Entzündung – Ursachen und Symptome

INDEX

Wie entsteht eine Entzündung?
Die Entzündung ist eine natürliche und unspezifische Reaktion, die aufgrund eines Traumas, einer Verbrennung, einer Läsion, einer virale oder bakterielle Infektion und anderer körperlicher Gefahrensituationen im Organismus stattfindet.

Entzündung - Ursachen und Symptome
Entzündung – Ursachen und Symptome

Wenn etwas Reizendes oder Gesundheitsschädigendes auf einen Körperteil einwirkt, erfolgt darauf eine biologische Antwort als Versuch, es zu entfernen.

Die Anzeichen und Symptome der akuten Entzündung (oder Phlogosis) demonstrieren, dass der Körper aus sich selbst heraus eine Heilung sucht.

Entzündung ist nicht gleichbedeutend mit Infektion, auch wenn diese eine Entzündung verursachen kann.

Eine Infektion ist das Eindringen von Bakterien, Viren oder Pilzen, während die Phlogosis die Antwort des Körpers auf diese Aggression ist.

 

Was ist der Unterschied zwischen akuter und chronischer Entzündung?

Akute Entzündung

Eine akute Entzündung beginnt in mehreren Sekunden bis wenigen Minuten nach einer Verletzung des Gewebes, zum Beispiel sobald man ein Trauma am Knie erlitten hat.
Die Schädigung kann rein physischer Art sein oder von der Aktivierung einer Immunantwort herrühren.

Es treten drei Hauptprozesse auf:

  • Zunahme der Durchblutung durch Erweiterung der Gefäße (Arteriolen), die die Gewebe versorgen.
  • Erhöhung der Kapillardurchlässigkeit, die den Proteinen und dem Blut ermöglichen, in den interstitiellen Raum (zwischen die Zellen) zu gelangen.
  • Wanderung der Neutrophilen (und vielleicht einiger Makrophagen) aus Kapillaren und kleinen Venen zum interstitiellen Raum.


Die ersten beiden Wirkungen sind wenige Minuten nach einem Kratzer, der die Haut nicht aufreißt, sichtbar.
In einem ersten Moment erscheint das sichtbare Zeichen als blass-rote Linie.
Danach wird das Gewebe wenige Millimeter neben dem Kratzer rot, sobald die lokale Durchblutung zunimmt.
Am Ende bildet sich ein Ödem, das bedeutet, dass die Zone durch die Zunahme der Flüssigkeit in den interstitiellen Räumen in diesem Bereich anschwillt.

1) Margination
Das Endothel der Blutgefäße ist die innere Auskleidung der Arterien.
Zu Beginn legen sich die Neutrophilen (eine Art der weißen Blutkörperchen) an das Endothel der Blutgefäße an.
Die Anlagerung erfolgt aufgrund bestimmter Moleküle, die Zelladhäsionsmoleküle (CAM) genannt werden und sich an der Oberfläche der Neutrophilen und auf den Endothelzellen des verletzten Gewebes befinden. Die Verbindung erfolgt in zwei Schritten.

  • Im ersten Schritt verbinden die Adhäsionsmoleküle, Selektine genannt, die Neutrophilen mit dem Endothel und die weißen Blutkörperchen beginnen, sich an der Oberfläche der Blutgefäße aufzurollen.
  • In der zweiten Phase bilden die Neutrophilen eine engere Verbindung auf den Endothelzellen.

Manchmal bildet sich Eiter nahe dem Bereich, an dem die akute Entzündung besteht, vor allem solange ein Fremdkörper im Gewebe verbleibt.
Die Analyse des Eiters zeigt, dass er voller Neutrophilen ist.


2) Diapedese
Die Diapedese ist ein Austreten der Blutzellen aus Venen und Arterien durch die Wände kleinkalibriger Gefäße.

3) Chemotaxis
Unter Chemotaxis versteht man die Annäherung an oder Entfernung von einer bestimmten Substanz.
Nachdem die Neutrophilen aus den Blutgefäßen ausgetreten sind, werden sie von einer hohen Konzentration von Viren und Bakterien angezogen und somit zur Infektion geleitet.

