Olekranonfraktur

Das Olekranon ist der Teil der Elle, der den Ellenbogen formt.
Es gibt unterschiedliche Arten von Olekranonfrakturen, die von einfachen unverschobenen Frakturen bis zu komplexen und verschobenen Frakturen des Ellenbogengelenks reichen.

Die Olekranonfraktur kommt relativ häufig vor, da besonders dieser Knochen am Ellenbogen hervorsteht und sich daher, wenn man ausrutscht, ein direktes Trauma am Olekranon ereignet.

Olekranon,Elle,Speiche,Ellenbogen,Handgelenk,Fraktur
Olekranon der Elle

Die meisten direkten Traumata am Ellenbogen und Stürze mit angewinkeltem Unterarm wirken auf diesen Teil der Elle und können eine Fraktur des Knochens verursachen.
Das Olekranon bricht bei Kindern weit weniger häufig, denn es ist in den ersten Lebensjahren kürzer und stabiler als das untere Ende des Oberarmknochens.
Meist haben Kinder eher suprakondyläre Humerusfrakturen als Erwachsene.
Offene Frakturen ereignen sich in etwa 15 % der Fälle.

Nur selten treten neurologische Schäden am Speichen- (Nervus radialis) oder Ellennerv (Nervus ulnaris) auf.
Eine Kompression oder Überdehnung des Ulnarisnervs wurde in 2-5 % der Fälle gemeldet.
Im Allgemeinen verschwinden die Symptome unter konservativer Behandlung. Manchmal kann jedoch ein chirurgischer Eingriff nötig werden, um den Nerv zu befreien.

 

Anatomie

Der Ellenbogen ist ein komplexes Scharniergelenk.
Das Olekranon verhindert ein Vorspringen der Elle in Bezug auf den Oberarmknochen.
Die Vorderfläche der Elle ist mit Gelenkknorpel bedeckt.
Deshalb sind alle Frakturen (außer den seltenen an der Spitze) intraartikulär.
Das Olekranon bildet mit der Oberarmknochenrolle (Trochlea) ein Gelenk. Der Trizeps setzt im hinteren Drittel des Olekranon und im proximalen Bereich der Elle an.

Die Knochenhaut des Olekranon verschmilzt mit dem Trizeps.

Der Ellennerv befindet sich auf der Rückseite des Ellenbogens hinter dem medialen Seitenband.
Er schmiegt sich vorn an die Arteria ulnaris.
Der Nervenstrang und die Blutgefäße der Elle können bei der Fixierung mit Kirschnerdraht gefährdet sein.

Eine Luxation der Fraktur ist im Wesentlichen auf die Spannung des Trizepsmuskels zurückzuführen, der dazu neigt, das gebrochene Fragment nach oben zu ziehen.
Die Verbindung aus Fasern der Seitenbänder des Ellenbogens, der Gelenkkapsel und einigen Fasern des Trizeps, die mit der Knochenhaut verschmelzen, bilden eine fibröse Schutzhülle.
Wenn bei dem Aufprall diese Faserhülle nicht zerreißt, besteht keine Tendenz zur Luxation, auch wenn ein Trümmerbruch vorliegt.
Die meisten Olekranonfrakturen weisen keinerlei Verschiebung auf.
Die Verschiebung eines Fragments um mehr als 1,5 cm ist auch bei einer vollständigen Läsion des Knochens und der Weichgewebe selten.
Meist weist eine große Trennung der Fragmente auf eine alte Fraktur mit einer Verletzung der Faserhülle hin.
In diesem Fall kann der Trizeps das Bruchfragment nach oben ziehen.
Der Ellenbogen ermöglicht nicht nur das Beugen des Arms, sondern auch die Pronation und Supination (Ein- und Auswärtsdrehung) der Hand.

 

Ursachen für eine Olekranonfraktur

Der häufigste Mechanismus für eine Olekranonfraktur ist ein Sturz auf den abgewinkelten und supinierten Unterarm (mit der Hand nach oben gerichtet).
Wenn die Hand auf den Boden trifft, bleiben die Muskeln angespannt, um den Sturz aufzufangen und der Trizeps übt eine bedeutende Kraft auf das Olekranon über dem unteren Ende des Oberarmknochens aus, wodurch ein Stück des Knochens ausgerissen wird.

