Perniziöse Anämie

Was ist eine perniziöse Anämie?
Die Störung, die durch die Unfähigkeit des Körpers verursacht wird, eine ausreichende Menge an roten Blutkörperchen zu produzieren, ist als perniziöse Anämie bekannt.

Synonyme

  1. Addison-Anämie
  2. Addison-Biermer-Anämie
  3. Perniziöse Addison-Anämie
  4. Primäre Form der Anämie

Anämie,Blut,DurchblutungDie perniziöse Anämie ist eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper nicht in der Lage ist, eine ausreichende Menge an roten Blutkörperchen zu erzeugen, da das Vitamin B12/Cobalamin mangelt. Dieses Vitamin ist für die Bildung roter Blutkörperchen unverzichtbar und auch für die korrekte Funktion des Nervensystems erforderlich.
Gewöhnlich betrifft die perniziöse Anämie Menschen, die nicht in der Lage sind, Vitamin B12 aus der Nahrung zu absorbieren.
Hauptquellen des Vitamins der Gruppe B sind tierische Lebensmittel wie Eier, Fisch, Fleisch, Milch und andere Milchprodukte.

Es gibt viele Arten der Anämie, darunter zählt die perniziöse Anämie.
Wer unter einer Anämie leidet, bildet nicht genügend rote Blutkörperchen und seine Körperzellen erhalten nur eine unzureichende Menge an Sauerstoff
Hämatokrit und Hämoglobin sind erniedrigt.
Somit ist eines der Hauptsymptome Müdigkeit.

Diese Krankheit heißt perniziöse Anämie (was „ausgesprochen schädlich“ bedeutet), denn ehe die Hauptursache entdeckt wurde, galt sie als tödlich, zumal es keine spezifischen Therapien gab.
Die Biermer-Anämie kann schwerwiegend werden, wenn sie nicht ausreichend behandelt wird, und kann bleibende Schäden am Körper hinterlassen.
Diese Erkrankung tritt besonders häufig bei älteren Menschen auf.

Unterteilung der Erkrankung

  1. Angeborene perniziöse Anämie aufgrund eines Mangels an Intrinsic-Faktor
  2. Unzureichende Sekretion des Intrinsic-Faktors im Magen
  3. Malabsorption von Cobalamin durch die Enterozyten (Saumzellen)
  4. Rezeptordefekt des Intrinsic-Faktors auf den Enterozyten
  5. Perniziöse Anämie des Erwachsenen
  6. Juvenile intestinale Malabsorption von Vitamin B12

 

Megaloblastäre Anämie,rot,BlutkörperchenUrsachen der megaloblastären Anämie

Ist ein Mensch von dieser Blutkrankheit betroffen, sind die roten Blutkörperchen vergrößert, weil sie sich nicht korrekt teilen: sie haben daher Mühe, das Knochenmark zu verlassen.
Es gibt verschiedene Faktoren, die zu einem Mangel an Cobalamin führen:
Der Mangel einer bestimmten Proteinart im Magen, bekannt als Intrinsic-Faktor (IF), der von den Parietalzellen produziert wird.
Diese Zellen befinden sich in der Magenschleimhaut und können bei manchen Menschen durch das Immunsystem oder aufgrund einer Operation am Magen zerstört sein. Ein chirurgischer Eingriff kann die teilweise oder vollständige Entfernung des Magen bedeuten. Er wird auch zur Gewichtsverringerung durchgeführt. Nach der Operation kann das Vitamin B12 nicht mehr aus der Nahrung absorbiert werden, weil der Intrinsic-Faktor nicht mehr produziert werden kann.
Eine an Cobalamin arme Ernährung, zum Beispiel streng vegetarisch oder arm an Vitamin B12 aufgrund von Alkoholismus oder durch den Alterungsprozess.
Darmerkrankungen wie Infektionen und Morbus Crohn, die die Absorption von Vitamin B12 beeinflussen können.
Eine seltene genetische Krankheit (hereditär), gekennzeichnet durch die Unfähigkeit der Produktion des Intrinsic-Faktors bei Kindern.

 

Ursachen der perniziösen Anämie (PA)

Anämie ist eine Erkrankung, die durch den Mangel an normalen roten Blutkörperchen im Blut gekennzeichnet ist.
Die perniziöse Anämie ist eine Art makrozytärer Anämie (also mit einem MCV über 95fl), die wegen des großen Durchmessers der roten Blutkörperchen auch als megaloblastisch bezeichnet wird.

Zu den verschiedenen Ursachen einer makrozytären Anämie gehören:

  1. Zu langer Gebrauch von Medikamenten und Antibiotika (Methotrexat, Azathioprin usw.).
  2. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD).
  3. Schlechte Aufnahme oder Malabsorbtion von Folaten (Folsäure ist die aktive Form der Folate).
  4. Die autoimmune chronisch atrophische Gastritis schädigt die Magenschleimhaut und verringert die Fähigkeit zur Produktion des Intrinsic-Faktors.
  5. Diese Erkrankung kann die Folge einer Infektion durch Helicobacter pylori sein.