4) Phagozytose
Neutrophile erkennen Viren und Bakterien, nehmen sie auf und bauen sie ins Innere von Bläschen ein, in denen sie dann getötet werden.

Chronische Entzündung

Eine chronische Entzündung ist eine langfristige Entzündung. Sie kann tatsächlich über verschiedene Monate, ja sogar Jahre, andauern, zum Beispiel kennen viele die chronische Entzündung der Prostata.
Mögliche Ursachen für eine chronische Entzündung:

  • Unvermögen, die Ursache einer akuten Entzündung zu beseitigen.
  • Eine Autoimmunreaktion, das heißt, das Immunsystem greift gesundes Gewebe an und verwechselt es mit schädigenden pathogenen Organismen.
  • Eine reizende Substanz gelangt in dauernden Kontakt mit dem Körper.
  • Krankheitsbeispiele von chronischer Entzündung sind: Asthma, chronisch peptisches Magengeschwür, Tuberkulose, rheumatoide Arthritis, Morbus Crohn, chronische Sinusitis und chronisch aktive Hepatitis.

Infektionen, Wunden und Gewebeschäden heilen nicht ohne Entzündung.

Trotzdem kann eine chronische Entzündung letztendlich verschiedene Krankheiten verursachen: manche Tumore, rheumatoide Arthritis, Atherosklerose und Heuschnupfen.
Eine chronische Entzündung zu beseitigen ist sehr viel schwieriger und dauert sehr viel länger.
Wie viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen oder chronischer Sinusitis? Würde es genügen, ein entzündungshemmendes Mittel einzunehmen, um alle Probleme zu lösen, wären sehr viele Menschen glücklich und froh. Leider gibt es jedoch zuweilen andere Gründe, die eine Heilung nicht ermöglichen.
Beim Rücken kann es die Körperhaltung oder ein Problem der Füße sein, die die Wirbelsäule beeinflusst oder Beschwerden an Organen und Eingeweiden hervorruft.
Solange man die Ursache nicht beseitigt, bleibt die Entzündung trotz der Medikamente bestehen.

Entzündung,Schmerz,Schwellung,Rötung

 

Gegenüberstellung

Akute Entzündung
Ursachen: schädigende Bakterien oder Gewebeverletzungen.
Auftakt (wann die Entzündung beginnt): sofort.
Dauer: kurz, nur wenige Tage.
Ergebnisse: die Entzündung bessert sich (Resolution), es können ein Abszess oder eine chronische Entzündung entstehen.

Chronische Entzündung
Ursachen: nicht abbaubare pathogene Organismen, die zu anhaltender Entzündung führen, Infektionen durch manche Virusarten, nicht entfernte Fremdkörper, hyperaktive Reaktion des Immunsystems.
Dauer: einige Monate oder Jahre.
Ergebnisse: Gewebezerstörung, Verdickungen und Narbenbildungen im Bindegewebe (Fibrose), Zelltod oder Gewebetod (Nekrose).

 

Die fünf Anzeichen einer akuten Entzündung

Die Entzündung manifestiert sich unter fünf verschiedenen Anzeichen:

  • Schmerz – die entzündete Stelle kann schmerzhaft sein, vor allem, wenn etwas darauf drückt. Einige chemische Substanzen, die die Nervenendigungen stimulieren, werden freigegeben und machen den Bereich empfindlich.
  • Rötung – diese tritt auf, weil die Kapillaren voller Blut sind.
  • Unbeweglichkeit – es kann zum Funktionsverlust kommen.
  • Schwellung – durch Flüssigkeitsansammlung hervorgerufen.
  • Ödem – Der Bereich schwillt an, weil sich die Flüssigkeit in den interstitiellen Räumen ansammelt.
    Wärme – derselbe Grund, warum Rötung auftritt, mehr Blut in den betroffenen Bereichen fühlt sich bei Berührung warm an.

Warum verursacht die Entzündung Schmerzen?