Die zweithäufigste Ursache einer Olekranonfraktur ist ein direktes Trauma, zum Beispiel ein Sturz direkt auf den Ellenbogen, wenn man auf Schnee oder Eis ausrutscht und nach hinten fällt.

Selten kann das Olekranon bei einem Trauma mit gestrecktem Arm brechen, manchmal in Verbindung mit einer Ellenbogenluxation bei Erwachsenen oder mit einer kondylären Humerusfraktur bei Kindern.
Das Olekranon kann aufgrund von Muskelspannung nach einem Wurf brechen.

Normalerweise sind Olekranonfrakturen separate Verletzungen, bei Patienten mit mehrfachen Traumata können jedoch damit verbundene andere Läsionen auftreten.
20 % der Patienten mit schweren Traumata zeigen vergesellschafteten Verletzungen (z.B. andere Knochenbrüche, Schädelfraktur, Milzriss, Pneumothorax, Ruptur der Arteria axillaris).
Die häufigste Fraktur verläuft quer oder leicht schräg in der Nähe der Basis des Olekranon.
Bei Schrägfrakturen verläuft die Bruchlinie nach unten und hinten, um dann wieder auf dem äußeren Rand des Olekranon aufzutauchen. In anderen Fällen wird ein kleines Knochenstück des proximalen Olekranon herausgerissen.

 

Anzeichen und Symptome einer Olekranonfraktur

Die Olekranonfraktur verursacht Schmerzen in Höhe des Ellenbogens, massive Bewegungseinschränkungen, Hämatome und Schwellungen.
In den ersten zwei Tagen ist der Schmerz auch in Ruhestellung unerträglich.
Anschließend lässt der Schmerz erheblich nach und wenn ein Gipsverband anliegt, spürt man möglicherweise gar keine Beschwerden mehr.
Der Schmerz tritt erneut auf, wenn der Gipsverband abgenommen wird und man damit beginnt, den Ellenbogen, das Handgelenk und den Arm wieder zu bewegen.
Die Schwellung verbleibt für einige Monate, je nach Schwere der Fraktur.
Bei einer Verletzung des Ulnarisnervs bemerkt man einen Sensibilitäts- und Kraftverlust im kleinen Finger und im Ringfinger. Zudem verspürt man Schmerzen und Kribbeln in dieser Handregion.

 

Diagnose einer Olekranonfraktur

Die meisten Olekranonfrakturen treten separat auf.
Trotzdem können weitere Verletzungen an derselben Extremität vorkommen.
Es ist wichtig, eine gründliche Untersuchung von Schulter, Schlüsselbein, Oberarm, Handgelenk, Hand und Unterarm vorzunehmen. Typischerweise weist der Ellenbogen Verletzungen der umgebenden Muskeln und Sehnen auf.
Es ist wichtig, auch die Haut, den radialen und ulnaren Pulsschlag und die Nervenfunktionen (Ulnaris, Medianus und Interosseus posterior) zu untersuchen.
Dann müssen die isolierten Frakturen, wie die Fraktur des Processus coronoideus, des Radiusköpfchens und die verschobenen Monteggia-Frakturen bewertet werden, die zu einer Instabilität des Ellenbogens führen können.

 

Gerätegestützte Untersuchungen

Olekranonfraktur
Olekranonfraktur

Die Radiographie hilft bei der Feststellung, ob eine Ellenbogenfraktur vorliegt.
Diese Untersuchung kann auch andere Frakturen oder Luxationen aufzeigen.
Röntgenaufnahmen können auch von Oberarm, Unterarm, Schulter, Handgelenk und Hand gemacht werden, je nach den Symptomen des Patienten.

 

Behandlung einer Olekranonfraktur

In der Notaufnahme wird die Fraktur mit Eis, Schmerzmitteln und Ruhigstellung durch einen Gipsverband behandelt.
Später muss die Fraktur reponiert, also die Knochenfragmente ausgerichtet werden, sofern sie verschoben ist.
Nicht alle Olekranonfrakturen bedürfen eines chirurgischen Eingriffs.

