Sonnenstich und Hitzschlag

Sonnenstich und Hitzschlag sind zwei akute und gefährliche Ereignisse, bei denen das Wärmeregulierungssystem des Körpers nicht funktioniert.
Bei Sonnenstich ist die Ursache ein zu langer Aufenthalt an der Sonne, während ein Hitzschlag eintritt, wenn der Körper für längere Zeit einer zu hohen Temperatur ausgesetzt ist.

Der Körper ist nicht in der Lage, entsprechend Wärme abzugeben, um zu seiner normalen Temperatur zurückzukehren.
Die Körpertemperatur steigt in so hohe Bereiche, dass wichtige Organe geschädigt werden können.
Einem Sonnenstich kann eine Hitzeerschöpfung vorausgehen, die auftritt, wenn mit dem Schwitzen ein zu großer Wasser- und Mineralsalzverlust verbunden ist, der zu starker Schwäche führt. Die Hitzeerschöpfung wird zu einem Sonnenstich, wenn der Körper nicht mehr in der Lage ist, die Körpertemperatur normal zu halten.
Hitzeerschöpfung ist eine leichte Störung, begleitet durch von Hitze hervorgerufene Krämpfe: plötzlich an Armen und Beinen und manchmal auch im Bauchbereich auftretende schmerzende Muskelkrämpfe.

Ein Hitzschlag tritt auf, wenn die Körpertemperatur eines Menschen aufgrund der Umgebungstemperatur auf über 40,6°C ansteigt und der Körper keine gute Thermoregulation (Kontrolle der Temperatur) hat.
Der Hitzschlag ist kein Fieber, bei dem der Körper die Temperatur als Reaktion auf eine Infektion erhöht.

 

Ursachen von Hitzschlag und Sonnenstich

Hitzschlag kann das Resultat sein von:
Aufenthalt in einer heißen Umgebung. Bei einem klassischen Hitzschlag (nicht durch Anstrengung) führt die warme Umgebung zur Erhöhung der Körpertemperatur. Diese Art Hitzschlag entsteht gewöhnlich nach Aufenthalt in einem kalten und feuchten Klima (Tropen), vor allem wenn dieser längere Zeit, zum Beispiel zwei oder drei Tage, dauert. Der Hitzschlag erfolgt häufiger bei alten Menschen und Personen mit chronischen Erkrankungen.
Anstrengende Tätigkeiten. Ein Belastungs-Hitzschlag entsteht durch zu intensive körperliche Anstrengung in einem heißen Klima. Jeder, der bei heißem Klima trainiert oder arbeitet, kann einen Belastungs-Hitzschlag erleiden. Die größte Wahrscheinlichkeit besteht bei Menschen, die an hohe Temperaturen nicht gewöhnt sind.

Beide Arten von Hitzschlag können verursacht sein durch:
Tragen von zu viel Kleidung, die verhindert, dass der Schweiß leicht verdunstet und den Körper abkühlt.
– Trinken von Alkohol, was die Fähigkeit des Körpers beeinflusst, die Temperatur zu regeln.
– Es ist möglich, einen leichten Sonnenstich durch Bestrahlung einer UVA-Lampe zu bekommen. In diesem Falle wird empfohlen, viel Wasser zu trinken und eine Feuchtigkeitscreme aufzutragen.
– Dehydration nach starkem Wasserverlust durch Schwitzen.

 

Risikofaktoren

Jeder kann einen Sonnenstich erleiden, jedoch erhöhen verschiedene Faktoren das Risiko:
Alter. Säuglinge und Kinder bis zu 4 Jahren oder Erwachsene über 65 Jahre sind besonders gefährdet, denn sie passen sich viel langsamer an Hitze an als andere Personen.


Durchführen einiger Sportarten während der heißesten Stunden des Tages, zum Beispiel Laufen oder Radfahren (Radrennen).
Plötzliche Sonnenexposition, zum Beispiel am Meer.
Fehlende Klimatisierung.
Medikamente. Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen, müssen in der warmen Jahreszeit vorsichtig sein, zum Beispiel im Fall von Medikamenten, die die Blutgefäße verengen (Vasokonstriktoren), die den Blutdruck durch Adrenalinblockade regulieren (Betablocker), Salz und Wasser aus dem Körper ausschwemmen (Diuretika) oder psychische Symptome mindern (Antidepressiva oder Neuroleptika).
Einige Krankheiten. Es gibt chronische Krankheiten, wie Herz- oder Lungenerkrankungen, Übergewicht, Bewegungsarmut oder ein früherer Hitzschlag, die das Risiko für eine solche Störung erhöhen können.

