Aortenaneurysma

Ein abdominales Aortenaneurysma (AAA) oder Bauchaortenaneurysma (BAA) ist eine Erkrankung der Bauchaortenwand. Diese ist geschwächt und erweitert, der normale Durchmesser ist um über 50 % vergrößert.

Die Aorta entspringt oberhalb der linken Herzkammer (Ventrikel) und verläuft senkrecht nach oben Richtung Halswirbelsäule (aufsteigende Aorta oder Aorta ascendens), biegt dann nach unten ab (Aortenbogen) und zieht dann als absteigende Aorta über den Brustbereich (thorakale Aorta) bis in den Bauch (Bauchschlagader).

Kreislauf,Arterie,AortaDie Aorta transportiert das aus dem Herzen gepumpte sauerstoffhaltige Blut in den restlichen Körper.
Die Aorta hat einen Durchmesser von 2 cm, über diese Größe hinaus handelt es sich um eine Ektasie und weiter dann um ein Aneurysma.
Das Aneurysma ist eine arterielle Erweiterung, die sich ohne Begrenzung fortsetzen kann. Platzt das Aneurysma, kann das eine gefährliche und tödliche Blutung verursachen.

Die häufigsten Aneurysmen treten in der Bauchaorta, im Aortenbereich unterhalb der Nieren, auf. Ein Bauchaortenaneurysma in dieser Höhe wird auch als infrarenales Aneurysma bezeichnet. Ein Aneurysma kann nach seiner Position, seiner Form und seiner Ursache charakterisiert werden.

Diese Anschwellung tritt im Längsverlauf der Arterien im Bauch, im Gehirn und in der Brust auf. Man unterscheidet zwei Arten von Aneurysmen: zerebral und aortal.

Ein Aneurysma kann sich überall entlang der Aorta entwickeln:

  1. Aneurysmen, die im Bereich der Aorta auftreten, die den Bauchraum durchläuft (Bauchaorta), werden abdominelle Aortenaneurysmen genannt.
  2. Aneurysmen, die im Brustbereich vorhanden sind, werden thorakale Aortenaneurysmen genannt und können die Aortenwurzel, die aufsteigende Aorta, den Aortenbogen oder die absteigende Aorta mit einbeziehen.
  3. Aneurysmen, die die Aorta im Bereich zwischen Abdomen und Thorax betreffen, werden transabdominale Aortenaneurysmen genannt.

Aneurysmen können sich auch in anderen Blutgefäßen entwickeln:

  • Poplitealgefäße am Bein: ein Aneurysma der Oberschenkelarterie in der Kniekehle;
  • Nierengefäße: ein Aneurysma der Nierenarterie ist eine sehr seltene Erkrankung;
  • Viszerale Gefäße: ein Aneurysma der Arterie eines inneren Organs.

Viszeralarterien, die ein Aneurysma aufweisen können, sind:

  • Arteria renalis der Nieren,
  • Arteria lienalis der Milz,
  • Arteria hepatica der Leber,
  • Arteria pulmonalis der Lungen (selten),
  • Arteria mesenterica superior des Magens und des Darmes.

 

Klassifikation

Die Klassifikation nach Stanford unterteilt die Aortendissektion in Typ A und Typ B:

Typ A betrifft die aufsteigende Aorta und den Aortenbogen.
Typ B betrifft die aufsteigende Aorta nicht.

Klassifikation nach DeBakey:

Typ I: Aorta, Aortenbogen und absteigende Aorta (30%).
Typ II: nur die aufsteigende Aorta (20%).
Typ III: absteigende Aorta nach Abgang der linken Schlüsselbeinarterie (50%).

Eine Variante dieser Störung ist das Aneurysma dissecans der Aorta.
Die äußere Wand der Arterie wird von drei Schichten gebildet.
Erfolgt die Aufspaltung zweier Wandschichten, kann Blut dazwischen eintreten.
An dieser Stelle ist die äußere Umkleidung der Aorta schwächer, weil sie von ein oder zwei Schichten weniger gebildet wird.


Was ist eine Aortendissektion?

Eine Aortendissektion beginnt mit einer Ausdünnung der inneren Schicht der Arterienwand. Die Arterienwand wird von drei Gewebsschichten gebildet.
Kommt es zur Ablösung der inneren Schicht, wird das Blut in die Wand geleitet und vergrößert die Aufspaltung des Gewebes.
Dies führt zu einer Aortenwandschwäche mit einer hohen Rupturgefahr.
Die Aortendissektion kann sich zu einer gefährlichen Notfallsituation entwickeln.

