Mitesser oder Komedonen

Mitesser (oder offene Komedonen) ähneln kleinen Pickeln oder Hautausschlägen, die aufgrund verstopfter Haarfollikel entstehen.
Diese Hautläsionen erscheinen als schwarze Punkte, denn ihre Oberfläche ist dunkel oder schwarz.

Offene Komedonen sind eine Art Akne, die sich im Gesicht bildet, vor allem an:

  • Nase,
  • Kinn,
  • Ohren,
  • Stirn.

Mitesser können außerdem auftreten an:

  • Rücken,
  • Brust,
  • Beinen,
  • Leistengegend,
  • Hals,
  • Armen,
  • Schultern.

Mitesser, die sich auf dem Rücken befinden, können sehr groß sein.

Ganz allgemein entstehen Mitesser durch eine Überproduktion von Talg, die zum Zeitpunkt der Pubertät vorkommt.
Spitzen in der Hormonproduktion können erhöhte Spiegel von Dihydrotestosteron (DHT) verursachen. Das ist ein Hormon, das die Überaktivität der Talgdrüsen auslöst, was zur Verstopfung der Poren führt.

 

Ursachen für Mitesser

Hautpflege und Mitesser – ein Mythos
Viele Menschen glauben, dass auf perfekt gereinigter Haut schwarze Punkte erscheinen können.
Häufiges Waschen macht für die Akne keinen großen Unterschied und kann die Symptome der Haut sogar verschlimmern, wenn unangemessene Reinigungsmittel verwendet werden.
In manchen Fällen treten Mitesser durch die übermäßige Anwendung auf von:

  • aggressiven Seifen,
  • Feuchtigkeitscreme,
  • Sonnenschutzmittel,
  • Make-up oder Grundierungsmittel.

Diese Produkte reizen die Haut und verursachen Rötung und Schwellung.

Ernährung
Den Ärzten zufolge verursacht die Nahrung keine Akne.
Einige Studien haben nach einem Zusammenhang zwischen einigen Milchprodukten und Akne gesucht, aber es gibt dafür keine wissenschaftlichen Beweise.

Nach der Theorie der Blutgruppendiät jedoch gehören zu den Ursachen:

  • Milch und Milchprodukte,
  • Süßes,
  • glutenhaltige Getreide.

Stress
Stress beeinflusst nicht direkt das Entstehen von Mitessern.
Allerdings können Stress und Angst die Menschen dazu bringen, bei Mitessern und Akne zu kratzen, was dann zu Hautreizungen führt.

 

Symptome von Mitessern im Gesicht und auf dem Rücken

Mitesser sind durch ihre dunkle Farbe gut auf der Haut zu erkennen.
Sie sind leicht über das Hautniveau erhaben, verursachen aber keine Schmerzen, weil sie nicht wie die Pickel entzündet sind.

 


Ist es richtig, Mitesser auszudrücken?

Ja, das Ausdrücken ist die einzige Möglichkeit, schwarze Punkte sofort zu entfernen, und wenn sich die Pore erneut mit Talg füllt, wird sie viel weicher sein und es ist leichter, sie zu behandeln.
Es ist allerdings nicht erforderlich, jeden Mitesser, den man sieht, auszudrücken.
Einige sind sehr klein und teilweise bedeckt, weshalb das Ausdrücken die umgebende Haut schädigen kann.
Damit also nur an Poren beginnen, die offener und dunkler sind.

 

Wie entfernt man Mitesser?

  • Die Haut mit einem milden Reinigungsmittel reinigen.
  • Dampf hilft, die Poren zu öffnen und den Pfropf zu erweichen.
    Man kann eine heiße Dusche nehmen oder sich für wenige Minuten ein feuchtheißes Tuch auf die betroffenen Stellen legen.
  • Mit den beiden Zeigefingern vorsichtig die Haut nach unten drücken und gegeneinander schieben.
  • Ist ein Mitesser zum Austreten reif, wird dies sehr leicht geschehen.
    Manchmal kann man ihn schnell ausdrücken und dann mit einem Taschentuch abwischen.
  • Bedenken: geht dies nicht leicht von der Hand, sollte man es bleiben lassen.
    Besteht man zu hartnäckig darauf, kann dies der Haut Schaden zufügen.
  • Nachdem ein Mitesser ausgedrückt wurde, die Stelle mit Wasser reinigen.