 

Symptome von Hitzschlag und Sonnenstich

Die Symptome des Hitzschlags können sich bei empfindlichen Menschen über diverse Tage entwickeln, wie zum Beispiel bei älteren und chronisch erkrankten Menschen.
Diese Gruppen sind während der heißen Perioden besonders gefährdet.
Symptome entwickeln sich schneller, wenn sie durch körperliche Aktivitäten verursacht werden. Dieser Typ von Hitzschlag, genannt Belastungshitzschlag, trifft in der Regel junge und aktive Menschen.
Symptome des Hitzschlags sind:
– Hohes Fieber. Eine Körpertemperatur gleich oder über 40° C ist eines der hauptsächlichen Anzeichen bei Hitzschlag (obwohl er auch schon bei niedrigeren Temperaturen diagnostiziert werden kann), aber manche Menschen können diese Temperaturen während physischer Aktivitäten ohne Hitzeerschöpfung oder Hitzschlag erreichen.
Übermäßiges Schwitzen, das plötzlich aufhört. Wenn der Körper keinen Schweiß mehr produzieren kann, wird die Haut trocken, besonders die Lippen und der Mund.
– Tachykardie (gesteigerter Herzschlag)
– Gefäßerweiterung
– schnelle Atmung (Hyperventilation)
– Krämpfe und Muskelschmerzen
– Schwellungen (vor allem Beinschwellung und Gesichtsschwellung)
– Sonne verursacht übermäßigen Tränenfluss in den Augen


Die extreme Hitze, die durch den Hitzschlag verursacht wird, schädigt auch das Nervensystem und kann weitere Symptome verursachen wie:
– Verwirrung
– fehlende Koordination
– Krämpfe
– Kopfschmerzen (auch am nachfolgenden Tag)
– Schwindel oder Benommenheit im Kopf
– Unruhe oder Ängstlichkeit
– Probleme im Verständnis oder Gespräch mit anderen
– Halluzinationen (Sehen und Hören von Dingen, die nicht wirklich sind)
– Bewusstseinsverlust
Selten hat der Patient Bauchschmerzen oder Durchfall.

Woran erkenne ich, ob mein Kind einen Hitzschlag hat?
Vor allem Kleinkinder oder Kinder können Anzeichen von Hitzeerschöpfung zeigen, die milder als beim Hitzschlag erscheinen. Die Symptome sind: Durst, Müdigkeit, Bauchkrämpfe oder Beinkrämpfe und kalte und feuchte Haut.

Wenn die Hitzeerschöpfung eines Kleinkinds zum Hitzschlag wird, kann das Kind folgende Symptome aufweisen:
– Fieber von 39° und mehr, ohne zu schwitzen
– warme, rote und trockene Haut; wenn das Gesicht in der Sonne war, sind die vorwiegend geröteten Stellen Stirn, Nase und Wangen
– Tachykardie
– Unruhe
– Verwirrung
– Schwindel
– Kopfschmerzen
– Erbrechen
– schnelle, oberflächliche Atemexkursion
– extreme Müdigkeit (das Kind könnte nicht sofort antworten, wenn die Mutter es ruft oder es zum Beispiel kitzelt)
– Bewusstlosigkeit
Es wird empfohlen, auf die Zeichen einer Dehydration zu achten.

 

Diagnose des Sonnenstichs und des Hitzschlags

Der Arzt analysiert die Symptome und misst den Blutdruck und das Fieber. Gewöhnlich wird Fieber im After gemessen, anstatt im Mund. Der Arzt kann eine Blutuntersuchung und die Untersuchung des Urins anordnen.

Nach wie viel Zeit erkennt man die Störung?
Der Zeitpunkt, in dem man die Symptome bemerkt, ist abhängig von der Temperatur. Da jeder Mensch anders reagiert, ist es schwierig, die genaue Zeit der maximalen Sonnenexposition zu bestimmen.

 

Was tun? Wann den Arzt rufen?

Sonnenstich ist ein medizinischer Notfall. Die Notaufnahme einer Klinik sollte sofort aufgesucht werden, wenn jemand folgende Symptome im Zusammenhang mit Hitzeeinwirkung zeigt:
– Verwirrtheit
– extreme Müdigkeit
– Agitiertheit
– intensive Muskelschmerzen, Fieber oder Übelkeit
– Krampfanfälle oder Bewusstseinsverlust

 

Behandlung und natürliche Heilmittel bei Sonnenstich und Hitzschlag

– Erste Hilfe bei Hitzschlag
Besteht der Verdacht, dass jemand einen Hitzschlag erlitten hat, sollte sofort der Notruf 112 verständigt und der Patient in eine Klinik gebracht werden. Eine verspätete Hilfeleistung kann tödlich sein.
Vor Eintreffen der Sanitäter muss mit erster Hilfe begonnen werden. Die Person in einen Raum mit Klimaanlage bringen – oder mindestens in einen schattigen und kühlen Bereich – und von unnötiger Kleidung befreien.
Falls möglich, Fieber messen und erste Maßnahmen zur Fiebersenkung bis auf 38/38,5 Grad einleiten (steht kein Thermometer zur Verfügung, muss sofort mit den ersten Notfallmaßnahmen begonnen werden).
Keine fiebersenkenden Medikamente, wie zum Beispiel Aspirin oder Paracetamol, verwenden.
Ratschläge zur Abkühlung:
– Dem Patienten Wind zufächeln, während die Haut mit Wasser benetzt oder mit einem in Wasser getränkten Schwamm befeuchtet wird.
– Beutel mit Eis unter die Achseln, in die Leistenbeugen, auf den Hals und den Rücken des Patienten legen. In diesen Bereichen gibt es viele oberflächliche Blutgefäße. Wenn sie gekühlt werden, kann die Körpertemperatur schneller gesenkt werden.
– Zu den Hausmitteln zählen die Dusche oder ein Bad in kaltem Wasser oder Eiswasser.
Braucht der Notdienst länger, sollte direkter Kontakt mit der Rettungsleitstelle gehalten werden, um notwendige Instruktionen zu erhalten.