Wenn Menschen eine Entzündung haben, tut es meist weh, man fühlt je nach Schwere Schmerz, Steifigkeit, Unwohlsein oder auch Agonie.
Der Schmerz kann konstant und stabil sein.
Die Entzündung verursacht Schmerzen, weil die Schwellung auf sensorische Nervenendigungen drückt (Nozizeptoren), die die Schmerzsignale zum Gehirn leiten. Die Nervenendigungen senden den ganzen Tag lang Schmerzsignale zum Gehirn, jedoch ignoriert das Encephalon die meisten von ihnen, es sei denn, der Druck gegen die Nervenenden nimmt zu.

Entzündung und Autoimmunkrankheiten

Eine Autoimmunkrankheit ist eine Erkrankung, bei der der Körper eine Immunantwort gegen gesundes Gewebe auslöst, weil er es mit schädigenden und irritierenden pathogenen Organismen verwechselt. Folglich löst das Immunsystem eine Entzündungsreaktion aus.
Es gibt Hunderte von Autoimmunkrankheiten und fast alle haben Entzündungen als charakteristisches Anzeichen. Einige Beispiele sind hier aufgelistet.

Rheumatoide Arthritis – eine Entzündung der Gelenke, der umgebenden Gewebe und manchmal einiger Körperorgane.

Ankylosierende Spondylitis – eine Entzündung der Wirbel, Muskeln, Bänder und auch Iliosakralgelenke (zwischen Steißbein und Becken); sie kann leichtes Fieber verursachen.

Zöliakie – Entzündung und Zerstörung der Dünndarmschleimhaut.

Morbus Crohn – der Gastrointestinaltrakt entzündet sich. Die Entzündung ist im Ileum (Dünndarm) am häufigsten, kann aber in jedem Bereich des Verdauungstraktes, vom Mund bis zum Anus, auftreten.

Basedowsche Krankheit – eines der Zeichen ist der Kropf, wenn die Schilddrüse entzündet ist. Der Exophthalmus ist eine Entzündung der Muskeln hinter den Augen.

Idiopathische Lungenfibrose – die Rolle dieser Entzündung ist wenig geklärt. Die Experten meinen, dass die idiopathische Lungenfibrose durch eine Entzündung der Alveolen (kleine Säckchen im Lungeninnern) verursacht ist. Trotzdem sind die Erfolge bei der Behandlung zur Verminderung der Entzündung oft enttäuschend.

Lupus – es können Entzündungen in Gelenken, Lungen, am Herzen, an den Nieren und in der Haut vorkommen.

Psoriasis – es besteht eine Entzündung der Haut. In manchen Fällen können sich auch die Gelenke und das umgebende Gewebe entzünden, wie bei der psoriatischen Arthritis.

Diabetes Typ 1 – es sind Entzündungen in verschiedenen Körperteilen möglich, wenn der Diabetes nicht gut eingestellt ist.

Morbus Addison – Entzündung der Nebennieren.

Vaskulitis – bezieht sich auf eine Gruppe von Erkrankungen, bei der die Entzündung letztendlich die Blutgefäße, Arterien und Venen zerstört.

Transplantatabstoßung – es besteht eine auffallende Entzündung, verursacht durch die Transplantatoperation. Wenn das Immunsystem des Organempfängers das Transplantat ablehnt, entwickelt sich eine Entzündung um das gespendete Organ.

Verschiedene Allergien – alle Allergien sind durch Entzündungen charakterisiert. Asthma ist eine Entzündung der Atemwege, bei Heuschnupfen schwellen Nase, Ohren und die Rachenschleimhaut an, während Menschen, die allergisch auf Bienenstiche reagieren, schwere und fatale Entzündungen entwickeln können, die den ganzen Körper betreffen (Anaphylaxie).

Faktoren, die zu einer Entzündung beitragen

Viele Faktoren spielen eine bedeutende Rolle bei der Bildung und Aufrechterhaltung einer Entzündung im Körper, einschließlich das körperliche Ungleichgewicht, die Ernährung, Allergien, Schlafentzug, Übergewicht und das Alter.

