Trockene Haut an den Beinen

Trockene Haut (oder Xerosis cutis) an den Beinen ist eine Hauterkrankung, von der viele Menschen vor allem bei kälterem Wetter betroffen sind.
Eine gesunde Haut ist von einer dünnen Schicht natürlicher Fette und fetten Substanzen bedeckt, die die Feuchtigkeit erhalten und die Haut geschmeidig und elastisch halten.

 

Trockene Haut,EkzemDie Frau ist gegenüber dem Mann aus ästhetischen Gründen viel besorgter bei trockener Haut, denn eine Person mit trockener Haut erscheint viel älter.

 

Was sind die Ursachen von Hauttrockenheit oder Xerosis?

Meist vermindern Umweltgegebenheiten oder Behandlungen der Haut die Fette und hinterlassen die Haut ungeschützt.
Selten ist eine Ursache für rissige Haut intern begründet, in einer Krankheit zum Beispiel oder in der Menopause oder genetischen Veranlagung.

Trockene Flecke, die Juckreiz verursachen, können überall auftreten, doch am häufigsten sind sie an Armen, Händen und Beinen.
Im Gesicht kann trockene Haut vorkommen, doch hier ist meist ein Phänomen zu beobachten, bei dem einige Gesichtsbereiche glänzend, andere wiederum trocken sind.
Die Talgdrüsen befinden sich auf Stirn, Nase und Kinn. Hier kann die Haut also fett sein, während die Haut auf den Wangen wohlmöglich trocken ist.

Oft sind die Symptome das größte Problem trockener Haut, jedoch kann auch der ästhetische Aspekt sehr peinlich sein.
Für Dunkelhäutige ist trockene Haut ein großes Problem, da die Hautschuppen darauf eine graue Farbe haben.


Wird trockene Haut nicht behandelt, können sich Dermatitis (Entzündung der Haut), Schwellungen und möglicherweise auch eine Infektion entwickeln.
Der größte Teil der Ursachen von Hauttrockenheit kommt von außerhalb, die Behandlung erfolgt also normalerweise äußerlich und lokal.

 

Ursachen trockener Haut an den Beinen

Obwohl die meisten Fälle von Hauttrockenheit eine umweltbedingte Ursache haben, gibt es doch Krankheiten, die die Haut stark beeinflussen.

Mögliche Ursachen für Hauttrockenheit sind:

Klima
Gewöhnlich ist die Haut im Winter viel trockener, wenn Temperatur und Luftfeuchtigkeit fallen.
Man kann das auch in Wüstenregionen beobachten, wo die Temperaturen hoch, die Luftfeuchtigkeit jedoch sehr niedrig ist.

Wärme
Heizungsanlagen, Öfen und Kamine verringern die Luftfeuchtigkeit und trocknen die Haut aus.

Heiße Wannenbäder und Duschen
Sehr heiße und lang anhaltende Duschen und Bäder können die Haut austrocknen.
Die Haut trocknet auch aus, wenn man häufig schwimmt und sich lange in einem Schwimmbad aufhält, das viel Chlor enthält.

Seifen und Waschmittel geringer Qualität
Viele Seifen und Reinigungsmittel, die im Supermarkt erhältlich sind, vermindern die Feuchtigkeit auf der Haut.
Deodorants und antibakterielle Seifen sind besonders schädigend.
Viele Shampoos können auch die Kopfhaut austrocknen.


Sonnenexposition
Sonne trocknet die Haut aus, die ultravioletten Strahlen dringen weit unter die oberste Hautschicht ein.
Der größte Schaden entsteht in der Tiefe, was zu Faltenbildung und schlaffer Haut führt.
Das Bräunen ohne den Gebrauch von Sonnenschutzcreme verursacht oft an den folgenden Tagen trockene Haut.
Nach etwa einer Woche kann man die Bildung hellerer Hautflecken unter den sich ablösenden oberen Hautschichten beobachten.

Keratosis pilaris
Keratosis pilaris ist eine Hauterkrankung, die trockene Haut und rote Pünktchen im Bereich der Haarfollikel verursacht.
Es bilden sich Keratinpfropfen, die die Follikel verstopfen.
Man darf dies nicht mit eingewachsenen Haaren verwechseln, die sich bilden, wenn die Haare statt nach außen zur Haut hingerichtet wachsen.

Andere Hautkrankheiten
Menschen mit Hautkrankheiten wie atopischer Dermatitis (Ekzem) oder Psoriasis, die schnell trockene, abgestorbene und verdickte Hautzellen bilden, neigen zu Hauttrockenheit.
Diabetes ist keine Hauterkrankung, doch kann er im peripheren Bereich Zirkulationsprobleme hervorrufen, vor allem an den Füßen.
Die Folge sind trockene und raue Haut und die Bildung von Geschwüren (Diabetesfuß).

