Milzvergrößerung oder Splenomegalie

INDEX

Die Milzvergrößerung (oder Splenomegalie) wird durch viele Erkrankungen verursacht. Hauptsächlich sind das chronische Infektionen und Krebs.

Die Milz ist ein kleines Organ linksseitig im Abdomen unter dem Brustkorb. Die Milz ist so groß wie eine Faust und unterstützt einige Funktionen des menschlichen Körpers.

Diese Funktionen sind:

  • Blutdruck,
  • Kontrolle der Anzahl der Blutblättchen,
  • Schutz vor Infektionen.

 

Ursachen einer Milzvergrößerung

Viele Krankheiten wirken sich auf die Funktionsfähigkeit der Milz aus und verursachen eine Schwellung. Die Ursachen von Leber- und Milzvergrößerungen werden in verschiedenen Gruppen klassifiziert:

  • Infektionen (Brucellose, Endokarditis, Gastroenteritis, Hepatitis B oder C, HIV, usw.)
  • Krebs (Leukämie, Lymphom oder Pankreastumor)
  • Amyloidose
  • Sarkoidose
  • Anämie oder Thalassämie

Die Infektionen unterteilen sich in:

  • virale Infektionen (Mononukleose),
  • parasitäre Infektionen (Malaria),
  • bakterielle Infektionen (Syphilis).

Die sekundäre Milzschwellung tritt bei einer Infektion als Abwehrmechanismus des Körpers auf, um den pathogenen Erreger zu bekämpfen.

Einige Tumorarten wie Leukämie und Morbus Hodgkin werden diagnostiziert, wenn die ersten Beschwerden an der Milz auftreten.
Jede Art von Krebs, die sich in der Milz ausbreitet, kann diese schädigen und eine Schwellung verursachen.
Die vorzeitige Zerstörung der roten Blutkörperchen durch eine Anämie vergrößert die Milz.
Es gibt einige Stoffwechselstörungen wie Morbus Gaucher, Morbus Niemann-Pick und das Hurler-Syndrom, die eine Milzvergrößerung verursachen.


Ein Strömungshindernis kann zur Schwellung dieses Organs führen.
Bei Menschen, die an dekompensierter Herzinsuffizienz leiden, ist der Druck auf die Milzvene hoch.
Dies führt zu einer Größenzunahme von Leber und Milz.
Manche entzündliche Krankheiten wie rheumatoide Arthritis und Sarkoidose verursachen eine Milzvergrößerung.
Mechanische Verletzungen dieses Organs führen zur Milzvergrößerung.

Symptome der Milzvergrößerung

Eine Milzvergrößerung muss nicht immer Grund zur Sorge sein. Es gibt viele Gründe, eine vergrößerte Milz zu haben.
Eine Milzvergrößerung tritt auf, wenn das Organ überaktiv ist: Es zerstört zu viele Blutzellen.

In der Folge entstehen folgende Hauptsymptome:

  • Übermäßiger Appetit
  • Schmerzen in der linken Flanke, die in den Bauch und in den Rücken ausstrahlen
  • Völlegefühl, nur bei Kindern
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Häufig auftretende Infektionen
  • Durchfall (bei einer Gastroenteritis)
  • Geschwollene und vergrößerte Lymphknoten
  • Anämie (erniedrigte rote Blutkörperchen)
  • Ikterus (in Verbindung mit Lebererkrankungen)
  • Hohes Fieber bei einer Infektion oder intermittierendes Fieber, wenn der Patient an Mononukleose erkrankt ist; dieses Symptom besteht auch bei Zirrhose, Leukämie und thrombotischer thrombozytopenischer Purpura
  • Häufige Blutungen
  • Mattigkeit, unerklärbare Müdigkeit


Milzvergrößerung bei Kindern

Die Milzvergrößerung bei Kindern wird verursacht durch:

  • mediterrane Anämie oder Mikrozythämie,
  • Krebs,
  • andere Infektionen.

Dies sind für Kinder schwerwiegende Erkrankung.

Diagnose der Milzvergrößerung

Ärzte können eine Milzvergrößerung bei Kindern sehr leicht diagnostizieren.
Ein Arzt vermutet, dass es ein Problem mit diesem Organ gibt, wenn der Patient über Völlegefühl im Magen klagt, ohne etwas gegessen zu haben.
Der Arzt ertastet die Größe der Milz bei der Palpation in der linken oberen Region des Abdomens. Um eine vorliegende Splenomegalie (Milzvergrößerung) zu bestätigen, ordnen Ärzte eine vertiefende Diagnostik (Untersuchung) an, darunter:

  • Röntgenaufnahme
  • CT
  • Echographie
  • Magnetresonanztomographie (zeigt den Verlauf der Durchblutung in der Milz)

Man studiert die Bilder, um die Zunahme der Milzgröße zu bestimmen.

