Armbruch

Die Fraktur des Arms (Oberarmknochen oder Humerus) ist eine Verletzung des Knochens, der die Schulter mit dem Ellenbogen verbindet.

Diese Frakturen treten relativ häufig bei Patienten mit Osteoporose auf.

Achtzig Prozent der Brüche des Oberarmknochens im proximalen Bereich (d.h. in der Nähe der Schulter) sind nicht oder nur wenig verschoben und können daher ohne einen chirurgischen Eingriff behandelt werden.


Schulterbewegung,Oberarmknochen,nach einem Bruch
Fraktur der Schulter, Elevationstest

Der Bruch des Arms im distalen Bereich (d.h. in der Nähe des Ellenbogens) ist mit dem Bruch des Unterarms im proximalen Bereich verbunden.
Selten werden bei einem Armbruch Nerven und Arterien verletzt. Es ist wahrscheinlicher, dass sich neben der Fraktur auch eine Luxation der Schulter ergibt.

Die Ansätze des großen Brustmuskels, des Deltamuskels und der Muskeln der Rotatorenmanschette können eine Verschiebung der Bruchstücke des Oberarmknochens verursachen.
Stressfrakturen des Oberarmknochens treten aufgrund von wiederholten Würfen mit der Hand über dem Kopf auf und nur selten aufgrund von heftigen Muskelkontraktionen.
Diese Arten von Brüchen treten fast ausschließlich bei Baseball-Pitchern auf.


Wie bei anderen Stressfrakturen ist eine Erhöhung der Aktivität oder Belastung des Knochens die wahrscheinlichste Ursache.

Eine Grünholzfraktur ist eine kleine und begrenzte Verletzung (ähnlich einem Riss), die bei Kindern auftritt, weil ihre Knochen flexibler sind und teilweise aus Wachstumsfugen bestehen.
Einige Brüche sind schwerwiegender, zum Beispiel: ein Bruch des Oberarmhalses ist gefährlich, denn er kann eine Verringerung des Blutflusses verursachen, was eine Knochennekrose zur Folge hat.
Die Fraktur der Diaphyse (Schaft, zentraler Bereich des Knochens) kann zu einer Verletzung oder einer Zerrung des Nervus radialis (Speichennervs) führen.

Häufigkeit
Etwa 1,2 % aller Frakturen sind diaphysäre Frakturen des Oberarmknochens, während proximale Frakturen 5,7% aller Knochenbrüche in den Vereinigten Staaten ausmachen.

Lebensalter
Proximale Humerusfrakturen kommen bei älteren Menschen mit einem Durchschnittsalter von 64,5 Jahren am häufigsten vor.
Proximale Humerusfrakturen sind die dritthäufigsten nach Frakturen der Hüfte und des distalen Radius (Handgelenk).
Humerusschaftfrakturen treten eher bei einer etwas jüngeren Population mit einem Durchschnittsalter von 54,8 Jahren auf.
Die Bruchbilder ähneln sich in allen Altersgruppen, auch wenn ältere Menschen aufgrund von Osteoporose eher dazu neigen.

Ursachen für Armbrüche

Oberarmbrüche werden verursacht:

  • durch einen direkten Schlag (Trauma) gegen den Arm oder die Schulter;
  • indirekt durch einen Sturz auf die Hand, wobei der Schlag über den Ellenbogen übertragen wird.

Distale Humerusfrakturen können auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen:

  • Ein direkter Schlag. Das kann bei einem Sturz (direkte Landung auf dem Ellenbogen) oder durch einen Schlag gegen einen harten Gegenstand (Baseballschläger, Armaturenbrett oder Autotür bei einem Autounfall) erfolgen.
  • Ein indirektes Trauma. Das kann bei einem Sturz geschehen, wenn eine Person mit überstrecktem Ellenbogen auf dem gestreckten Arm landet. Die Elle (einer der Unterarmknochen) wird gegen den distalen Teil des Oberarmknochens gedrückt und provoziert einen Bruch.

