Verbrennungsgrade und Heilmittel

Verbrennungen sind Brandwunden, die je nach Schwere des Gewebeschadens in Grad I bis Grad IV eingeteilt werden.

Klassifikation
Verbrennung ersten Grades
Weniger starke Verbrennungen sind diejenigen, bei denen nur die äußere Hautschicht verbrannt ist.

Zeichen einer Grad I Verbrennung sind:

  • rote Haut,
  • häufig Schwellung,
  • manchmal empfindet man Schmerzen.

Eine Grad-1-Verbrennung ist zu betrachten wie ein einfacher Sonnenbrand, außer sie ist ausgedehnt auf wesentliche Bereiche von Händen, Füßen, Gesicht, Genitalien, Gesäß oder mehr, sodass eine Intervention des Notarztes erforderlich ist.

Verbrennung zweiten Grades
Diese Hautläsion wird Grad-II-Verbrennung genannt, wenn die erste Hautschicht (Epidermis) und die zweite Hautschicht (Dermis) verbrannt wurden.
Zeichen der Grad-II-Verbrennung sind:

  • Bildung von Blasen;
  • Bildung von roten Flecken auf der Haut;
  • erhebliche Schwellung;
  • die Verbrennung verursacht starke Schmerzen und Brennen auf der Haut.

Ist die Verbrennung zweiten Grades nicht größer als 7-8 cm im Durchmesser, wird sie als leichte Verbrennung behandelt.
Ist die verbrannte Zone größer oder sind Verbrennungen auf Händen, Füßen, Gesicht, Genitalien, Gesäß oder einem großen Gelenk, muss man sie als schwerwiegende Verbrennung betrachten, bei der ein unverzügliches ärztliches Einschreiten erforderlich ist.

Verbrennung dritten Grades
Die schwereren Verbrennungen betreffen alle Schichten der Haut und führen zu einer dauerhaften Schädigung des Gewebes.
Unter den betroffenen Geweben sind Fettgewebe, Muskeln und Knochen.
Die verbrannten Bereiche können schwarz verkohlt sein oder sie erscheinen trocken und weiß.
Unter anderem sind die Symptome:

  • Atemschwierigkeit,
  • Vergiftung durch Kohlenmonoxid,
  • andere toxische Wirkungen durch Rauchinhalation.


Verbrennung vierten Grades
Es handelt sich um allerschwerste Verbrennungen vollen Ausmaßes, die sich auf Muskeln und Knochen erstrecken.

 

Neunerregel

Um festzustellen, wie groß die Verbrennungsfläche ist, und um eine adäquate Behandlung einzuleiten, wird die Neunerregel angewendet.
Es handelt sich um eine theoretische Unterteilung des Körpers in verschiedene Bereiche, die einer determinierten Oberfläche entsprechen.
9% entspricht folgenden Bereichen:

  • Kopf und Hals;
  • Obere Extremität;
  • Brust;
  • Rumpf hinten;
  • Abdomen;
  • Rücken;
  • Vorderseite der unteren Extremität;
  • Rückseite der unteren Extremität.

Die Prognose ist gut, wenn die Verbrennung weniger als 25% der Körperoberfläche betrifft, was darüber liegt, kann zu schweren Komplikationen führen, zum Beispiel zu einer Infektion.

 

Was verursacht eine Verbrennung ersten Grades und wie kann man sie verhindern?

Die meisten Verbrennungen ersten Grades können verhindert werden, wenn man die richtigen Vorkehrungen trifft.
Im Folgenden einige häufige Ursachen für oberflächliche Verbrennungen.

Verbrennung durch Sonnenbrand
Sonnenbrand entwickelt sich bei zu langem Aufenthalt an der Sonne und ungenügender Anwendung von Sonnenschutz.
Sonne produziert ultraviolette Strahlen (UV), die die obere Hautschicht durchdringen und Hautrötung, Blasen, trockene und rissige Haut verursachen.
Man kann dies verhindern, indem man Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30 aufträgt.

