Schwangerschaftsdiabetes

INDEX

Was ist Schwangerschaftsdiabetes?
Die Definition für Schwangerschaftsdiabetes (oder Gestationsdiabetes) ist eine gestörte Glucosetoleranz, die während der Schwangerschaft auftritt und eine Erkrankung ist, die mit einer erhöhten Konzentration von Glucose im Blut einhergeht.

Ärztin,Diabetes,Schwangerschaft

Eine solche Diabetesform wird durch ein in der Plazenta produziertes Hormon verursacht, das Plazentalaktogen heißt und die Insulinwirkung stört.
Die Form des Schwangerschaftsdiabetes kann als „physiologisch“ bezeichnet werden, da der Aktion des Plazentalaktogen-Hormons durch die Bauchspeicheldrüse entgegenwirkt wird, die größere Insulinmengen erzeugt, um das Problem zu beheben.
Sehr oft ist diese Steigerung des Insulins seitens des Pankreas nicht ausreichend, um der Wirkung des Plazentalaktogen entgegenzuwirken. Die Folge ist eine reduzierte Glucosetoleranz mit daraus resultierender Blutzuckererhöhung. Das Auftreten eines Gestationsdiabetes erfolgt im zweiten Schwangerschaftsdrittel und endet in der Regel zum Zeitpunkt der Geburt, wenn sich die Konzentration des Hormons Plazentalaktogen sehr rasch verringert und die Blutzuckerwerte zur Normalität zurückkehren.

Zuckerstoffwechsel, Hypoglykämie und Hyperglykämie

Zucker ist der Brennstoff für die Zellen.
Im Verdauungstrakt angelangt, wird er von der Darmschleimhaut absorbiert und gelangt ins Blut, das ihn an die Zellen aller Organe und Gewebe verteilt, um sie zu ernähren.


Die Übertragung des Zuckers in die verschiedenen Zellen wird von einem Hormon gesteuert, das im Pankreas erzeugt wird, dem Insulin.
Befindet sich der Insulinspiegel im Blut auf der richtigen Höhe, absorbieren die Zellen die richtige Menge an Zucker und im Blut befindet sich die richtige Zuckerkonzentration (Glucose).
Eine größere Insulinmenge verursacht eine vermehrte Übertragung von Zucker zu den Zellen und eine Abnahme des Blutzuckers (Hypoglykämie).
Umgekehrt führt eine Insulinabnahme zur Erhöhung der Zuckerkonzentration im Blut (Hyperglykämie), mit daraus resultierender Abnahme der Zellernährung. Diabetes ist eine Erkrankung, die diesen Mechanismus verändert.

Es gibt 2 Typen von Diabetes
Diabetes Typ 1 ist gekennzeichnet durch ein völliges Fehlen von Insulin.
Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem die Zellen des Pankreas als Feind erkennt und vollkommen zerstört.
Diabetes Typ 2 ist durch eine geringe Insulinrate und die Unfähigkeit gekennzeichnet, der natürlichen Funktion zu entsprechen.
Gestationsdiabetes ist ein Typ-2-Diabetes.
Diese Störung entsteht in der Schwangerschaft und bildet sich mit der Geburt des Kindes wieder zurück.
In manchen Fällen jedoch tritt er erneut auf und stabilisiert sich im Verlaufe der Zeit.

Verbreitung der Erkrankung

Schwangerschaftsdiabetes ist sehr verbreitet, Statistiken schätzen, dass bei einer Frau von sieben das Risiko besteht, diese Krankheit zu entwickeln und dass sie mit einer Häufigkeit von 2 bis 4 % auftritt.
Die Erkrankung ist bei Schwangeren unter 25 Jahren weniger häufig, während sie sehr häufig bei Schwangeren von über 35 Jahren auftritt.

Welches sind die Risikofaktoren, die die Möglichkeit, einen Gestationsdiabetes zu entwickeln, erhöhen?