 

Im Krankenhaus

Sobald der Patient im Krankenhaus angekommen ist, erfolgt die Behandlung zur schnellstmöglichen Senkung der Körpertemperatur. Dazu stehen zwei Methoden zur Verfügung: interne und externe Temperatursenkung.

Externe Kältetherapie
– Eisbad. Der Patient wird in eine mit Wasser und Eis gefüllte Wanne gelegt.
– Thermodecke mit Eispackungen. Der Patient wird in eine Thermodecke gewickelt und Eispackungen werden unter die Achseln, um den Kopf und um den Hals, sowie in die Leistenbeugen gegeben.
– Verdunstungskühlung. Der Körpers des Patienten wird mithilfe eines Verneblers mit kaltem Wasser besprüht. Ein Ventilator sorgt für einen lauen Luftstrom, der die Verdunstung beschleunigt, wodurch die Wärme abgeleitet wird. Die Schnelligkeit der Abkühlung, die bei dieser Methode gemessen werden kann, beträgt etwa 0,3° C pro Minute.

Die Nachteile des Eisbades oder der Thermodecke mit Eispackungen sind periphere Gefäßverengung und Schüttelfrost.
Mit diesen zwei Methoden ist die Behandlung eines Patienten mit Herzstillstand oder Bradykardie (sehr langsamer Herzschlag) besonders schwierig.

Sonnenstich,Hitzschlag,KindInterne Kältetherapie
Die Methoden interner Abkühlung können die Temperatur des Patienten am schnellsten senken. Zum Beispiel:
– Magenspülung, Spülungen der Harnblase und Einlauf mit kaltem Wasser, die minimal-invasiv durchgeführt werden.
– In extrem schweren Fällen können eine peritoneale Spülung und eine Thoraxdrainage durchgeführt werden.
– Kardiopulmonaler Bypass ist eine sehr seltene, doch sehr effektive Methode.

 

Was sind die Konsequenzen eines Sonnenstichs?

Die Hitzeerschöpfung ist nicht gefährlich, wenn sie richtig behandelt wird. Ein Sonnenstich jedoch kann bei nicht entsprechender Behandlung tödlich sein. Wenn der Kühlmechanismus nicht funktioniert, erhöht sich die Körpertemperatur sehr rasch und es kann in weniger als 30 Minuten der Tod eintreten.
Manche Menschen sterben auch noch viele Wochen nach einer solchen anfangs akuten Episode wegen Komplikationen einer Niereninsuffizienz oder Herzinsuffizienz. Durch Sonnenstich sterben über 10% der betroffenen Personen. Sonnenstich kann dauerhafte Schäden an anderen Organen verursachen, so zum Beispiel an der Leber.

 

Vorbeugung

– Säuglinge und Kleinkinder sind anfälliger für extreme Hitze und sind deshalb auf die Umsicht anderer Personen angewiesen, um genügend kühl und hydratisiert zu sein.
– Neugeborene oder Kinder niemals in einem geparkten Auto lassen (auch wenn die Fenster geöffnet sind). Auch Haustiere (Hunde oder Katzen) sollten niemals in geparkten Autos gelassen werden (sie können aufgrund der Hitze erkranken).
– Säuglinge und Kleinkinder mit lockerer, legerer und heller Kleidung bekleiden.
– Keine süßen oder alkoholischen Getränke zum Durstlöschen trinken. Diese Getränke beeinträchtigen die Fähigkeit des Körpers, die Körpertemperatur zu regeln. Dazu können zu kalte Getränke Magenkrämpfe auslösen.

 

Wie lange dauert es? Prognose

Die Dauer der Symptome hängt von der Schwere des Sonnenstichs ab.
Normalerweise beträgt die Zeit der Regeneration 24-48 Stunden, doch in schweren Fällen kann dies viel länger dauern, wie zum Beispiel im Falle von Verbrennungen 2. Grades.
Verweilt ein Patient für einige Stunden in einer zu hohen Umgebungstemperatur, kann das Folgen haben. Zum Beispiel kann das Gehirn geschädigt werden oder eine Rhabdomyelose (Zerfall von Muskelfasern) auftreten.