 

Symptome, die sich bei Hauttrockenheit an den Beinen zeigen

Häufig tritt trockene Haut temporär auf (zum Beispiel nur im Winter), doch in manchen Fällen besteht sie ständig.
Gewöhnlich ist die Haut an Armen und Beinen besonders trocken, doch das ist nicht immer so.
Anzeichen und Symptome von Hauttrockenheit hängen vom Alter, von der Gesundheit und von der Umgebung, in der man lebt, von der Zeit, die man im Freien verbringt und von der Ursache des Problems ab. Trockene Haut kann leicht folgende Auswirkungen mit sich bringen:

  • Spannungsgefühl auf der Haut, besonders nach dem Duschen, dem Wannenbad oder nach dem Schwimmen,
  • rissige und schuppende Haut,
  • raue Hautbeschaffenheit,
  • Juckreiz,
  • leichte bis schwere Schuppungen,
  • feine Falten oder Risse,
  • bei dunkelhäutigen Menschen sieht man graue Hautstellen,
  • rote und gerötete Haut,
  • tiefe Schrunden, die bluten können.

 

Was tun gegen trockene Haut?

Ernährung
Einige Nahrungsmittel sind besonders wirksam zum Erhalt schöner, geschmeidiger und gesunder Haut, darunter sind:

  • Omega-3-Fettsäuren tierischen Ursprungs
  • Gemüse: empfohlen sind frische, biologische Produkte aus lokalem Anbau. Frischer Gemüsesaft ist für die Haut wunderbar, wie Carotinoide, die aus roten, orangenen und gelben Früchten (das ist ihre Farbe) gewonnen werden, aber auch in grünen Gemüsesorten vorhanden sind. Studien haben gezeigt, dass der Verzehr von Lebensmitteln mit diesen Farbpigmenten das Aussehen des Gesichts verbessert, das dadurch gesünder erscheint.
  • Fermentierte Gemüse sind besser, denn Bakterien verwandeln sie in Supernahrungsmittel, die das Wachstum von „guten“ Darmbakterien fördern und dadurch das Immunsystem stärken und die Verdauung fördern.
  • Astaxanthin (ein Carotinoid), ein wirksames Antioxidans, schützt vor Schäden durch Sonnenstrahlen, wenn man sich zu lange in der Sonne aufhält. Einige Sonnenschutzmittel enthalten inzwischen Astaxanthin, um die Haut zu schützen.

 

Haut,Epidermis,Struktur,AnatomieWelche Lösung gibt es bei trockenen Beinen?

1) Zweimal wöchentlich ein Wannenbad mit Hafermehl nehmen, um die Haut geschmeidig zu halten.
2 Tassen kolloidales Hafermehl in eine mit heißem Wasser gefüllte Badewanne geben und 20-30 Minuten darin baden.

2) Nur dann baden oder duschen, wenn es notwendig ist, weil das Waschen die natürlichen Hautfette herauslöst.
Nicht zu heißes Wasser benutzen, da dieses den Trocknungsprozess beschleunigt. Den Körper mit einer Feuchtigkeitsseife reinigen, die keinen Alkohol oder Duftstoffe enthält.
Nur kurz waschen und danach gründlich abspülen.
Die Beine sanft mit einem saugfähigen weichen Tuch trocknen, um die Haut nicht zu reizen.

3) Nach dem Baden und mehrmals am Tag Feuchtigkeitscreme auf die Beine auftragen, um die Feuchtigkeit der Haut zu erhalten.
Eine Lotion auf Ölbasis benutzen.

4) Die Raumluft in den Zimmern mit einem Luftbefeuchter feucht halten. Den Luftbefeuchter nachts im Schlafzimmer aufstellen, um zu verhindern, dass die Luft zu trocken wird und die Haut während des Schlafens austrocknet.

5) Kleidung aus Wolle und anderen Materialien vermeiden, die die Haut an den Beinen kratzen oder reizen können.
Empfohlen sind weiche Materialien, die atmungsaktiv sind, zum Beispiel Baumwolle.

 

Hinweise

Wenn die Beine rot werden oder anschwellen, muss ein Arzt konsultiert werden.
Empfohlen ist das Aufsuchen eines Dermatologen, wenn Hausmittel in der ersten Woche nicht zu dem gewünschten Erfolg führen. Ein Facharzt kann eventuelle Erkrankungen ausschließen.

Tipps
Den Körper ausreichend feucht zu halten kann eine Verschlimmerung der Hauttrockenheit verhindern.
Viel Wasser trinken, dabei Koffein und Alkohol vermeiden, die eine Austrocknung bewirken können und damit die Situation verschlimmern.

 

Alte Hausmittel zur schnellen Beseitigung von Hauttrockenheit

1 – Je 50 ml kaltgepresstes Olivenöl und Kokosöl mit einer Prise Kurkuma in einen Metallbehälter geben und leicht erwärmen, um das Vermischen zu erleichtern.

2 – Das Öl abkühlen lassen und in einem geschlossenen Behälter aufbewahren.
Vor dem Auftragen erneut leicht erhitzen, dann auf die trockene Haut auftragen und 20 Minuten lang einmassieren.

Frauen in der Schwangerschaft bemerken häufiger als gewöhnlich eine Hauttrockenheit.
In diesem Falle benutzt man in der Regel Mandelöl, das ein sehr wirksames Produkt ist und dem Kind nicht schadet.
Mandelöl und Olivenöl können auch für die trockene Haut von Neugeborenen verwendet werden.

Den Körper feucht zu halten kann eine Verschlimmerung trockener Haut verhindern. Viel Wasser trinken, dabei ein Übermaß an Koffein und Alkohol vermeiden, die eine Dehydration verursachen können.