 

Milzvergrößerung oder Splenomegalie
Milzvergrößerung oder Splenomegalie

Wann muss man sich Sorgen machen?

Vom Patienten wird eine Blutuntersuchung gemacht, um die Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen sowie der Blutplättchen festzustellen.
Bei einer Leukämie sind die weißen Blutkörperchen hoch, doch rote Blutkörperchen und Thrombozyten erniedrigt.
Bei einem Hyperspleniesyndrom und Morbus Gaucher zeigen die Blutuntersuchungen erniedrigte weiße und rote Blutkörperchen und einen Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie).
Form und Größe der Zellen sind wichtige Informationen: nach diesen Parametern diagnostiziert der Arzt die Erkrankung.
Der Arzt bewertet die Plasmaproteine und diagnostiziert daraus die möglichen Krankheiten.

Bei Mononukleose und Anämie kann man sehen, dass auch das indirekte Bilirubin erhöht ist.
Vermutet der Arzt einen Krebs wie Leukämie oder ein Lymphom, kann er eine Entnahme von Knochenmark anordnen, um die Zellen zu analysieren.
Hohe Transaminasen, hohe Blutkörperchensenkung (BKS) und Milzvergrößerung weisen auf eine Mononukleose hin.

Wie groß ist die gesunde Milz bei Erwachsenen und Kindern?

Alter Größe der Milz in cm
(kleiner oder gleich)
0 – 3 Monate 6
3 – 6 Monate 6.5
6 – 12 Monate 7
1 – 2 Jahre 8
2 – 4 Jahre 9
4 – 6 Jahre 9.5
6 – 8 Jahre 10
8 – 10 Jahre 11
10 – 11.5 Jahre 12
12 – 15 Jahre 12
15 – 20 Jahre 12 (bei Frauen) und 13 (bei Männern)

 

Was sollte man tun? Therapie bei Splenomegalie (Milzvergrößerung)

Die Behandlung der Splenomegalie richtet sich nach der Ursache der zugrunde liegenden Erkrankung.
Antibiotika werden bei bakteriellen Infektionen verordnet, in der Schwangerschaft sollte man vor Einnahme von Medikamenten mit dem Arzt sprechen.
Es gibt viele homöopathische Medikamente, die zur Behandlung von Milzerkrankungen angewendet werden.
Der Patient kann sich chemotherapeutischen Behandlungen oder einer Strahlentherapie unterziehen, wenn Leukämie oder Morbus Hodgkin die Milzvergrößerung verursachen.
Bis zur Heilung ist Ruhe und das Vermeiden von Stress empfohlen, der den Immunschutz beeinträchtigen kann.

Eine Operation der Milz ist nur empfohlen, wenn es nicht gelingt, die Ursache zu identifizieren.
Der chirurgische Eingriff ist bei chronischen Erkrankungen angezeigt, wenn der Patient nicht auf die notwendige Behandlung reagiert und Bluttransfusionen benötigt.
In diesen Fällen können Teile der Milz oder das ganze Organ entfernt werden.
Die Entfernung der Milz heilt nicht die Erkrankung, verringert aber die Wirkung erniedrigter Leukozyten.
Zu den Komplikationen einer Milzvergrößerung gehört die Milzruptur. In diesem Fall muss die Milz schnellstens operativ entfernt werden (Splenektomie), da diese Läsion tödlich sein kann.
Die chirurgische Entfernung der Milz ist die letzte Option.
Ein Mensch kann ohne Milz leben, allerdings ist die Möglichkeit für eine schwere Infektion erhöht.
Um das Infektionsrisiko auf ein Minimum zu senken, werden vor und nach der Entfernung der Milz Impfungen empfohlen.
Diese Injektionen dienen dem Schutz gegen Lungenentzündung, Hirnhautentzündung und Infektionen der Knochen, Gelenke, des Blutes und der Lungen.
Manche Patienten müssen vor und nach der Operation Penicillin einnehmen.

 

Naturheilmittel bei vergrößerter Milz

Bei Problemen mit der Milz ist es wichtig, eine gesunde Diät oder Ernährung einzuhalten. Zu vermeidende Lebensmittel sind:

  • Fleisch und Fisch,
  • Milchprodukte,
  • frittierte Speisen,
  • Alkohol,
  • gesüßte Getränke und Süßwaren, die in Supermärkten zu finden sind.

Empfohlen sind Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und andere pflanzliche, vom Menschen nicht behandelte Produkte.