Heiße Flüssigkeit oder Dampf, zum Beispiel kochendes Wasser oder Öl oder ein Strahl von Wasserdampf mit sehr hoher Temperatur.
Flüssigkeiten sind eine häufige Ursache für Verbrennungen ersten Grades bei Kindern unter dem 4. Lebensjahr. Heiße Flüssigkeiten aus einem Topf vom Herd verschüttet oder Dampf beim Kochen können Verbrennungen an Händen, Gesicht und Körper verursachen.

Elektrischer Strom
Steckdosen, Kabel oder elektrische Geräte sind für ein Kind interessante Dinge, doch sie verbergen erhebliche Gefahren.


Heißes Metall, Glas oder andere Objekte
Manchmal führen Frauen eine Haarentfernung mit zu heißem Wachs durch oder ziehen zu plötzlich das aufgetragene Wachs ab, wobei ein Stückchen Haut mit abgerissen wird.

Verätzungen werden durch Substanzen verursacht, die das Körpergewebe unabhängig von der Temperatur zersetzen (zum Beispiel Schwefelsäure, Salzsäure oder Natronlauge).
Verbrennungen der Augen können durch Spritzer solcher chemischen Substanzen verursacht werden, wenn sie in die Augen gelangen. In solch einem Fall muss ein sofortiges Auswaschen mit Wasser erfolgen (außer bei ungelöschtem Kalk, da dies zu einer Reaktion führen würde), danach unverzüglich eine medizinische Notaufnahme aufsuchen.

Röntgenstrahlenbelastung oder Radiotherapie bei Krebsbehandlung.

Eis
Eis oder exzessive Kälte: auch niedrige Temperaturen können zu Verbrennungen führen. Ein Beispiel ist die Eisapplikation auf einem Gelenk bei Arthrose ohne entsprechenden Hautschutz.

Symptome
1. Blasen
2. Schmerz (die Schmerzintensität entspricht nicht dem Verbrennungsgrad, denn hochgradige Verbrennungen können schmerzlos sein)
3. Hautablösung
4. Rote Haut
5. Schock (blasse und schweißige Haut, Schwäche, blaue Lippen und Nägel und nachlassende Aufmerksamkeit)
6. Schwellung
7. Karbonisierte oder weiße Haut

Symptome bei Verbrennung der Atemwege:
1. Verkohlter Mund und verbrannte Zunge
2. Verbrennungen an Kopf, Gesicht und Hals
3. Keuchende Atmung
4. Veränderung der Stimme
5. Atembeschwerden, Husten
6. Versengte Nasenhaare und Augenbrauen
7. Dunkelfleckiger und rußiger Schleim

 

Behandlung von Verbrennungen

Für viele Verbrennungen zweiten Grades sind Hausmittel für ihre Heilung und zur Vermeidung anderer Probleme ausreichend.

Verbrennung mit Wasser spülen
Die verbrannte Haut mit kaltem Wasser solange spülen, bis der Verbrennungsschmerz vergeht.
Die Kaltwasserspülung unterbricht den Schmerz erst nach 15-30 Minuten.
Das kalte Wasser senkt die Temperatur der Haut und stoppt die Verschlimmerung der Verbrennung.

Reinigen der Brandwunde
Vor dem Reinigen einer Brandwunde die Hände waschen. Die Brandwunde nicht mit den Händen oder schmutzigen Gegenständen berühren, denn offene Blasen können sich leicht infizieren.

Blasen nicht öffnen
Den verbrannten Bereich mit Wasser und neutraler Seife reinigen.
Die verbrannte Haut könnte sich beim Waschen lösen.
Die gereinigte Stelle mit einem sauberen Tuch oder mit Gaze vorsichtig abtupfen.

Eine Salbe auftragen, die Antibiotika enthält. Salben wie Bacitracin oder Polymyxin können hilfreich sein.
Kein Spray oder Butter auf Brandwunden geben, da dieses zu einem Wärmestau innerhalb der Brandwunde führt.