  1. Die Dissektion wird als akut bezeichnet, wenn sie innerhalb von 14 Tagen nach Auftreten diagnostiziert wird.
  2. Besteht sie schon länger, wird sie als chronische Dissektion bezeichnet.

 

Was sind die Ursachen des Bauchaortenaneurysmas?

Ein Bauchaortenaneurysma kann durch viele Faktoren verursacht sein, die den Abbau der Proteine der Aortenwand hervorrufen und Unterstützung zur Stabilisierung der „Mauer“ bieten. Die genaue Ursache dafür ist nicht bekannt.

Man glaubt, dass eine Arteriosklerose (Ablagerung von fetten Substanzen und Cholesterin) eine wichtige Rolle bei einer aneurysmatischen Erkrankung spielt.

Risikofaktoren der Arteriosklerose sind:

  1. Alter (über 60 Jahre),
  2. männliches Geschlecht (die Erkrankung kommt bei Männern vier bis fünf Mal häufiger vor als bei Frauen),
  3. Familienanamnese (Verwandte ersten Grades wie Vater oder Bruder),
  4. Vererbung, ein Aneurysma kann hereditär (genetisch bedingt) sein,
  5. Hyperlipidämie (erhöhte Fettspiegel im Blut),
  6. Hypertension (hoher arterieller Blutdruck),
  7. Rauchen,
  8. Diabetes,
  9. Übergewicht.

Andere Krankheiten, die ein Bauchaortenaneurysma verursachen können, sind:

  • Erbkrankheiten: Bindegewebserkrankungen wie das Marfan-Syndrom, Ehlers-Danlos-Syndrom, Turner-Syndrom und polyzystische Nieren.
    Das Marfan-Syndrom kann zu einer Erweiterung der basalen Aorta oder des Aortenbulbus führen, das ist der Teil, der die Aortenklappe und den Aortenring mit umfasst.
  • Kongenitale Syndrome (angeboren) wie bikuspide Aortenklappe oder Aortenisthmusstenose
  • Riesenzellarteriitis (eine Erkrankung, bei der die Arteria temporalis und andere Blutgefäße von Kopf und Hals entzündet sind, was den Blutfluss in den betroffenen Bereichen verringert und zu anhaltenden Kopfschmerzen und Verlust des Sehvermögens führt),
  • Trauma,
  • Aortitis: Infektion der Aorta, verursacht durch pathogene Erreger wie Syphilis, Salmonellen oder Staphylokokken. Diese Infektionskrankheiten sind selten.

 

Aortenaneurysma
Aortenaneurysma

Anzeichen und Symptome des Aortenaneurysmas

Die Symptome dieser Erkrankung können je nach ihrer Lokalisation unterschiedlich sein.
Die Anzeichen eines zerebralen Aneurysmas sind anders als die des Aortenaneurysmas.
Eine kleine Schwellung in einer Hirnarterie kann asymptomatisch (ohne Symtome) sein.
Das Problem kann nur durch Tests und Untersuchungen wegen einer anderen Erkrankung aufgedeckt werden.
Die Symptome des Aortenaneurysmas unterscheiden sich in zwei Kategorien:

Symptome des thorakalen Aortenaneurysmas
Die Aorta wird vom Aortenbogen bis zum Zwerchfell als thorakale Aorta bezeichnet.
Die Symptome des thorakalen Aneurysmas sind an der Stelle des Aortenbogens am bedeutsamsten.
Die Symptome des thorakalen Aortenaneurysmas sind:

  1. wiederkehrende akute Thoraxschmerzen,
  2. Rückenschmerzen,
  3. Schmerzen beim Atmen,
  4. Senkung der Stimme,
  5. Husten,
  6. Atemnot,
  7. Schluckschwierigkeiten.

Das thorakale Aortenaneurysma droht zu zerreißen, es handelt sich somit um eine sehr gefährliche Erkrankung.
Reißt das Aneurysma, kommt es zu einem starken Blutdruckabfall.
Dieser Umstand erfordert einen sofortigen medizinischen Eingriff, da er zum Tode führen kann.

Symptome des Bauchaortenaneurysmas
Die Bauchaorta beginnt am Zwerchfell und steigt ab, bis sie sich in beiden großen Beckenarterien (Arteriae iliacae communes) aufteilt. Die Funktion der Bauchschlagader ist die, sauerstoffreiches Blut in die Bauchorgane und ins Becken zu transportieren. Ein Aneurysma führt zu:

  1. Bauchschmerzen,
  2. Brustschmerzen,
  3. Kreuzschmerzen,
  4. Leistenschmerzen,
  5. Beinschmerzen,
  6. Schmerzen im Gesäß,
  7. Schmerzen in der rechten oder linken Flanke.