Es gibt verschiedene Risikofaktoren, darunter:

  • Alter der Mutter: Der Schwangerschaftsdiabetes entwickelt sich gewöhnlich bei Frauen, die das 35. Lebensjahr überschritten haben.
  • Körpergewicht der Mutter: Eine übergewichtige oder fettleibige Frau hat ein größeres Risiko, einen Schwangerschaftsdiabetes zu entwickeln.
  • Diät und Ernährung: Eine fettreiche Ernährung führt zur Erhöhung von Cholesterin und Triglyceriden im Blut, das „ölig“ wird und die Insulinaktivität behindert.
  • Familiäre Veranlagung: Frauen, die eine verminderte Glucoseintoleranz, einen erhöhten Nüchternblutzucker, an Diabetes erkrankte Angehörige ersten Grades haben oder vorausgegangene Schwangerschaften hatten, bei denen sich ein Gestationsdiabetes entwickelte, haben ein erhöhtes Risiko.
  • Fetale Makrosomie: Eine Frau in ihrer zweiten Schwangerschaft, die zuvor ein Kind geboren hat, das mehr als 4 kg gewogen hat, hat ein erhöhtes Risiko, in der zweiten Schwangerschaft einen Gestationsdiabetes zu entwickeln.
  • Andere Risikofaktoren: Zu den anderen Risikofaktoren gehören Rauchen, Zwillingsschwangerschaften aufgrund der erhöhten Produktion von humanem Plazentalaktogen und das polyzystische Ovar-Syndrom, das schon vor der Schwangerschaft eine Insulinresistenz bestimmt.

Risiken für das Kind: von Fehlbildungen bis zur Fettleibigkeit

Gestationsdiabetes kann zu Fehl- oder Todgeburt im letzten Schwangerschaftsdrittel führen (später Tod des Föten) und beim Kind zu Problemen führen, die tödlich sein können:

  • Fetale Missbildungen: Sie hängen mit erhöhten Ketonen (charakteristisch bei Diabetes) und Hyperglykämie zusammen und verursachen ein verzögertes Wachstum verschiedener Organe, wie beispielsweise eine verzögerte Entwicklung des Nervensystems. Die Folge ist eine geistige Behinderung.
  • Fetale Entwicklung: Die hauptsächliche Folge des Schwangerschaftsdiabetes ist eine übermäßige Entwicklung des Föten aufgrund des erhöhten Blutzuckers. Das Kind wird einen größeren Bauchumfang als normal haben.
    Die übermäßige Entwicklung des Föten kann ein Risiko für eine Fraktur und Luxation der Schulter bei der Geburt darstellen. In diesen Fällen wird ein Kaiserschnitt empfohlen.
    Um die Makrosomie zu verhindern, greift man manchmal auf eine Geburtseinleitung zurück, die jedoch die anderen Komplikationen nicht verringert.
  • Hypoglykämie: Der Gestationsdiabetes kann bei dem Neugeborenen zu einer Hypoglykämie führen. Nachdem das Kind in hyperglykämischen Zuständen gelebt hat, hat es bei der Geburt eine verminderte Blutzuckerkonzentration und kann in den ersten 48 Stunden nach der Geburt eine schwere Hypoglykämie entwickeln. Die Situation kann sich beim Stillen normalisieren, doch oft ist eine Bluttransfusion und Glucosesubstitution zur Normalisierung des Blutzuckerspiegels beim Neugeborenen notwendig.
  • Hyperbilirubinämie, die einen Neugborenenikterus verursacht, der durch eine Gelbfärbung der Haut, respiratorischen Stress, Atemnot des Neugeborenen und Mangel an Mineralien wie Kalzium gekennzeichnet ist.
  • Frühgeburt, vor allem aufgrund einer Zunahme des Fruchtwassers durch Hyperglykämie. Bei einer Schwangerschaft mit Diabetes ist das Risiko einer Frühgeburt um etwa 30 % erhöht, zudem kann das Neugeborene sehr geschwächt sein.
  • Neigung zu Adipositas: Nach jüngsten Studien haben Kinder, die von Müttern mit einem Gestationsdiabetes geboren werden, ein erhöhtes Risiko, eine juvenile Fettleibigkeit zu entwickeln. Auch wenn der Mechanismus dazu noch nicht ganz geklärt ist, scheint es, dass der erhöhte Blutzuckerwert bei der Mutter die Zukunft des Kindes stark beeinflusst und das Risiko für Übergewicht oder Fettleibigkeit im Alter von 5 bis 7 Jahren erhöht.