Brandwunden verbinden
Ist die Haut verbrannt oder hat geschlossene Blasen, ist ein Verband nicht erforderlich.
Droht der verbrannten Region eine Verschmutzung oder besteht eine Irritation durch die Kleidung, sollte ein Verband angelegt werden.
Ist die Haut verletzt oder gibt es offene Blasen, ist ein Verband erforderlich.
Um einer Infektion vorzubeugen, ist ein sauberer Verbandswechsel jedes Mal dann vorzunehmen, wenn eine Binde nass oder schmutzig geworden ist.

Haftet ein Verband an der Brandwunde an, kann man ihn in warmes Wasser tauchen, um ihn leichter zu lösen.
Wenn möglich, sollte ein Antihaftverband verwendet werden, Gaze mit Silikonauflage oder Hyal O4 haften nicht an Verbrennungswunden.
Es gibt viele Verbandmaterial-Produkte auf dem Markt.
Den Verband nicht zu fest wickeln, um Druck auf der Brandwunde zu vermeiden.
Keine Binden an der Hand, am Arm oder Bein anbringen. Das kann zu Schwellungen führen.
Es gibt viele rezeptfreie Medikationen gegen Verbrennungen.
Die Packungsbeilage befolgen.

Wenn die Verbrennung ein Bein oder einen Arm betrifft, sollten die Gliedmaßen in den ersten 24-48 Stunden so weit wie möglich erhöht gehalten werden, um Schwellungen zu verringern.
Das verbrannte Bein oder den Arm normal bewegen, um nicht durch zu lange Ruhigstellung eine Steifigkeit zu begünstigen.

 

Verbrennung,Grad,Zelle,SchadenTherapie bei Verbrennungen

Pharmaka
Gemäß der Schwere der Verbrennung kann der Arzt verordnen:

  1. Infusionen. Ärzte infundieren Flüssigkeiten über eine Vene (intravenös), um einer Dehydrierung und einem Organversagen vorzubeugen.
  2. Verbrennungen können sehr schmerzhaft sein. In vielen Fällen ist Morphin erforderlich, vor allem vor einem Verbandwechsel.
  3. Angsthemmende Medikamente können nützlich sein.
  4. Brandsalben. Es können verschiedene Salben verwendet werden, um die Feuchtigkeit zu erhalten, Schmerzen zu lindern, Infektionen vorzubeugen und die Heilung zu begünstigen.
  5. Antibiotika. Entwickelt sich eine Infektion, kann der Arzt ein intravenöses oder lokales Antibiotikum (zum Beispiel Gentamycinsalbe) verordnen.
  6. Tetanusschutz. Der Arzt könnte im Fall von Verbrennungswunden einen Tetanusschutz empfehlen.

 

Chirurgische Eingriffe und medizinische Verfahren

In manchen Fällen könnte eines der folgenden Verfahren notwendig sein:
1. Beatmung. Bei Verbrennungen im Gesicht und am Hals kann der Rachenraum anschwellen.
In diesem Fall kann der Arzt einen Tubus in die Luftröhre schieben, um die Lungen zu beatmen.
2. Ernährungssonde. Der Körper benötigt viel Energie, um von den Brandverletzungen zu heilen.
Um eine ausreichende Ernährung zu gewährleisten, kann über die Nase bis in den Magen eine Sonde gelegt werden.
3. Dekompression. Umschließt eine Nekrose nach Verbrennung (Schorf) eine Gliedmaße vollständig, kann eine Minderung oder Blockierung der Blutzirkulation erfolgen.
Ein Schorf, der vollständig die Brust umschließt, kann zu Atemnot führen. Entfernt man den Schorf an mehreren Stellen, führt das zu einer Druckentlastung.
4. Hauttransplantationen. Um Narbengewebe nach tiefen Verbrennungen zu ersetzen, sind einige Stücke gesunder Körperhaut erforderlich. Die Haut eines Spenders (Leichnam oder Schweinehaut) kann eine vorübergehende Lösung sein.
5. Rekonstruktion. Plastische Chirurgen können den Narbenaspekt nach Verbrennungen und die Beweglichkeit der von Narben betroffenen Gelenke verbessern.