Oft werden andere Ursachen eines Vitamin-B12-Mangels mit PA verwechselt.
Die perniziöse Anämie ist streng genommen eine Autoimmunerkrankung, die durch das Fehlen des Intrinsic-Faktors auftritt.
Man beobachtet sie auch bei Kindern mit einem genetischen Defekt, der die Intrinsic-Faktor-Produktion verhindert.
Einige Krankheiten können das Risiko einer perniziösen Anämie erhöhen, zum Beispiel:

  • Addison-Krankheit
  • Chronische Thyreoiditis (Schilddrüsenentzündung)
  • Morbus Graves
  • Hypoparathyreoidismus (Unterfunktion der Nebenschilddrüsen)
  • Hypophyseninsuffizienz
  • Myasthenia gravis
  • Sekundäre Amenorrhoe (Ausbleiben der Menstruation)
  • Diabetes Typ 1
  • Hodenfunktionsstörung
  • Vitiligo (Weißfleckenkrankheit)


Symptome der perniziösen Anämie

Die PA schreitet sehr langsam fort, die Symptome sind für die Patienten schwierig zu erkennen, weil sie an ein gewisses Unwohlgefühl gewöhnt sind.
Obwohl oftmals vernachlässigt, sind die Symptome:

  • Schwäche;
  • Atemnot und Schwindel (Ohnmachtsneigung);
  • ist die Anämie hochgradig oder schwer, können die Folge Angina (Brustschmerzen), Kopfschmerzen und Beinschmerzen (Claudicatio intermittens) sein;
  • Zungenrötung und Schmerzen im Mund;
  • Gewichtsverlust;
  • Ikterus (Gelbsucht);
  • Durchfall.

Manche Menschen mit Vitamin-B12-Mangel erfahren neurologische Symptome:

  1. Veränderung des Tastsinns;
  2. verminderte Vibrationsempfindung (Unfähigkeit, die Schwingungen einer Stimmgabel zu empfinden);
  3. Farbenblindheit;
  4. Ameisenkribbeln an Händen und Füßen;
  5. Muskelschwäche;
  6. Schwierigkeiten beim Gehen und bei der Koordination;
  7. psychische Probleme wie Gedächtnisverlust, Verwirrtheit und Depression.

Die perniziöse Anämie kann gefährlich sein, denn sie ist ein Risikofaktor für einen Magentumor.

 

Komplikationen der perniziösen Anämie

Gewöhnlich fühlen sich die betroffenen Menschen wegen des mangelnden Sauerstoffs im Körper schwach und müde. Wird diese Anämie nicht behandelt, kann das zu ernsten Problemen an verschiedenen Organen wie Herz, Nerven und Verdauungsapparat führen.

Herz
Das Herz ist gezwungen, wegen der Bereitstellung von Sauerstoff für die Gewebe und andere Organe mehr zu arbeiten. Die übermäßige Leistung kann zu Herzvergrößerung, schnellerem Herzschlag, Rhythmusstörungen, Herzgeräuschen oder Herzinsuffizienz führen.
Herzkrankheiten durch Cobalaminmangel entstehen, weil die körpereigene Konzentration einer Homocystein genannten chemischen Substanz erhöht ist.
Diese Substanz kann die exzessive Anhäufung von Fett in den Blutzellen verursachen, die zu Schlaganfall oder Myokardinfarkt führen kann.

Nerven
Nervenzellen können durch den Mangel an Vitamin B12 geschädigt werden. Das verursacht neurologische Symptome wie Taubheitsgefühl, Kribbeln an Händen und Füßen, Gleichgewichtsverlust oder Gangschwierigkeiten.
Niedrige Cobalaminspiegel können Sehvermögen, Geruch und Geschmack verändern.
Auch geistige Veränderungen können hervorgerufen werden, zum Beispiel Verwirrtheit und Gedächtnisverlust.

Verdauungsapparat
Mangel an Vitamin B12 kann sich auf die Oberfläche der Zunge auswirken und eine Ausdünnung oder Schrumpfung der Magenschleimhaut bewirken.
Das erhöht das Risiko, einen Magentumor zu entwickeln.

 

Perniziöse Anämie
Perniziöse Anämie

Diagnose der perniziösen Anämie

Die Diagnose der PA basiert auf einigen Untersuchungen, zum Beispiel:

  1. Großes Blutbild (RBC)
  2. Vitamin B12-Mangel
  3. Intrinsic-Faktor-Mangel
  4. Bewertung des Ausmaßes der Magenschädigung

Die Untersuchung des kompletten Blutbildes zeigt Werte von:

  • Hämoglobin – das Protein, das den Sauerstoff bindet und über das Blut transportiert.
  • Hämatokrit, der zur Messung des Anteils der Erythrozyten am Blutvolumen angewendet wird.