Komplikationen für die Mutter

Schwangerschaftsdiabetes kann auch bei der Mutter viele ernste Komplikationen hervorrufen. Wenn auch nach der Geburt die Prognose günstig und der Diabetes wieder vollkommen verschwunden ist, kann dieser in manchen Fällen nach Jahren als Diabetes Typ 2 wieder auftreten. Zudem gibt es weitere kurzfristige Komplikationen:

Gynäkologische Komplikationen: Es kann ein Kaiserschnitt notwendig sein, um zu vermeiden, dass die Passage des makrosomischen Kindes durch den Geburtskanal vaginale Einrisse verursacht.

Endokrinologische Komplikationen: Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes haben ein Risiko, eine subklinische (oder noch nicht speziell symptomatische) Schilddrüsenunterfunktion und  Autoantikörper, die sich gegen die Schilddrüse richten, zu entwickeln. Der Mechanismus ist jedoch nicht geklärt.

Schwangerschaftsdiabetes
Schwangerschaftsdiabetes

Diagnose des Schwangerschaftsdiabetes und Untersuchungen

Um die Diagnose eines Schwangerschaftsdiabetes zu stellen, müssen vor allem Laboruntersuchungen erfolgen, die in der Regel während dem zweiten Schwangerschaftsdritel durchgeführt werden, etwa um die 24. Schwangerschaftswoche. Die Diagnose erfolgt durch spezifische Tests:

  • Basis-Screening: Es ist die erste Untersuchung und sie wird kleine Blutzuckerkurve oder Kriterien von Carpenter genannt. Das ist ein Test, der bei schwangeren Frauen um die 26. – 28. (und um die 16. – 18. Woche bei Frauen mit erhöhtem Risiko) durchgeführt wird. Die Frau muss eine glucoseangereicherte Lösung (50 g) trinken und es werden 2 Untersuchungen im Abstand von 1 Stunde vorgenommen, eine vor der Einnahme der Lösung und eine nach der Einnahme der Lösung. Vor Einnahme der Lösung dürfen die Referenzwerte 110 mg/dl nicht überschreiten, während nach der Einnahme der Lösung normale Blutzuckerwerte bis maximal 140 mg/dl betragen können. Zeigt der Test Werte über 140 mg/dl, ist er positiv und es erfolgt eine weitere Untersuchung. Ist der Wert höher als 198 mg/dl, hat die Frau einen Schwangerschaftsdiabetes.
  • Oraler Glucosebelastungstest: Dieser Test ähnelt dem vorhergehenden, mit dem Unterschied, dass die Trinklösung mit etwa 100 g die doppelte Glucosemenge enthält und die Kontrolluntersuchungen zur Blutzuckermessung diesmal vier sind, eine Messung wieder vor Einnahme der Lösung und die anderen 3 Messungen im Abstand von einer Stunde, zwei Stunden und drei Stunden nach Einnahme der Lösung. Die Diagnose Diabetes erfolgt in diesem Fall, wenn die Blutzuckerwerte über 95 mg/dl vor Einnahme der Lösung liegen, nach einer Stunde 180 mg/dl übersteigen, nach zwei Stunden 155 mg/dl und drei Stunden nach Einnahme über 140 mg/dl liegen.
  • Es werden zwei Blutwerte untersucht: glykiertes Hämoglobin und Fructosamin, um festzustellen, wann der Diabetes begonnen hat.
  • Die Urinuntersuchung kann eine Glucosurie aufweisen, also die Anwesenheit von Zucker im Urin (der fehlen müsste).

Wenn ein Schwangerschaftsdiabetes festgestellt wurde, ist es ratsam, Untersuchungen durchzuführen, die sich auf die Kontrolle des Wachstums des Fötus und seinen Gesundheitszustand beziehen, wie zum Beispiel:

  • Überwachung des fetalen Wohlergehens: Das dient der Beurteilung, ob das ungeborene Kind unter Makrosomie leidet, das heißt, ob es sich größer als normal darstellt.
  • Screening angeborener Fehlbildungen: Dabei wird überprüft, ob fetale Missbildungen bei der Organentwicklung vorliegen. Es handelt sich um eine einfache Ultraschalluntersuchung, die ab der 16. Woche durchgeführt wird.
  • Non-Stress-Test: Das ist eine Untersuchung, bei der der fetale Herzschlag und die fetalen Bewegungen gemessen werden, um zu überprüfen, ob sie der Norm entsprechen. Auch die Menge des Fruchtwassers wird bewertet. Es ist eine Untersuchung, bei der mittels Ultraschall der kindliche Herzschlag festgestellt wird. Gewöhnlich wird der Test gegen Ende der Schwangerschaft und nahe dem Geburtstermin durchgeführt, doch bei Risikoschwangerschaften erfolgt diese Untersuchung auch in den Monaten vor der Geburt.