 

Physiotherapie

Wenn die verbrannte Hautfläche groß ist und vor allem, wenn Gelenke mit einbezogen sind, ist eine physiotherapeutische Behandlung mit Übungen erforderlich, um die Haut zu dehnen und die Gelenke flexibel zu halten.
Andere Arten von Übungen dienen dazu, Koordination und Muskelkraft zu verbessern.

 

Was ist bei kleineren Verbrennungen zu tun?

Patienten mit Verbrennungen können folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Arme, Hände, Finger, Beine, Füße oder Zehen in eine Schüssel mit kaltem Wasser tauchen.
  • Kalte Kompressen für Verbrennungen auf Gesicht und Körper auflegen.
  • Eis sollte nicht verwenden werden, da es Gewebeschäden verursachen kann.
  • Eventuellen Schmuck, Ringe oder Kleidungsstücke entfernen, die zu eng werden könnten, wenn die Haut anschwillt.

 

Hausmittel

  1. Honig ist ein natürliches Heilmittel, das bei Verbrennungen verwendet wird.
    Das Bedecken von Brandwunden mit diesem Lebensmittel hat gezeigt, dass die Narbenbildung geringer wurde.
    Naturbelassener Honig und Zucker haben antiseptische und heilende Wirkung.
    2. Ein effektives und für die Heilung sehr hilfreiches Hausmittel ist verdünnter Essig.
    Die verbrannte Stelle mit einem in Essigwasser getränkten Tuch benetzen.
    Den Essigumschlag immer dann anwenden, wenn es notwendig erscheint, vor allem wenn der Schmerz erneut zunimmt.
    3. Unter den Hausmitteln ist es vor allem das Gel der Aloe vera eine gute Wahl für die Behandlung von Brandwunden.
    Das Gel der Aloe vera direkt auf die Brandwunde auftragen. Diese Substanz hat einen regenerierenden Effekt und hilft, die verbrannte Haut zu kühlen.
    Da der Wirkstoff schnell abgebaut wird, ist der Saft aus dem Inneren der Blätter sehr nützlich.
    Frische Aloe vera lindert sehr schnell die schmerzenden Verbrennungen und heilt oft auch bei schweren Brandwunden unter nur geringer oder gar keiner Narbenbildung.
    4. Arnika kann auf oberflächliche Verbrennungen aufgetragen werden, denn es hat einen entzündungshemmenden Effekt und begünstigte das Abheilen der Hautverletzungen.

 

Zinkoxid zur Behandlung von Brandwunden

Lokal aufgetragenes Zinkoxid hilft zur Behandlung von Hautreizungen wie Windeldermatitis, rissiger Haut und kleinen Verbrennungen.

Schwere Verbrennungen
Personen mit schweren Verbrennungen oder tiefen Wunden dürfen kein Zinkoxid anwenden. Bei schweren Verbrennungen ist ein sofortiges ärztliches Einschreiten erforderlich.

Allergische Reaktion
Menschen mit allergischen Reaktionen auf Zinkoxid, wie Urtikaria auf der Haut, Atemprobleme oder Schwellungen im Gesicht, müssen unverzüglich ärztliche Hilfe suchen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Zinkoxid kann für noch ungeborene Kinder schädlich sein, deshalb darf dieses Pharmakon nicht bei schwangeren Frauen (oder bei denen, die schwanger werden könnten) angewendet werden, ohne zuvor mit dem Arzt gesprochen zu haben.
Personen mit einer Allergie auf Zink, Lanolin oder Lebertran dürfen kein Zinkoxid lokal anwenden.
Dieses Pharmakon darf bei Pilzinfektionen oder bakteriellen Infektionen nicht angewendet werden.

 

Wie lange dauert eine Verbrennung?

Bei Verbrennungen ersten Grades kann die Heilungsphase 3 bis 20 Tage dauern.
Die Dauer kann von dem betroffenen Hautbereich abhängen.
Die Haut kann sich während der Heilung schälen.