 

Beurteilung und Diagnose der Schulter
Bewegung des Arms, der Schulter und des Ellenbogens

Symptome eines Armbruchs

Der Schmerz wird bei Palpation oder Bewegung der Schulter oder des Ellenbogens verspürt.
Normalerweise sind Blutergüsse und eine starke Schwellung zu beobachten.
Es muss eine genaue medizinische Untersuchung erfolgen, um festzustellen, ob Arterien oder Venen verletzt wurden.
Bei einer Humerusfraktur wird relativ häufig der Nervus radialis verletzt.

Bei einer proximalen Fraktur des Oberarmknochens:

  • Die Patienten Schulterschmerzen und die Bewegungsfähigkeit ist stark eingeschränkt.
  • Bei einer zusätzlichen Luxation des Schultergelenks ist die Fehlstellung offensichtlich; Schwellungen und Blutergüsse sind Folgen dieses Unfalls.
  • Schäden am Nervensystem sind bei einer proximalen Humerusfraktur eher selten.

Knochenschaftfraktur


Die Patienten haben einen deformierten schmerzenden Arm und verspüren möglicherweise eine Lähmung des Nervus radialis. Normalerweise ist die Lähmung des Nervus radialis reversibel.

  • Bei Bewegung ist ein Knirschen der Bruchstelle (sogenannte Krepitation) zu spüren.
  • Die Verkürzung des Arms wird durch einen verschobenen Bruch verursacht.
  • Patienten, die beim Werfen, Heben oder nach außen Drücken des Arms über Schmerzen klagen, könnten unter einer Stressfraktur des Oberarmknochens leiden.
  • Eine Untersuchung kann eine Taubheit am Arm und eine Zunahme der Schmerzen bei einem Widerstandstest ergeben.

Distale Frakturen

Distale Humerusfrakturen können sehr schmerzhaft sein und dem Patienten die Bewegung des Ellenbogens unmöglich machen.
Andere Symptome sind:

  • Schwellung des Arms bis zur Hand
  • Hämatom
  • Berührungsschmerz
  • Steifigkeit
  • Gefühl der Instabilität

 

Untersuchung des Nervus radialis

Armbruch
Armbruch

Die motorische Funktion des Nervus radialis ist, die externen Muskeln des Unterarms zu innervieren. Motorische Tests sollten sein:

  • Strecken des Handgelenks und der Mittelhandknochen-Grundgelenke
  • Abspreizen und Strecken des Daumens. Proximale Verletzungen des Nervus radialis verursachen ein Erschlaffen des Handgelenks (Fallhand).

Bei der Untersuchung sind die Finger an den Grundgelenken der Mittelhandknochen angewinkelt und der Daumen ist adduziert.
Nur selten sind der Nevus medianus (Mittelarmnerv) oder der Nervus ulnaris (Ellennerv) betroffen.
Bei allen Humerusfrakturen muss geprüft werden, ob der arterielle Puls (Herzschlag) spürbar ist.

Differentialdiagnose

Der Arzt muss ausschließen:

  • Schulterluxation
  • Schlüsselbeinfraktur
  • Ellenbogenfraktur
  • Schulterblattfraktur
  • Bursitis des Schultergelenks
  • Cervicobrachialgie durch eine Nervenkompression
  • Bursitis des Ellenbogens

 

Diagnose

Eine gründliche subjektive und objektive Untersuchung durch den Arzt ist wichtig, um eine Humerusfraktur zu diagnostizieren. Eine Röntgenuntersuchung ist notwendig, um die Diagnose zu bestätigen und muss immer durchgeführt werden, wenn der Verdacht auf eine Fraktur vorliegt.

Für distale und diaphysäre Frakturen des Oberarmknochens muss die Röntgenaufnahme anterior-posterior, lateral, vom Thorax und von der Achsel der Schulter gemacht werden, um so eine detaillierte Vorstellung einer möglichen Fraktur zu erhalten.
Ein CT kann nützlich sein, wenn die Röntgenaufnahme keine Klarheit bringt.

 

Wie soll man schlafen?                 

Die beste Position ist in Rückenlage (Bauch nach oben) mit einem Desault-Verband (der den Unterarm stützt und hinter dem Nacken zusammengebunden ist).