Autoimmunerkrankungen).

 

Bluthochdruck in der Schwangerschaft

Bluthochdruck bei schwangeren Frauen ist ein Grund zu ernster Besorgnis.

Es besteht ein hohes Risiko für Nierenschäden.

Im schwersten Fall leidet die werdende Mutter an einer Präeklampsie, die tödlich für Mutter und Fötus sein kann.
Die Präeklampsie beginnt in der 20. Schwangerschaftswoche aufgrund eines zu hohen arteriellen Blutdrucks.
Diese Erkrankung betrifft die Nieren und verursacht einen hohen Eiweißverlust über den Urin der Mutter (Proteinurie).
Die Störung kann auch das Gehirn, die Plazenta und die Leber betreffen.
Symptome, die auf eine Präeklampsie hinweisen, sind:

  1. Kopfschmerzen,
  2. geistige Verwirrtheit,
  3. Lichtempfindlichkeit.

Die einzig mögliche Behandlung ist die Geburt des Kindes.

 

Was sind die Symptome bei Bluthochdruck? Wie erkennt man eine Hypertonie?

Kopfschmerzen
Häufige Kopfschmerzen sind ein Zeichen von erhöhtem Blutdruck.

Schwindel
Wenn hin und wieder Schwindelattacken zusammen mit Schwitzen oder Herzklopfen auftreten, könnte es sich um eine arterielle Hypertension handeln.

Übelkeit
Übelkeit ohne Erbrechen oder ein konstantes Gefühl von Unwohlsein kann ein Symptom von hohem Blutdruck sein, besonders wenn keine anderen Symptome damit verbunden sind.

Schläfrigkeit
Schläfrigkeit ist eines der Hauptsymptome der arteriellen Hypertension.

Verschwommensehen oder Verlust der Sehkraft
Ein plötzlicher Verlust der Sehkraft ist eine seltene Störung, kann aber durch Hypertonie verursacht sein.

Müdigkeit
Wer aufgrund von Müdigkeit keiner länger dauernden körperlichen Aktivität nachgehen kann, könnte unter hohem Blutdruck leiden.

Zur Diagnosestellung benutzt der Arzt ein Blutdruckmessgerät, doch man kann auch einen Blutdruckmesser kaufen, der automatisch den Druck misst.

 

Normaler arterieller Blutdruck bei Kindern

Die Blutdruckwerte bei Kindern hängen ab von:

  • Geschlecht,
  • Lebensalter,
  • Körpergröße,
  • Gewicht des Kindes,
  • mangelnder Körperbewegung,
  • erhöhtem Cholesterinspiegel,
  • Diabetes,
  • chronische Nierenerkrankungen,
  • Erbanlagen usw.

Übergewichtige Kinder haben einen höheren Blutdruck als untergewichtige Kinder.
Jungen neigen zu höheren Blutdruckwerten als Mädchen.

 

Bluthochdruck

Blutdruckerhöhung nach dem Essen

Faktoren, die den Blutdruck direkt beeinflussen, sind:

  • Veränderung der Herzleistung,
  • Viskosität und Dichte des Blutes.

Nach einer Mahlzeit ist die Hauptfunktion des Körpers, die verzehrten Speisen zu zerlegen. Dieser Prozess wird Verdauung genannt.
Für die Verdauung benötigt der Körper reichlich Sauerstoff, weshalb die Durchblutung zum Magen hin zunimmt.
Der Körper signalisiert dem Herzen, dass ein größerer Blutfluss zum gastrointestinalen System erforderlich ist, also muss das Herzzeitvolumen erhöht werden.
Fette Speisen, Fleisch und Schokolade sind schwierig zu verdauen, dadurch erhöht sich der Blutdruck noch etwas mehr.
Eine andere Ursache von Hypertension und Tachykardie nach dem Essen ist der Zuwachs von Plasmaprotein und Blutzellen.
Die Folge ist eine größere Dichte des Blutes.
Die Art der Speisen, die verzehrt werden, bestimmt die Blutviskosität.
Der Blutfluss verlangsamt sich nach dem Essen von:

  1. Öl,
  2. Butter,
  3. Lebensmittel, die komplexe Fette und Proteine enthalten.

Das Herz muss die Herzauswurfleistung erhöhen, um die Verlangsamung der Durchblutung zu kompensieren.
Natriumreiche Speisen verursachen eine Druckzunahme auf Herz und Lungen, da Natrium zu einer Flüssigkeitsretention führt und das im Übermaß vorhandene Wasser den Druck auf diese Organe erhöht.
Eine ballaststoffarme Diät kann die Blutviskosität und damit auch den Blutdruck beeinflussen.

 

Was kann man tun, um den Blutdruck schnell zu senken?