Die Schmerzintensität kann von leicht bis schwer variieren und ist nicht bewegungsabhängig.
Einige Positionen, wie Sitzen und Liegen, können angenehmer sein, als das aufrechte Stehen.
Reißt das Aneurysma ein, vermindert sich der Blutstrom im unteren Körperbereich, die Folgen sind kalte Füße und Kribbeln in den Beinen. Vor allem junge Menschen neigen zu dieser Art von Aneurysma.

 

Diagnose des Aortenaneurysmas

Aneurysma,Bluthochdruck

Das Aneurysma wird zufällig bei Untersuchungen oder Tests diagnostiziert, die aus anderen Gründen durchgeführt wurden.
Einige Tests helfen dem Arzt, nach einer bestimmten Krankheit zu suchen, ehe die ersten Symptome auftreten
Experten empfehlen, Männer auf ein Bauchaortenaneurysma zu untersuchen, wenn folgende Charakteristika vorliegen:

  • Raucher im Alter zwischen 65-75 Jahren
  • Lebensalter von mindestens 60 Jahren und ein Blutsverwandter (Vater oder Bruder) mit einem Aneurysma

Diese Menschen haben einen höheren Risikofaktor für ein Aneurysma im Gegensatz zu Frauen oder Nichtrauchern.

Experten empfehlen eine abdominelle Ultraschalluntersuchung als Vorsorge eines thorakalen Aneurysmas bei jenen Personen, die einen nahen Verwandten mit einer solchen Erkrankung haben.

Vermutet der Arzt ein Aneurysma, können Untersuchungen wie CT oder Magnetresonanztomographie vorgenommen werden, um Lage und Größe zu ermitteln.

 

Therapie des Aortenaneurysmas

Das Bauchaortenaneurysma kann eine Erkrankung sein, die die Gesundheit des Patienten beeinträchtigt. Meist wird es durch eine Operation behandelt.

Die Therapie dieser Krankheit hängt von drei Faktoren ab:

  1. Größe
  2. Position
  3. Gesundheitszustand des Patienten

Wann sollte man operieren?
Ist die Schwellung an der Arterie klein, kann der Arzt regelmäßig den Patienten kontrollieren.
Wird ein wachsendes Aneurysma festgestellt, kann die Arterienwand reißen.

Die beste Behandlungsmöglichkeit ist die gefäßchirurgische Versorgung.
Die Behandlung kann als offene thorakale Operation oder in Form einer Laparoskopie erfolgen.
Die Wahl hängt vom Sitz des Aneurysmas ab.
Bei dieser Art von Operation wird die betroffene Arterienwand durch ein künstliches Implantat ersetzt.
Ein bestimmtes Material wird dabei in die Aorta eingebracht, das als Überbrückung dient und den normalen Blutfluss erleichtert.
Die Aortenwände werden nicht mehr vom Blutdruck beeinflusst, wodurch verhindert wird, dass sich das Aneurysma erweitert.

Die endovaskuläre Chirurgie ist für diejenigen angezeigt, die anderweitige Komplikationen haben.
Sie ist weniger invasiv als die offene Thoraxoperation und mit weniger Blutverlust verbunden.
Die Heilungszeiten sind kurz, ein längerer Aufenthalt in der Intensivstation ist nicht erforderlich.
Neuerlich gibt es eine neue Operationstechnik, die endovaskuläre Chirurgie genannt wird. Bei dieser Operationsmethode wird ein Katheter über eine Leistenarterie in den Blutstrom eingeführt. Der Katheter besteht aus einem Metallzylinder, der ein synthetisches Transplantationsmaterial enthält.

Die Bewegung des Katheters im Körperinnern wird über Monitor und Röntgenstrahlen kontrolliert.
Das Transplantat wird genau in dem Teil der Aorta platziert, der durch das Aneurysma geschwächt wurde.
Das Transplantat dehnt sich aus und stützt die Aorta an ihrer Schwachstelle.
Der Metallzylinder hindert den Blutstrom daran, das Aneurysma zu schädigen und erhält den Blutstrom aufrecht. Auf diese Weise verringert sich das Aneurysma für einige Zeit.

 

Was sind die Erwartungen? Prognose

Wenn ein Bauchaortenaneurysma reißt, handelt es sich um einen Notfall.
Weniger als 80 % der Patienten überleben eine Ruptur des Bauchaortenaneurysmas.