Eisenmangelanämie

Eine Eisenmangelanämie besteht, wenn die Hämoglobinwerte im Blut niedriger sind als:

– 14 g/dl beim Mann,
– 12 g/dl bei der Frau, doch beträgt der Referenzwert für Frauen in der Schwangerschaft 11 g/dl.


Ursachen von Eisenmangel im Blut (auch Eisenmangelanämie oder sideropenische Anämie genannt)

Blutuntersuchung,EisenEisen ist eines der wichtigsten Mineralien für den Körper.
Es gibt viele Ursachen für Eisenmangel. Die häufigsten sind:

  • Blutverlust. Dieser tritt vor allem bei Frauen während des Menstruationszyklus Außerdem sind Erkrankungen wie Magengeschwür (oftmals durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht), Dickdarmpolypen und Zwerchfellbruch (Hiatushernie) Ursache von chronischem, doch langsam einhergehendem Blutverlust. Die Folge ist dann Eisenmangel.
  • Eisenarme Ernährung. Manche Menschen sind nicht in der Lage, eine ausreichende Menge von Eisen zu resorbieren, obwohl sie sich von eisenhaltigen Nahrungsmitteln ernähren. Das kann durch eine Erkrankung wie Zöliakie verursacht sein, die im Darm die Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung verhindert.
  • Bypass oder Entfernung des Dünndarms.
  • Krankheiten: Tumoren wie Leukämie, HIV/AIDS und andere Arten chronisch entzündlicher Erkrankungen, die verantwortlich sind für die Abnahme der Anzahl roter Blutkörperchen.
  • In manchen Fällen wird das Knochenmark unfähig, rote Blutkörperchen zu bilden.
    Diese gefährliche Krankheit wird aplastische Anämie genannt.
  • Darmwürmer und Madenwürmer können eine Anämie verursachen, weil sie die Nährstoffe aufnehmen.
  • Hämoglobindefekt: Sichelzellanämie, Thalassämie.
  • Die hämolytische Anämie tritt auf, wenn rote Blutkörperchen schneller zerstört als gebildet werden.
  • Schwangerschaft und manche Medikamente, zum Beispiel für eine Chemotherapie.
  • Ältere Menschen leiden durch Unterernährung oder Krankheiten eher unter einer Anämie als junge Menschen.

 

Es gibt drei hauptsächliche Typen von Anämie:

1. Makrozytäre, hyperchrome Anämie (perniziös und durch Folsäuremangel)

Sie ist auch als megaloblastische Anämie bekannt und tritt auf, wenn die Erythrozyten eine anormale Form annehmen, doch das Hämoglobin in seiner Konzentration normal bleibt.
Bei der makrozytären Anämie liegt das mittlere korpuskuläre Volumen (MCV) über 94 fl.
Der Mangel an Vitamin B12 oder Folat ändert die DNA-Synthese und bewirkt das vorzeitige Absterben der roten Blutkörperchen. Die Folge ist eine geringere Anzahl reifer Erythrozyten,
Es besteht ein Ungleichgewicht bei der Synthese von RNA und DNA.
Kernfunktionen und Zellteilung sind behindert.

Diese Art der Anämie schwächt das Immunsystem und die körpereigene Abwehr, denn sie reduziert die Anzahl der Lymphozyten (weiße Blutkörperchen), die die Antikörper produzieren.
Personen, bei denen ein Teil des Magens oder des Dünndarms entfernt wurde, können Probleme bei der Aufnahme von Vitamin B12 haben.

2. Mikrozytäre, hypochrome Anämie (sideroblastische oder mikrozytäre Anämie)

Bei dieser Art von Anämie werden zu kleine Erythrozyten gebildet und die Konzentration des Hämoglobins ist verringert. Die Hypochromie kann auch auftreten, wenn die Zellen von normaler Größe sind. Die hauptsächlichen Ursachen können Magengeschwüre und Blutungen im Magen-Darm-Trakt sein, die durch Angiodysplasien hervorgerufen werden.
Bei der mikrozytären, hypochromen Anämie beträgt das mittlere korpuskuläre Volumen (MCV) weniger als 80 fl.