 

Wie drückt man Mitesser an der Nase aus

Die Nase verdient einen eigenen Absatz, denn das ist ein schwieriger Bereich. Im Falle von Mitessern auf der Nase ist es notwendig:
1. den Daumen einer Hand als Stütze auf der Nasengegenseite benutzen;
2. den Zeigefinger der gleichen Hand an den Rand des Mitessers positionieren;
3. mit einem Finger der anderen Hand nach unten gegen den Daumen drücken.
Oft ist ein Komedonenquetscher die einfachste Lösung, um Mitesser an der Nase zu entfernen.

 

Was ist die Therapie bei Mitessern?

Rezeptfreie Arzneimittel
Viele Pharmaka gegen Akne sind frei verkäuflich in der Apotheke zu erhalten. Diese Arzneien stehen in Form von Cremes, Gels und Pflaster zur Verfügung und werden direkt auf die Haut aufgetragen.

Diese Arzneien töten Bakterien ab, trocknen das überschüssige Öl aus und entfernen die abgestorbenen Hautzellen.
Die Pharmaka enthalten Wirkstoffe wie:

  • Resorcin,
  • Salicylsäure,
  • Benzoylperoxid (Akneroxid ®).

Pflasterstreifen gegen Mitesser
Die am meisten verwendeten Pflaster sind von Nivea (Clear-Up-Strips) und von Essence (Purifying Face Strips).

  • Vor der Pflasteranwendung ist es erforderlich, die Haut anzufeuchten.
  • Den Pflasterstreifen auf die Haut kleben.
  • Wenn das Pflaster beginnt zu trockenen (nach zehn Minuten), muss man es ganz langsam abziehen, wodurch die Mitesser herausgezogen werden.
  • Zieht man zu stark, werden die Mitesser nicht entfernt.

Das Aufstreichen von Klebemitteln auf der Haut sollte vermieden werden, da dies zu Hautreizungen führen kann, wie zum Beispiel bei Vinavil-Kleber.

Verschreibungspflichtige Medikamente
Bessert sich die Akne nicht unter der Anwendung frei verkäuflicher Medikamente, kann der Arzt rezeptpflichtige, stärker wirksame Medikamente empfehlen.
Arzneien, die Vitamin A enthalten wie:

  • Tretinoin,
  • Tazaroten (Zorac ®),
  • Adapalen (Differin ®).

Diese Medikamente verhindern die Bildung von Mitessern und fördern die Exfoliation der Haut. Sie werden direkt auf die Haut aufgetragen.
Der Arzt kann auch ein anderes lokal wirksames Medikament verschreiben, das Benzoylperoxid und Antibiotika enthält.
Dieses Arzneimittel kann außer gegen Mitesser auch gegen Pickel und zystische Akne wirksam sein.

Vermeiden bestimmter Produkte
Es gibt Produkte für die Haut, die die Haarfollikel verstopfen und somit die Bildung von Mitessern begünstigen (komedogene Produkte), zum Beispiel:

  • Lippenbalsam
  • Vaseline
  • Paraffin
  • Mineralöl
  • Lanolin
  • Wachs

Es genügt, diese Produkte nicht zu verwenden, um das Problem zu lösen.

Manuelle Entfernung der Mitesser

Für eine natürliche Entfernung der Mitesser kann man sich an einen Hautarzt oder Kosmetiker wenden.

1. Dermatologe
Dermatologen sind auf die Haut spezialisierte Ärzte, die spezielle, Komedonenheber genannte Instrumente benutzen, um Mitesser zu entfernen; der Heber hat eine runde Schlaufe.
Nach einer kleinen Eröffnung des Mitessers übt der Arzt mit dem Gerät einen Druck aus, um den Inhalt aus dem Inneren zu entfernen.