Symptome bei Schwangerschaftsdiabetes

Der Schwangerschaftsdiabetes ist eine Erkrankung, die in den meisten Fällen asymptomatisch verläuft und bei den Routineuntersuchungen während einer Schwangerschaft entdeckt wird. Manchmal können sich wenig spezifische Symptome wie Übelkeit, Kopfschmerzen und Erbrechen zeigen (typisch in der Schwangerschaft) oder typische Symptome des Diabetes wie Polyurie (häufiges Wasserlassen), Glucosurie (Zuckernachweis im Urin), eine Zunahme des Fruchtwassers, was durch eine Echographie erkannt wird, Polydipsie (gesteigerter Durst), Müdigkeit und rasche Gewichtszunahme.

Prävention und Behandlung: wie man Schwangerschaftsdiabetes durch Diät und richtige Ernährung verhindert

Die Verhinderung des Schwangerschaftsdiabetes beinhaltet eine gesunde Ernährung ohne übermäßig zuckerhaltige Speisen und reich an Ballaststoffen und Gemüse, zudem ein richtiger Lebensstil mit mäßiger körperlicher Bewegung.

Hilfreich ist ein Kurs für sanfte Gymnastik in der Schwangerschaft. Eine Diabetesdiät bei Gestationsdiabetes muss von einem Facharzt verordnet werden. Sie muss normokalorisch sein und darf das Wachstum des Ungeborenen nicht beeinflussen, jedoch muss die Aufnahme von primären und sekundären Zuckern reduziert werden.
Der Blutzucker muss ständig überwacht werden (Glukose-Teststreifen), um die Wirksamkeit der Therapie zu verfolgen.

Ernährung bei Schwangerschaftsdiabetes

Sehr wichtig bei der Vorbeugung und noch mehr bei der Behandlung des Schwangerschaftsdiabetes ist die Ernährung der Frau. Sie ist die erste Behandlungsmaßnahme, die vom Arzt verschrieben wird, wenn diese Diabetesform erkannt wird. Sehen wir nun, welche Lebensmittel zu vermeiden sind und wie eine ausgewogene Ernährung für diese Krankheitsform zu erstellen ist. Dabei muss darauf geachtet werden, dass die Werte von 1800 – 2000 kcal niemals unterschritten werden, um eine richtige Ernährung von Mutter und Kind zu gewährleisten. Abgeraten wird von allen Formen des Fastens, wie zum Beispiel Heilfasten, das im Fall von Diabetes Typ 2 hilfreich sein kann.

Zu meidende und erlaubte Lebensmittel
Um den Blutzucker über die Ernährung unter Kontrolle zu halten, müssen der Verbrauch von Kohlenhydraten und zuckerhaltigen Lebensmitteln begrenzt werden. Wir können die Nahrungsaufnahme auf folgende Weise strukturieren:

Zu vermeiden sind verarbeitete Speisen und Milchprodukte wie Kuchen und Speiseeis. Auch der Verbrauch von fettreichen Speisen und Tiereiweiß sollte eingeschränkt werden: Käse, Fleisch, Krustentiere, Eier usw.

Kohlenhydrate sollten begrenzt, jedoch nicht ganz vermieden werden. Sie sollten 45 % der täglichen Kalorien decken.
Erlaubte Lebensmittel sind Vollkornbrot und Vollkornnudeln, Hülsenfrüchte und Reis.

Erlaubt, ja sogar vermehrt empfohlen, sind Obst und Gemüse und alle ballaststoffreichen Lebensmittel.
Gemüse sollte bevorzugt roh verzehrt werden.

Zur Proteinaufnahme ist besonders der Verzehr von Fisch und Hülsenfrüchten empfohlen, im Gegensatz zu rotem Fleisch, das wegen der Erhöhung des Cholesterins vermieden werden sollte. Dies ist entscheidend für die Fettreduktion in der Ernährung, denn Fettleibigkeit begünstigt das Auftreten von Diabetes.
Auch die Fettzufuhr muss begrenzt werden, indem zu viel Käse vermieden wird.
Als Dressing ist natives Olivenöl extra am besten geeignet.