 

Nicht-chirurgische Behandlung

Bei manchen Olekranonfrakturen reicht das Anlegen einer Orthese oder eines Stützverbands aus, um den Ellenbogen während des Heilungsprozesses fixiert zu halten.
Der Arzt muss häufig die Entwicklung der Fraktur untersuchen und regelmäßige Röntgenuntersuchungen durchführen.
Wenn sich nach 3-4 Wochen keines der Knochenfragmente verschoben hat, erlaubt der Arzt dem Patienten, mit vorsichtigen Bewegungen des Arms zu beginnen.
Dies kann mithilfe eines erfahrenen Physiotherapeuten erfolgen.
Der Patient darf für mindestens 3-4 Wochen nichts mit dem verletzten Arm anheben.
Die konservative Behandlung einer Olekranonfraktur kann eine sehr lange Ruhigstellung erforderlich machen.
Dadurch kann der Ellenbogen versteifen und es bedarf dann einer langwierigen physiotherapeutischen Behandlung, nachdem der Gipsverband entfernt wurde.
Wenn sich die Stümpfe der Fraktur verschieben, müssen die Knochen wahrscheinlich operativ verbunden werden.

 

Chirurgische Behandlung

Eine Operation zur Behandlung einer Olekranonfraktur ist meist in folgenden Fällen notwendig:

  • Die Fraktur geht mit einer Luxation einher. Der Trizeps setzt am Olekranon an, um den Ellenbogen zu strecken. Die Stümpfe müssen verbunden werden, um ein Strecken des Ellenbogens zu ermöglichen.
  • Es handelt sich um eine „offene“ Fraktur; hier ist das Risiko einer Infektion größer.
    Der Arzt injiziert über die Vene (intravenös) ein Antibiotikum.
    Der Patient sollte sofort in den Operationssaal gebracht werden, damit die Wunden sorgfältig gereinigt werden können.
    Bei dieser Gelegenheit wird auch der Knochen fixiert.
  • Frakturen mit einer signifikanten Verschiebung (> 2 mm) oder einer Zertrümmerung müssen operativ behandelt werden.

 

Techniken

Die Operation kann unter Vollnarkose oder Lokalanästhesie durchgeführt werden.
Während der Operation liegt der Patient auf dem Rücken, auf dem Bauch oder in unterstützter Seitenlage. Wenn der Patient auf dem Bauch liegt, kann sein Gesicht für ein paar Stunden nach der Operation geschwollen sein.
Dieser Zustand ist vollkommen normal und nur vorübergehend.
Normalerweise führt der Chirurg einen Einschnitt über der Rückseite des Ellenbogens durch, um die Bruchstücke der Fraktur zu reponieren.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, um die Knochenfragmente in ihrer Position zu halten.
Der Chirurg hat folgende Optionen:

  • Kirschnerdrähte (flexible Metalldrähte)
  • Schrauben
  • Platten und Schrauben
  • Nähte am Knochen oder an den Sehnen

Eine einzelne Markschraube kann die Knochenfragmente zusammenhalten.
Platten und Schrauben können eingesetzt werden, um die Bruchstücke der Elle zu fixieren.
Wenn bei dem Unfall oder dem Trauma Knochenstücke zerquetscht wurden oder verloren gegangen sind (Verletzung bei einem Unfall), kann ein Knochentransplantat erforderlich werden. Der Einsatz kann aus patienteneigenem Knochen (meist aus dem Becken oder Wadenbein entnommen) oder Knochen aus einer Spenderbank bestehen.
Der Einschnitt wird in der Regel mit Nähten oder Klammern verschlossen. Manchmal wird am Arm eine Schiene angelegt, um ihn ruhigzustellen.

 

Überlegungen

Eine Operation birgt einige Risiken, aber wenn der chirurgische Eingriff empfohlen wurde heißt das, dass der Arzt davon ausgeht, dass der mögliche Nutzen des Eingriffs größer ist als die Risiken.


Kontraindikationen für eine Operation sind:

  • Infektion. Jede Operation birgt ein Infektionsrisiko.
  • Schmerzen. Im Operationssaal wird der Schmerz durch den Anästhesisten kontrolliert, der entscheiden kann, ob er eine Vollnarkose oder eine Lokalanästhesie vornimmt. Nach der Operation wird der Schmerz über eine Kombination von Schmerzmitteln unter Kontrolle gehalten.
  • Schäden an Nerven und Blutgefäßen. Es besteht ein sehr geringes Risiko für eine Beschädigung von Nerven und Blutgefäßen im Bereich des Ellenbogens.