Körperlicher Zustand. Eine falsche Ausrichtung des Körpers und der Gelenke spielt eine wichtige Rolle bei entzündlichen Krankheiten.
Nach innen gedrehte Schultern, eine nach vorn gebeugte Brust und die Außendrehung der Hüfte sind Probleme einer unkorrekten Körperhaltung, die Schmerzen oder Schäden in Bereichen verursachen, die sich dadurch entzünden (Sahrmann 2001).

 schlecht,Ernährung,Diät,Entzündung,begünstigt,Schmerz
Schlechte Ernährung

Schlechte Ernährung. Ein sehr wichtiger Faktor, der zur Entzündung beiträgt, ist die westliche Ernährung, die reich an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren, an einfachen Kohlenhydraten und tierischen Eiweißen ist (Sears 2005; Appleton 2004; Meggs 2004).
Die American Dietetic Association (ADA) rät von dieser Ernährungsart ab, die Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Hirninfarkt und anderweitige Autoimmunerkrankungen begünstigt (ADA 2007).

Empfindlichkeiten und Nahrungsmittelallergien, die zur Entzündung beitragen. Die häufigsten Nahrungsmittelallergien betreffen Gluten aus Getreide, Nüsse oder Meeresfrüchte.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten können entzündliche Reaktionen auf bestimmte Nahrungsmittel hervorrufen; zum Beispiel auf Molkereiprodukte, Mais, Soja, Weizen, Zucker und Nüsse (Meggs 2004).

Andere Allergene. Zusätzlich zu den Lebensmitteln gibt es andere Allergene wie Chemikalien, Staub, Schimmel und Pollen, die über das Immunsystem Neurotransmitter, sogenannte Histamine, freisetzen, die einen entzündlichen Prozess in den Blutgefäßen auslösen.
Die allergische Reaktion kann mild (zum Beispiel Juckreiz, laufende Nase) oder schwerwiegender (zum Beispiel Blutdruckerhöhung, Schwellung, Atemnot) sein. Luftverschmutzung, Lärm und Reinigungsmittel können die Entzündung steigern (Meggs 2004; Appleton 2004).


Schlaflosigkeit. Schlafmangel geht mit Entzündungen einher.
Schlaf ist die Periode, in der sich der Körper sowohl psychisch als auch physisch regeneriert.
Deshalb empfehlen Fachleute 7-9 Stunden Schlaf in jeder Nacht, um optimal zu funktionieren.
Studien weisen darauf hin, dass diese Zeitperiode für das biochemische Gleichgewicht von Substanzen wie das Wachstumshormon und Kortisol von entscheidender Bedeutung ist (Dement 2000).

Übergewicht. Biochemische Gleichgewichtsstörungen hängen auch mit Entzündungen zusammen, die durch übermäßiges Bauchfett verursacht werden. Ab einer bestimmten Menge produziert das überschüssige intra-abdominelle Fett Substanzen, die Entzündungen verursachen.

Fortgeschrittenes Alter. Ein weiterer Faktor ist das Alter. Mit zunehmendem Alter erhöht sich der Interleukinspiegel stark. Er spielt eine Rolle bei der Entwicklung vieler Alterskrankheiten, darunter Herzerkrankungen, Osteoporose, Morbus Alzheimer und andere kognitive Erkrankungen (Meggs 2004).

 

Physische und psychische Stressfaktoren

Es wird beobachtet, dass das Immunsystem gut ausgestattet ist, um mit körperlichen Stressfaktoren wie Mikroben, Knöchelverstauchungen, Heuschnupfen usw. umzugehen.
Was jedoch nicht ganz klar ist, ist die Frage, wie das Immunsystem auf eine Anhäufung anderer körperlicher Stressfaktoren reagiert: auf schlechte Ernährung, Schlafmangel, Allergien oder Intoleranzen, Körper- und Gelenkfehlhaltungen und Fremdkörper.
Darüber hinaus haben Verhaltensforscher die Wirkung psychischer und emotionaler Stressfaktoren auf die körperliche Gesundheit etwa 80 Jahre lang untersucht.

Ein wichtiges Forschungsergebnis hat gezeigt, dass psychische Stressfaktoren eine starke Herausforderung an die Homöostase darstellen, wie Influenza oder Muskelläsionen. (Linden 2004).
Der Körper antwortet auf körperlichen, emotionalen und psychischen Stress, indem er Hormone wie Epinephrin und Norepinephrin freisetzt, die den Körper auf bestimmte Aktionen vorbreiten.