Ernährungsbeispiel

Die empfohlene Ernährung in der Schwangerschaft, auch bei einem Schwangerschaftsdiabetes, soll etwa 1800 – 2000 kcal umfassen und kann in fünf Mahlzeiten aufgeteilt sein, drei Hauptmahlzeiten und zwei Zwischenmahlzeiten.

Frühstück – zu wählen unter:

  • Mit Aspartam gesüßter Kaffee, eine Scheibe Vollkornbrot von etwa 50 g und ein Apfel;
  • Mit Aspartam gesüßter Kaffee, 2-3 Scheiben Vollkornzwieback und ein Pfirsich;
  • Mit Aspartam gesüßter Kaffee oder Tee, 2-3 Scheiben Vollkornzwieback oder 3 Scheiben Honigmelone.

Zwischenmahlzeit am Vormittag und Nachmittag, folgende Vorschläge zwischen vormittags und nachmittags abwechseln:

  • Eine wenig süße Frucht (zum Beispiel Apfel oder Orange).
  • Eine wenig süße Frucht (zum Beispiel Apfel oder Orange) und 2-3 Scheiben Vollkornzwieback.

Mittagessen – unter den folgenden Möglichkeiten wählen:

  • Eine Portion Vollkornnudeln oder Vollkornreis (50 g) beliebig mit Gemüse gemischt, eine Frucht oder eine Portion Gemüse.
  • Eine 200-g-Portion Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Bohnen oder Erbsen), 50 g Vollkornbrot und eine Frucht oder eine Portion Gemüse.
  • Eine Portion von 250 g Fisch (jede Fischart ist möglich), 50 g Vollkornbrot und eine Frucht oder eine Portion Gemüse.

Abendessen – eine der Möglichkeiten wählen:

  • Passiertes Gemüse oder Brühe mit 20 g Nudeln oder Reis, zwei Früchte und eine Portion Gemüse.
  • Eine Portion Fisch (250 g) oder eine kleine Dose Thunfisch (80 g), 50 g Vollkornbrot, eine Frucht oder eine Portion Gemüse.
  • Eine Portion Nüsse oder Pistazien (50 g), 50 g Vollkornbrot, eine Frucht oder eine Portion Gemüse.

Medikamentöse Therapie

Der Arzt kann orale blutzuckersenkende Medikamente verordnen, die normalerweise bei Typ-2-Diabetes eingenommen werden und bei Schwangerschaftsdiabetes nicht empfohlen sind, da sie Schäden beim Föten verursachen können.

Es gibt drei Arten von Insulin, die zur Behandlung dieser Diabetesart verwendet werden können:

  • Zink-Insulin, dreimal täglich zu verabreichen, mit mittellanger – langwirkender Tageswirkung,
  • Normalinsulin, ein- bis dreimal täglich zu verabreichen, eine halbe oder eine Stunde vor dem Essen,
  • Isophan-Insulin, ein Insulintyp von mittellanger Wirkung, dessen Dosierung von der Schwere der Erkrankung abhängt.


Naturheilmittel und Alternativmedizin

Es gibt einige homöopathische Heilmittel, die man nach der Änderung der Ernährung anwenden kann.
Die pflanzlichen Produkte, die dabei berücksichtigt werden, sind Kräutertees, zum Beispiel auf der Basis von Nussbaumblättern, die leicht blutzuckersenkende Substanzen enthalten, und Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis von Ballaststoffen, wie zum Beispiel Flohsamen, die die Zuckeraufnahme verringern.
Auch einige Pflanzen wie Eukalyptus und Myrte scheinen blutzuckersenkende Eigenschaften zu haben.
Eukalyptus enthält Substanzen, die die Absorption von Zucker hemmen, während Myrte die Enzyme hemmt, die der Absorption von Zucker dienen, während Geißraute die Insulinwirkung verstärkt.

Häufige Fragen

Kann man einen Schwangerschaftsdiabetes durch Früherkennung verhindern?
Risikopersonen sollten Routinetests zur Prävention des Diabetes vor allen anderen durchführen.

Kann man einen Schwangerschaftsdiabetes durch Nahrungsmittel kontrollieren?
Ja, der Schwangerschaftsdiabetes kann durch die Ernährung beeinflusst werden. Wenn die Ernährung allein nicht genügt, sollte man sich an einen Gynäkologen oder Endokrinologen wenden, um eine geeignete Insulintherapie durchzuführen.