Schwangere oder menstruierende Frauen laufen Gefahr, an dieser Art Anämie zu leiden. In der Schwangerschaft und Stillzeit verringern die metabolischen Anforderungen das Eisen im Körper.
Krankheiten des Eisenstoffwechsels, der Synthese von Porphyrin und Häm oder der Synthese des Globins können zu hypochromer Anämie führen.
Um dies zu verhindern oder zu behandeln, sollten Nahrungsmittel gegessen werden mit hohem Gehalt an:

  • Eisen,
  • Vitamin C,
  • Kupfer.

Entsprechende Kupferspiegel im Blut sind für den Transport von Eisen im gesamten Körper lebenswichtig, und Vitamin C hilft beträchtlich bei der Aufnahme von Eisen.
Man sollte Nahrungsmittel und Substanzen vermeiden, die die Eisenaufnahme des Körpers verhindern, wie:

  • Tee,
  • Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke,
  • Vollkornprodukte,
  • zu viel Milch und Milchprodukte,
  • Antazida.

3. Normochrome, normozytäre Anämie (aplastische, post-hämorrhagische, hämolytische, chronische, Sichelzellen-Krankheit)

Bei dieser Art von Anämie tritt eine Zerstörung/Depletion normaler oder reifer roter Blutkörperchen auf. Die Größe dieser Zellen und das enthaltene Hämoglobin sind normal, nur die Anzahl ist unzureichend. Wird sie nicht rechtzeitig diagnostiziert, kann es zum kardiovaskulären Kollaps führen (blutdruckbedingter Herzinfarkt).
Sie kann Erkrankungen verschlimmern, wie die von:

  • Herz,
  • Lungen,
  • zerebrovaskulärer Art.

 

Symptome von Eisenmangelanämie

Symptome von Eisenmangelanämie bei Kindern

Säuglinge haben etwa 500 mg Eisen im Körper. Wenn sie heranwachsen und sich dem Erwachsenenalter nähern, benötigen sie für eine reibungslose Funktion der Organe etwa 5000 mg Eisen.
Kinder müssen am Tag etwa 10 mg Eisen über die Nahrung aufnehmen. Bei Kindern können einige Symptome für Eisenmangel sein:

  • Allgemeine Schwäche
  • Seltsamer Heißhunger, vor allem auf nicht essbare Dinge (Eis, Papier, Kreise usw.)
  • Konzentrationsabfall
  • Atemnot
  • Verlangsamtes Wachstum
  • Dunkler Kot mit Spuren von Blut – wenn die Anämie durch eine Darmblutung hervorgerufen wird
  • Brüchige Nägel
  • Juckreiz auf der Haut
  • Gelbliche Augen
  • Blasses Hautkolorit
  • Langsame Entwicklung der motorischen Fähigkeiten
  • Chronische Reizbarkeit


Diese Symptome weisen auf Eisenmangel hin, den die Eltern bei den Kindern untersuchen lassen sollten. Nach der Vorstellung beim Arzt, muss unverzüglich eine korrekte Therapie beginnen, um bleibende Schäden zu vermeiden.

 

Symptome von Eisenmangelanämie bei Frauen

Bei schwangeren Frauen müssen die Symptome sorgfältig überwacht werden, da sie dreimal mehr Eisen benötigen, als andere (empfohlene Aufnahme über die Ernährung sind 27 mg am Tag).
Dies sind einige Symptome, die auf eine erniedrigten Eisenspiegel bei Frauen hinweisen:

  • Hautblässe
  • Kopfschmerzen
  • Kurzatmigkeit bei der Gymnastik
  • Kalte Hände und Füße
  • Schneller Herzschlag
  • Appetitlosigkeit
  • Brüchige Nägel
  • Langsame Heilung nach Verletzungen
  • Exzessive Regelblutung
  • Ungewöhnlicher Heißhunger

 
Symptome von Eisenmangelanämie bei Männern

Bei Männern können Symptome bei Eisenmangel sein:

  • Depression
  • Müdigkeit
  • Lustlosigkeit
  • Schlechtes Gedächtnis
  • Appetitlosigkeit
  • Beinkrämpfe
  • Schwindel
  • Kurzatmigkeit
  • Schluckbeschwerden
  • Juckreiz
  • Haarausfall

Tritt eines dieser Symptome auf, sollte das Gespräch mit dem Arzt gesucht werden.
Bei Athleten können Symptome von erniedrigtem Eisen verursacht sein durch:

  • eine strenge Diät,
  • übermäßiges Schwitzen,
  • Eisenverlust über den Harn,
  • gastrointestinale Blutungen.
Eisenmangelanämie

Eisenmangelanämie


Diagnose der Eisenmangelanämie

Zur Diagnose sind folgende Blutuntersuchungen erforderlich:

  • komplettes Blutbild – bei einer Anämie sind folgende Werte erniedrigt: Hämoglobin (Hb) und mittleres Erythrozyteneinzelvolumen (MCV)
  • Ferritin-Dosierung (ein Protein, das eine beträchtliche Eisenmenge enthält und auf die Menge des Eisens im Körper verweist)
  • Transferrin-Dosierung
  • Werte des Serum-Eisens
  • Erythrozyten-Indexe: mittleres korpuskuläres Hämoglobin (MCH) und mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration (MCHC)

 

Anämie in der Schwangerschaft

Anämie ist ein häufiges Gesundheitsproblem während der Schwangerschaft. Da es sich um eine schwere Erkrankung handelt, kann es zu Komplikationen kommen.

Ursachen der Eisenmangelanämie in der Schwangerschaft
Die häufigste Ursache dieser Erkrankung ist Eisenmangel.
Eisenmangelanämie wird vor allem im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel beobachtet. In dieser Periode benötigt das Kind für seine Entwicklung die roten Blutkörperchen aus dem mütterlichen Blut.
Frauen werden anämisch, wenn sie nicht die entsprechende Menge eisenhaltiger Nahrungsmittel zu sich nehmen, um die Zerstörung der roten Blutkörperchen auszugleichen.

Folsäuremangel
Folsäure ist ein für die Gesundheit des Kindes notwendiges Vitamin.
Wissenschaftler haben beobachtet, dass die Aufnahme folsäurehaltiger Lebensmittel während der Schwangerschaft das Risiko von Defekten an Gehirn und Rückenmark des Kindes verringern kann.

Vitamin B12-Mangel im Körper
Dieses Vitamin ist für die Bildung der roten Blutkörperchen und die Proteinsynthese erforderlich.
Ein Mangel an Vitamin B12 kommt bei vegetarisch lebenden Frauen häufiger vor.
Blutverlust kann eine Anämie in der Schwangerschaft hervorrufen.
Bei manchen schwangeren Frauen kann eine gastrointestinale Blutung oder Blutung durch Hämorrhoiden mit der Folge eines hohen Blutverlustes auftreten.
Die Anämie kann auch durch Blutverlust bei und nach der Geburt verursacht sein.

 

Anämie,rote Blutkörperchen,HämoglobinWas ist zu tun? Behandlung der Eisenmangelanämie

Die medikamentöse Therapie bei Eisenmangelanämie umfasst Eisenpräparate oder Medikamente gegen die Erkrankungen, die die Anämie hervorrufen.

Die Ursachen des Eisenmangels behandeln
Der Arzt kann einige Medikamente verschreiben oder Behandlungen durchführen, um die Ursachen der Eisenmangelanämie zu beseitigen, zum Beispiel:

  1. Antibabypille zur Minderung des Blutverlustes bei der Menstruation;
  2. Antibiotika und andere Medikamente zur Behandlung des Magengeschwürs (peptischer Ulkus);
  3. chirurgischer Eingriff zur Entfernung eines blutenden Polypen, Tumors oder Fibroms.