Die Referenzwerte für Hämoglobin im Blut sind:

  1. Erwachsener Mann – von 12,4 bis 18,
  2. Erwachsene Frau – von 11,7 bis 16.

Die Vitamin-B12-Spiegel werden durch Bluttests gemessen.
Niedrige Spiegel verweisen auf einen Mangel dieses Vitamins.
Oftmals ist die LDH (Laktatdehydrogenase) sehr hoch, während das Pepsinogen erniedrigt sein kann.
Die Harnsäure kann erhöht sein.
Gewöhnlich sind Retikulozyten, Leukozyten und Thrombozyten erniedrigt.

Ein Schaden an der Magenschleimhaut kann leicht durch eine Biopsie diagnostiziert werden.
Die Biopsie besteht aus eine Zellprobe, die dem Magen entnommen wird.
Dann werden die Zellen im Labor nach eventuellen Schädigungen untersucht.
Ein Defizit an Intrinsic-Faktor kann durch eine Blutuntersuchung festgestellt werden.
Die Blutprobe wird auf Antikörper gegen den Intrinsic-Faktor und die Magenschleimhautzellen untersucht.

In einem gesunden Immunsystem sind Antikörper für das Auffinden von Bakterien und Viren verantwortlich. Dann markieren sie die Pathogene, die zerstört werden müssen.
Bei einer Autoimmunkrankheit wie der PA können die Antikörper nicht mehr zwischen gesundem und krankem Gewebe unterscheiden.
In diesem Fall zerstören sie Zellen, die den Intrinsic-Faktor absondern.

Bei einer Schwangerschaft kann eine unbehandelte Anämie durch Vitamin-B12-Mangel zur Frühgeburt, zu einem niedrigen Geburtsgewicht oder in gewissen Fällen auch zu angeborenen Defekten führen.

In der Differentialdiagnose müssen ausgeschlossen werden:

  1. Schilddrüsenerkrankungen wie Hypothyreoidismus
  2. Leberzirrhose
  3. Alkoholismus
  4. Manche Medikamente, zum Beispiel antivirale Mittel

 

Ergänzungsmittel,perniziöse AnämieTherapie der perniziösen Anämie

Der Arzt behandelt die perniziöse Anämie durch die Zuführung von Vitamin B12, das dem Körper fehlt. Das Ziel der Therapie umfasst die Prävention der Anämie schon bei den ersten Anzeichen und die Behandlung der Ursache.
In der Anfangsphase der perniziösen Anämie kann mit Tabletten und Injektionen von Vitamin B12 behandelt werden.
Der Arzt spritzt das dem Körper fehlende Cobalamin in regelmäßigen Abständen durch Injektionen.
Für Personen, die Schwierigkeiten haben, Tabletten zu schlucken, ist auf dem Markt ein Nasengel oder Vitamin-B12-Spray erhältlich, das den normalen Spiegel wieder herstellt.
Da die Erkrankung häufig bei älteren Menschen auftritt, haben Nasengel und Spray in den letzten Jahren zur wirksamen und natürlichen Behandlung der perniziösen Anämie an Bedeutung gewonnen.
Ernährungsergänzungsmittel mit Vitamin B12 in Form von oralen oder sublingualen Tabletten sind sehr verbreitet und in Apotheken überall erhältlich.
Allerdings sollten diese Tabletten nur nach Rezept genommen werden.

 

Naturheilmittel bei perniziöser Anämie

Es gibt keine Pflanzen, mit denen diese Krankheit behandelt werden kann, doch kann eine gesunde Ernährung bei der Heilung der Erkrankungen helfen, die die perniziöse Anämie verursachen.

Der Körper benötigt viel Obst, Gemüse, Samen und andere Pflanzenarten zum Leben, während tierische Proteine minimiert werden sollten.
Die Ernährung der meisten Menschen ist genau gegenteilig, denn sie besteht aus Fleisch, Milchprodukten und gekochten Speisen, die keine ausreichend nahrhaften Substanzen enthalten.
Eine Ernährung dieser Art begünstigt Krankheiten.

 

Prognose der perniziösen Anämie

Im Allgemeinen kann die Biermer-Anämie durch Injektionen oder Vitamin-B12-Tabletten leicht behandelt werden.

Trotzdem können manche Menschen bleibende Schäden an den Nerven erleiden, ehe die Diagnose dieser Erkrankung und der Beginn der Therapie erfolgt sind.
Der Arzt kann regelmäßige Krebsvorsorgeuntersuchungen anordnen, da diese Anämie die Wahrscheinlichkeit einer Magenkrebserkrankung (oder von gastrointestinalem Krebs) erhöht.
Wer die entsprechende Therapie erhält, kann normal leben, da er vollständig geheilt wird.
Symptome wie Gedächtnisverlust, Müdigkeit usw. können je nach der Phase, in der die Krankheit diagnostiziert wurde, weiter bestehen bleiben.