2. Kosmetiker
Auch der Kosmetiker führt eine Gesichtsreinigung und Entfernung der Mitesser durch.

  • In der Regel wird das Gesicht mit Dampf behandelt oder für 15 Minute eine warme Maske aufgetragen, bevor die Mitesser manuell ausgedrückt werden.
  • Art und Häufigkeit der Behandlung hängen vom Hauttyp ab.
    In der Regel wird die Behandlung bei Mischhaut dreimal pro Jahr durchgeführt.
    Bei besonders fettiger Haut kann eine Behandlung alle zwei Monate notwendig sein.
    Bei empfindlicher Haut dagegen kann eine Gesichtsreinigung die Situation verschlimmern.
  • Um die Wirkung der Reinigung zu verlängern und der Bildung von neuen Mitessern vorzubeugen, empfiehlt der Kosmetiker die häusliche Anwendung von speziellen Produkten, die auf den Hauttyp abgestimmt sind.

Mikrodermabrasion
Bei der Mikrodermabrasion benutzen Ärzte ein spezielles Instrument, das eine raue Oberfläche hat, um damit die obersten Hautschichten zu schleifen.
Die Hautglättung entfernt die Substanzen, die die Mitesser verursachen.

Mitesser,Komedo,EiterChemisches Peeling
Chemisches Peeling entfernt die Mitesser und abgestorbenen Hautzellen, die die schwarzen Punkte verursachen. Während der Behandlung wird eine starke chemische Lösung auf die Haut aufgetragen, die basieren kann auf:

  • Salicylsäure
  • Glycolsäure

Mit der Behandlung lösen sich die oberen Hautschichten und es erscheint eine glattere Haut.
Ein sanftes Peeling ist ohne Rezept erhältlich, während die stärkeren Behandlungen von Dermatologen ausgeführt werden.

Laser und Pulslicht

Laser- und und Pulslichttherapien verwenden kleine Lichtbündel, um die Talgproduktion zu reduzieren und die Haut zu erneuern.
Beide Therapieformen erreichen die tiefen Hautschichten, um Akne und Mitesser ohne Zerstörung der oberen Hautschichten zu behandeln.

7 Natürliche Heilmittel bei Komedonen

1. Schwefel
Übermäßige Talgsekretion, verstopfte Poren und Bakterienwachstum verursachen Akne.
Schwefel bekämpft die letzten beiden Ursachen durch seine Eigenschaften:

  • antibakteriell,
  • keratolytisch.

Die keratolytische Eigenschaft schält die oberste Hautschicht und verhindert somit, dass abgestorbene Zellen die Poren verstopfen, was führt zu:

  • Follikulitis,
  • seborrhoischen Zysten.

So fördert er das Wachstum von neuen Hautzellen.

Schwefel ist eine wirksame Behandlung gegen:

  • Mitesser,
  • Pickel,
  • Psoriasis,
  • seborrhoische Dermatitis.

Achtung! Es wird eine lokalisierte Behandlung empfohlen, um somit keine trockene Haut zu verursachen.
Es ist besser, Schwefel auf Mischhaut zu vermeiden, es kann die weniger fettigen Bereiche reizen.
Schwefel wirkt an der Oberfläche und ist bei tiefen Infektionen unwirksam.
Wie wird Schwefel appliziert?
Es gibt verschiedene Produkte auf Schwefelbasis:

  • Reinigungsmittel,
  • Cremes,
  • Seifen,
  • Masken.

2. Honigpackung
Der Honig soll sehr klebrig sein, um dadurch eine Hilfe gegen die Mitesser zu sein.

  • Es genügt, eine kleine Menge auf den Finger zu nehmen und die Bereiche im Gesicht zu bestreichen, in denen sich die schwarzen Mitesser befinden.
  • Eine saubere Gaze auflegen.
  • Der Honig klebt an dem Material fest, das sich in den Poren befindet.
    Wenn der Honig aus dem Gesicht entfernt wird, leeren sich die Poren von den festen Rückständen.
    Honig ist ein mildes antibakterielles und antioxidatives Mittel.
  • Den Honig wenigstens drei Minuten lang einwirken lassen und dann die Gaze entfernen.
  • Das Gesicht mit Wasser abspülen.