Spazierengehen: Spazierengehen ist die leichteste Übung, um den Blutdruck zu senken.
In der Regel sollte man langsam beginnen und dann das Tempo nach und nach steigern.
Zu schnelles Gehen sollte man vermeiden.
Man kann in ein Einkaufszentrum zum Einkaufen gehen oder mit dem Hund einen Spaziergang machen.

Laufen und Jogging: Diese Sportarten sind sehr effektiv.
Man kann im Park joggen oder laufen, alternativ dazu kann man ein Laufband benutzen.

Schwimmen. Schwimmen ist ein sehr nützlicher Sport, um einen gesunden Blutdruck zu erhalten.
Es verbessert die Durchblutung und belebt die Muskeln.
Schwimmen verringert Stress und gibt ein Gefühl von Wohlbefinden.

Radfahren
Mit Kindern Rad zu fahren, kann sehr vergnüglich sein und hilft, in Form zu bleiben.
Jede Woche ein paar Stunden Radfahren hat eine positive Wirkung auf den Blutdruck.

Kreislauf,Bluthochdruck

 

Heilmittel bei arterieller Hypertonie

Tiefes Atmen. Um Stress und Angst zu verringern, kann man langsame tiefe Atemzüge machen, zum Beispiel bei Yogaübungen nach Pranayama.

Um den Blutdruck zu senken, sollte man viel trinken.
Dehydratation ist eine häufige Ursache für Bluthochdruck.
Wenigstens 8-9 Gläser Wasser am Tag sind empfehlenswert.

Die Herzfunktion hängt vom Gleichgewicht der Elektrolyte (Mineralsalze) im Körper ab, zum Beispiel benötigt man eine Mindestmenge an Kalium.
Lebensmittel, die Kalium enthalten, sind:

  1. Sellerie,
  2. Apfelsaft,
  3. Bananen,
  4. Rote Beete,
  5. Karotten,
  6. Birnen,
  7. Avocados,
  8. Hülsenfrüchte,
  9. Melonen,
  10. Orangen,
  11. Lachs,
  12. Sardinen,
  13. Rosinen.

Eine Methode zur Senkung des Blutdrucks ist der Verzehr eines kleinen Stückchens Zartbitterschokolade, denn sie hat einen gefäßerweiternden Effekt und senkt damit den Blutdruck.

Knoblauch ist ein wirksames Naturheilmittel gegen verschiedene Erkrankungen, darunter auch arterielle Hypertonie.
Dieses Lebensmittel erweitert die Blutgefäße und verbessert die Blutzirkulation.
Die meisten Experten empfehlen eine Zehe Knoblauch jeden Morgen.

Ein anderes antikes Hausmittel zur Senkung eines plötzlichen Bluthochdrucks ist Ingwer, ein natürlicher Gerinnungshemmer (Antikoagulans).

Ein Teelöffel Cayennepfeffer kann den Blutdruck schnell normalisieren.

 

Diät und Ernährung

Zu viel Salz in der Nahrung kann den Blutdruck erhöhen.
In die Ernährung sollte man aufnehmen:

  1. mageres Fleisch und Geflügel (kleine Mengen),
  2. Fisch,
  3. Käse- und Milchprodukte mit geringem Fettgehalt (wenig),
  4. Hülsenfrüchte,
  5. Vollkornprodukte,
  6. Nüsse,
  7. Obst und Gemüse (reichliche Mengen).

Lebensmittel, die reich an Kalium, Calcium und Magnesium sind, sind ratsam; man kann somit Sardinen, Rosinen, Feigen und Aprikosen verzehren.


Wichtig ist ein niedriger Cholesterinspiegel, man muss also gesättigte Fette und Transfette reduzieren.

Fertigprodukte vermeiden.
Empfohlen sind Nahrungsmittel, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, die helfen, den Cholesterinspiegel im Körper zu senken.
Kuchen, Süßspeisen und Lakritze sollte man meiden.
Alkohol kann mit blutdrucksenkenden Medikamenten interferieren, daher sollte man besser keinen Alkohol trinken.

 

Warum erhöht Rauchen den Blutdruck?

Rauchen schadet dem Herzkreislaufsystem, weil es den Blutdruck schnell erhöht und den Herzschlag steigert.


Blutgefäße: Zigaretten bestehen aus Tabak und enthalten Nikotin und andere giftige chemische Substanzen.
Wenn diese chemischen Substanzen in die Blutbahn gelangen, verursachen sie eine Verengung der Blutgefäße oder Atherosklerose.
Verringert sich das Blut, das in den Arterien rinnt, muss das Herz zum Ausgleich den Blutdruck erhöhen.

Blutzusammensetzung: Mit der Zeit verändert Nikotin die Qualität des Blutes, das im Körper fließt.
Es erhöht den Cholesterin- und Fibrinogenspiegel (Protein des Blutplasmas, das sich zu Fibrin umwandelt, wenn das Blut gerinnt).
Beginnt das Blut im Herzen zu gerinnen, erhöht sich das Risiko für einen Herzinfarkt.