 

Naturheilmittel bei Eisenmangelanämie

Eisenpräparate
Der Arzt kann frei verkäufliche Eisenpräparate in Form von Tabletten empfehlen.
Eisen ist auch in flüssiger Form für Säuglinge und Kleinkinder erhältlich.

Keine Eisenpräparate zusammen mit Antazida einnehmen; diese Medikamente können Sodbrennen lindern, aber auch die Eisenaufnahme stören.
Eisentabletten zusammen mit Vitamin C einnehmen, weil dadurch die Eisenaufnahme verbessert wird.
Eisenpräparate können verursachen:

  • Verstopfung,
  • Durchfall,
  • schwarzen Stuhl.

 

Ernährung und Diät bei Eisenmangelanämie

Nahrungsmittel, die die Eisenaufnahme verhindern

Es gibt verschiedene Nahrungsmittel, die die Eisenaufnahme aufgrund einiger Verbindungen negativ beeinflussen können.

Calciumreiche Nahrungsmittel
Calcium kann die Eisenaufnahme von Hämeisen und Nicht-Hämeisen verhindern.
Einige calciumreiche Nahrungsmittel, die die Eisenaufnahme beeinflussen können, sind:

  • Milch,
  • Joghurt,
  • Käse,
  • Lachs,
  • Sardinen,
  • Tofu,
  • Feigen,
  • Rhabarber,
  • Rüben.

Es wurde beobachtet, dass 50 mg Calcium einen vernachlässigbaren Effekt auf die Eisenabsorption haben.
Die Aufnahme von 300-600 mg Calcium kann die Eisenaufnahme deutlich hemmen.
Allerdings stellen einige calciumreiche Nahrungsmittel wie Fisch oder Feigen wichtige Eisenquellen dar.

Phosphorreiche Nahrungsmittel
Auch Phosphor ist für die Gesunderhaltung der Knochen wichtig.
Allerdings kann es die Aufnahme des Nicht-Hämeisens negativ beeinflussen.
Phosphor findet man hauptsächlich in:

  • Fleisch,
  • Geflügel,
  • Fisch,
  • Milchprodukten,
  • Vollkornprodukten,
  • Nüssen,
  • Hülsenfrüchten.

Fleisch, Fisch und Geflügel sind hervorragende Quellen für Hämeisen; jedoch senkt der Kochprozess die Eisenkonzentration in der Nahrung und Fleisch sollte vermieden werden, da es dem Körper nicht nützt.

Kaffee und Tee
Kaffee und Tee können die Fähigkeit zur Eisenaufnahme beeinträchtigen, vor allem aufgrund der Anwesenheit einer Verbindung, die Tannin genannt wird.
Tannine sind eine Art Polyphenole, die einen stark hemmenden Effekt auf die Aufnahme von Nicht-Hämeisen haben können.
Getränke, die Tannine enthalten sind:

  • Kaffee,
  • Tee,
  • Rotwein,
  • Bier,
  • Apfelsaft,
  • Waldbeeren.

Oxalathaltige Lebensmittel
Oxalat ist ein Salz oder ein Ester der Oxalsäure, das die Aufnahme von Eisen im Körper vermindert. Spinat ist ein Nahrungsmittel, das viel Nicht-Hämeisen enthält, enthält jedoch auch Oxalate. Deshalb wird das im Spinat vorhandene Eisen vom Organismus nicht leicht aufgenommen. Die Wirkung der Oxalate kann durch den Verzehr von Spinat mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln verhindert werden wie:

  • Orange,
  • Brokkoli.

Außer in Spinat können Oxalate vorgefunden werden in:

  • roter Beete,
  • Kohl,
  • Tee,
  • Schokolade,
  • Rhabarber,
  • Basilikum,
  • Petersilie,
  • Oregano.


Was soll man essen?