3. Eiweiß zur Schmutzentfernung
Dieses ist eines meiner bevorzugten Mittel, um die schwarzen Mitesser zu entfernen.

  • Zuerst muss das Gesicht gereinigt werden, dann wird Eiweiß mit den Fingern oder mit einem Pinsel darauf verteilt.
  • Zu Beginn eine dünne Schickt auftragen und eintrocknen lassen.
  • Dann eine nächste Schicht darüber auftragen und vollständig eintrocknen lassen.
  • Nach 15 Minuten ist die Maske eingetrocknet.
    Man fühlt das Gesicht gespannt, das ist positiv.
  • Anschließen das Eiweiß mit einem warmen, feuchten Tuch vorsichtig vom Gesicht entfernen.

4. Tonmaske zur Talgabsorbtion
Alles, was man dazu benötigt, sind Wasser und Ton (und vielleicht Apfelessig oder Teebaumöl).
Welchen Typ Ton soll man benutzen? Es gibt verschiedene Arten, die wenig kosten:

  • Bentonit (grüner Ton), nur auf den Mitesser auftragen und nicht auf die gesunde Haut, weil er diese austrocknet;
  • Kaolin (weißer Ton);
  • Bleicherde (Smektite).

Die Grundprinzipien sind:

  • 1 Esslöffel Ton mit 1 Esslöffel Apfelessig oder Wasser mischen, bis eine klumpenfreie Paste entsteht.
  • Das Gesicht reinigen und dann die Masse auf die Bereiche, in denen sich die Mitesser befinden, auftragen.
  • 15-20 Minuten eintrocknen lassen.
  • Die Maske vorsichtig mit einem warmen, feuchten Tuch entfernen.

5. Wasser und Backpulver
Man kann auch eine Maske aus Wasser und Backpulver zubereiten, um die Haut zu reinigen.

  • 4 Esslöffel Backpulver in einer Tasse Wasser verrühren.
  • Die Menge von Wasser und Backpulver soll gleich sein.
  • Solange mischen, bis eine Paste zum Auftragen auf das Gesicht entsteht.
  • 15 Minuten auf dem Gesicht einwirken lassen, dann abspülen.

6. Bei erneut auftretenden Mitessern: saubere Zahnbürste und Zitrone
Eine Zahnbürste benutzen, die ausschließlich für die Reinigung der Mitesser verwendet wird. Niemals diese Zahnbürste für die Zähne verwenden.
Nach der Behandlung die Zahnbürste in ein Glas mit Wasserstoffperoxid eintauchen, um sie sauber zu halten.
Wie die Reinigung erfolgt:

  • Eine kleine Menge Zitronensaft mit ein oder zwei Tropfen Öl für fettige Haut, wie Jojoba- oder Kokosöl, auf die Zahnbürste geben.
  • Die Stellen mit den Mitessern vorsichtig mit der Zahnbürste bürsten.
  • Danach mit Wasser abspülen und erneut Öl und Zitronensaft auftragen.
  • Dabei kreisende Bewegungen ausführen.
  • Nicht mehr als einmal die Woche anwenden.
  • Nicht im Bereich um die Augen und über offene Wunden bürsten.

7. Mitesser mit Zahnpasta entfernen
Man kann die Größe der Komedonen mit Hilfe von Zahnpasta reduzieren, denn diese wirkt:

  • antibakteriell,
  • reinigend,
  • hat die Fähigkeit zur Talgaufnahme.

Anwendung:

  • Die Haut mit einem sanften Gesichtsreinigungsmittel reinigen.
  • Etwas Zahnpasta direkt auf den Mitesser geben und dabei die umgebende Haut aussparen.
    Für ein präzises Auftragen eine Serviette verwenden.
  • Abwarten, bis die Zahnpasta eingetrocknet ist, und die Stelle sanft massieren.
  • Beim ersten Mal die Zahnpasta nach maximal 20-30 Minuten mit lauwarmem Wasser abwaschen, da ansonsten Hautreizungen entstehen könnten.
  • Wenn diese Behandlung keine Rötung hervorruft, kann die Zahnpasta auch 2 Stunden oder sogar die ganze Nacht auf der Stelle verbleiben (bei unempfindlicher Haut).