Eine Operation ist keine Garantie für das Verheilen der Fraktur. Schrauben, Platten oder Drähte können sich verschieben oder brechen.
Dies kann verschiedene Ursachen haben, darunter:

  • Der Patient befolgt die Anweisungen nach der Operation nicht.
  • Der Patient leidet unter anderen gesundheitlichen Problemen, die die Heilung verzögern, wie Rauchen oder Diabetes.
  • Offene Frakturen verheilen oft langsamer.

Verheilt die Fraktur nicht, kann eine weitere Operation erforderlich werden.

 

Gegenanzeigen zur Operation

Eine konservative Behandlung ist oft bei Patienten angezeigt, die unter sehr schweren Begleitkrankheiten leiden.
Die Heilung von Quetschungen des Weichgewebes ist von fundamentaler Bedeutung.
Die konservative Behandlung von Olekranonfrakturen ist auch bei schweren Erkrankungen, der Anwendung von Steroiden und Demenz angezeigt.

 

Kontrollen (Follow-up)

Nach der Operation kann der Ellenbogen des Patienten für eine kurze Zeit ruhiggestellt (eingegipst) werden.
Der Chirurg entfernt die Nähte oder Klammern meist 10-15 Tage nach der Operation.

Oft müssen nach der Operation einer Olekranonfraktur die Metallstifte, Drähte und Schrauben entfernt werden.
Es gibt wenig Weichgewebe über dem äußeren Bereich des Ellenbogens und diese Metallimplantate können Beschwerden bereiten, insbesondere wenn man sich auf dem Ellenbogen aufstützt.
Dann werden die Implantate etwa ein Jahr nach der Operation entfernt.

 

Rehabilitation

Rehabilitation des Ellenbogens
Rehabilitation des Ellenbogens

Das ultimative Ziel der Behandlung einer Olekranonfraktur ist, die umfängliche Beweglichkeit des Ellenbogens wiederherzustellen.

Die meisten Patienten kehren innerhalb von 4 Monaten nach der Operation zu ihren normalen Aktivitäten zurück (außer im Sport oder bei schweren Arbeiten), auch wenn die vollständige Heilung länger als ein Jahr dauern kann. Viele Patienten berichten, dass sie die 100-prozentige Beweglichkeit des Ellenbogens auch nach vollständiger Frakturheilung nicht wiedererlangt haben.

Der Patient sollte das Heben von Gegenständen mit dem verletzten Arm für mindestens sechs Wochen vermeiden.
Mit Mobilisierungsübungen für Ellenbogen und Unterarm sollte sofort am Tag nach der Operation begonnen werden.
Unmittelbar nach der Operation können einige Patienten den operierten Ellenbogen nicht selbständig strecken.
Um den Ellenbogen zu strecken, muss der Patient den gesunden Arm zu Hilfe nehmen oder sich von einer anderen Person helfen lassen.

Für die vollständige Genesung nach einer Olekranonfraktur braucht es sehr viel persönlichen Einsatz.
Es ist äußerst wichtig, dass die Übungen mehrmals am Tag und jeden Tag durchgeführt werden.
Die Bewegungsübungen müssen vom Patienten in den Tagen, in denen er nicht zum Physiotherapeuten geht, selbstständig durchgeführt werden.
Die Rückgewinnung der Kraft nimmt oft noch längere Zeit in Anspruch (bis zu 6 Monate).

 

Genesung


Meist werden die Patienten für einen kurzen Zeitraum ruhiggestellt, doch das Ziel ist, so bald wie möglich mit der Mobilisierung des Ellenbogens zu beginnen.
Der mögliche Bewegungsumfang hängt von der Zuverlässigkeit der Wiederherstellung der Fraktur und des umgebenden Knochens ab.
Die Gesamtdauer für die Heilung einer Fraktur beträgt etwa 12 Wochen.

 

Komplikationen


Oft erlangen Patienten die 100-prozentige Beweglichkeit des operierten Ellenbogens nicht zurück.
Wenn die Mobilisierung des Ellenbogens direkt nach der Operation beginnt, kann eine größere Beweglichkeit wiedergewonnen werden.
Andere mögliche Kombinationen sind:

  • Infektion;
  • schlechtes Verheilen der Fraktur;
  • Verschiebung der Schrauben und Platten, die bei der Operation eingesetzt wurden;
  • Ellenbogenschmerzen.