Eisenreiches Gemüse
Grünes Gemüse ist eine reichhaltige Eisenquelle, auch wenn es noch andere Gemüse mit hohem Eisengehalt gibt.
Manche Substanzen verbessern die Eisenaufnahme, zum Beispiel:

  • Vitamin C,
  • Zitronensäure.
Eisenhaltige Pflanzen(mg/1 Tasse)
Reife Sojabohnen, gekocht, gegart, ohne Salz8,84
Grüne Sojabohnen, gekocht, abgetropft, gegart, ohne Salz4,50
Dosenspinat, abgetropft4,92
Roher Spinat0,81
Getrocknete Tomaten5,00
Kürbis, gekocht, abgetropft, gegart, ohne Salz1,4
Rote Beete, gekocht, abgetropft, gegart, ohne Salz1,15
Mangold, gekocht, abgetropft, gegart, ohne Salz2,2
Kohl, gekocht, abgetropft, gegart, ohne Salz1,17
Brokkoli, gekocht, abgetropft, gegart, ohne Salz1,05
Roher Brokkoli0,64
Gefrorener Spargel, gekocht, abgetropft, gegart, ohne Salz1,01

 

Es gibt zwei Arten der natürlichen Ernährung, die ausgezeichnete Ergebnisse gezeigt haben:

  • Vegane Ernährung mit einem Rohkostanteil von mindestens 50 % – empfohlen von den Hygienikern
  • Blutgruppendiät

 

Diät und Ernährung der Hygieniker

Laut Hygienismus ist die Ursache der Eisenmangelanämie die Ansammlung von Toxinen im Blut.

Der Schulmediziner empfiehlt:

  • Leber zu essen,
  • Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, die Eisen, Folsäure und Vitamine enthalten,
  • Transfusionen durchzuführen.

Diese Therapie hilft nicht, denn sie wirkt nicht auf die Ursache des Problems ein.
Es wird kein Blut aus einer externen Quelle benötigt, man muss die Fähigkeit des Körpers wiederherstellen, das Eisen zu assimilieren und zu verwerten.
Die Schulmedizin versucht die Dysfunktion eines einzelnen Organs zu heilen, statt den Körper als Ganzes zu sehen.

Häufig sind Anämiker übergewichtig und haben über Jahre im Übermaß gegessen.
Das Problem ist nicht der Mangel an Nahrung, sondern die Beseitigung der Toxine, die bei der Verdauung von Lebensmitteln tierscher Herkunft entstehen.
Dieser Zustand von Toxämie vermindert die Fähigkeit des Körpers, rote Blutkörperchen zu bilden.
Menschen mit perniziöser Anämie und andern Anämieformen haben in den Organen viel Eisen eingelagert, das nicht verwendet werden kann.

Aus diesem Grund ist die Aufnahme von Eisen unnütz sowohl:

  • als Nahrungsergänzungsmittel,
  • als in der Ernährung.

Der Hygieniker Shelton hat viele Anämie-Patienten heilen können mit:

  • einer wenige Tage dauernden Fastenkur,
  • einer auf Obst und rohem Gemüse basierenden Ernährung.

Der Hygienismus verbietet:

  • Nahrungsmittel tierischen Herkunft (Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte),
  • transformierte und süße Speisen,
  • frittiertes oder bei hohen Temperaturen zubereitetes Essen,
  • anregende Nahrungsmittel und Getränke wie Tee, Kaffee und Schokolade.

 

Blutgruppendiät

Nach dieser Ernährungstheorie ist die Ursache der Eisenmangelanämie die verminderte Nährstoffausnutzung im Darm (intestinale Malassimilation), verursacht durch:

  • Milch und Milchprodukte,
  • glutenhaltige Getreide,
  • Tee

Diese Lebensmittel bewirken eine Entzündung des Verdauungssystems und somit eine Malassimilation.

In der Schwangerschaft muss kontrolliert werden, ob die werdende Mutter an Anämie leidet. Der Arzt kann Eisenpräparate verordnen, auf das Folgen haben:

  • Verdauungsstörungen,
  • Probleme des Fötus.

Verzichten Frauen in der Schwangerschaft auf Lebensmittel, die Milch und Gluten enthalten, werden sie nur schwerlich an Anämie leiden.

Eisenmangelanämie ultima modifica: 2016-03-11T08:30:57+00:00 da daggy