Lichen sclerosus der Eichel und der Vorhaut

Lichen sclerosus oder Lichen atrophicus ist eine seltene Erkrankung, die die Haut unregelmäßig, weiß und dünner als normal macht.

Diese Erkrankung kann die Haut an jedem Körperteil betreffen, doch oft ist sie an der Schleimhaut der Vulva, auf der Penisvorhaut oder im Bereich des Anus zu finden.

 

Selten befällt Lichen sclerosus die Mundhöhle.
Er kann sich nach einer Verletzung in dem betreffenden Bereich entwickeln. Er kann anderen Hauterkrankungen folgen oder mit ihnen vergesellschaftet sein, so beim Lichen simplex, der vaginalen Candida-Infektion oder dem erosiven Lichen planus.

 

Wer kann an Lichen sclerosus erkranken?

  • Frauen (häufig nach der Menopause);
  • Männer (selten);
  • Kinder (selten).

 

Ursachen und Risikofaktoren des Lichen sclerosus

Die Ursache des Lichen sclerosus (LS) ist nicht geklärt.
Die wichtigsten Risikofaktoren können sein:

  • Genetische Faktoren: LS scheint gehäuft in bestimmten Familien aufzutreten. Menschen, die für LS eine genetische Disposition haben, können nach einem Trauma, einer Verletzung oder sexuellem Missbrauch Symptome dieser Erkrankung entwickeln.
  • Störung des Immunsystems: Menschen mit Lupus sclerosus haben ein größeres Risiko, gewisse Autoimmunerkrankungen zu entwickeln, die sich darin äußern, dass das Immunsystem irrtümlich gesundes Gewebe des eigenen Körpers angreift oder zerstört. Dazu gehören bestimmte Arten von Schilddrüsenerkrankungen, Anämie, Diabetes mellitus, Alopezia areata und Vitiligo.
  • Infektionen: Wissenschaftler haben versucht, für die LS verantwortliche Mikroorganismen zu identifizieren, doch konnten keinerlei Daten demonstrieren, dass Lichen sclerosus übertragbar ist.

Lichen sclerosus ist nicht ansteckend, er kann daher nicht durch Kontakt oder durch Geschlechtsverkehr übertragen werden.

 

Wie sieht er aus?

Lichen sclerosus erscheint mit weißen Flecken und verdickten Stellen.
In der Anfangsphase ist er nahezu symptomlos.

 

Symptome des Lichen sclerosus vulvae

Bei Frauen zeigt sich der Lichen sclerosus wie eine weiße Hautverdickung an der Vulva.
Er kann sich auf einem kleinen Bezirk lokalisieren oder den Damm, die Klitoris und die großen und kleinen Schamlippen befallen.
Manchmal kann die Klitoris verschwinden, die Schamlippen können schrumpfen und der Scheideneingang sich verengen. Lichen sclerosus befällt niemals das Innere der Vagina.
Man kann Juckreiz auf der Haut und Brennen (ein als Vulvajuckreiz bekanntes Symptom) und/oder Missempfinden (Vulvodynie) verspüren.
Manchmal erscheinen nach Kratzen oder spontan blaue Verfärbungen, blutgefüllte Bläschen und Geschwüre.
Geschlechtsverkehr kann als sehr unangenehm empfunden werden und Hautrisse (Fissuren) verursachen.
Die perianale Haut kann durch Lichen sclerosus befallen sein und Missempfinden oder Blutungen während des Stuhlgangs verursachen und vor allem bei Kindern zu Stuhlverstopfung führen.
Lichen atrophicus kann das Risiko für Vulvakrebs erhöhen, der sich als langsam wachsendes Knötchen oder eine nicht heilende Verletzung zeigt.
Das kann bis zu 5% der Patienten betreffen.
In einigen Fällen verursacht Lichen sclerosus differenzierte intraepitheliale Neoplasien der Vulva.

Symptome des Lichen sclerosus auf Penisvorhaut und Eichel
Bei Männern betrifft Lichen sclerosus meist die Penisspitze, die derb und weiß wird (auch Balanitis xerotica perstans genannt).
Die Harnröhre kann verengen, das Wasserlassen ist erschwert, der Urin wird zu einem dünnen Strahl.
Manchmal muss eine spezielle operative Korrektur erfolgen. Das Sexualleben kann beeinträchtigt sein. Das Zurückziehen der Penisvorhaut kann erschwert sein (Phimose).
In diesem Fall erfolgt eine Zirkumzision (Beschneidung).
Genitaler Lichen sclerosus ist bei Männern, die nach ihrer Geburt beschnitten wurden, selten.
Es wird vermutet, dass er durch chronischen und intermittierenden Urinkontakt verursacht werden kann.
Selten kann Lichen sclerosus am Penis zu einer intraepithelialen Neoplasie oder zu Krebs führen.
Es werden daher Untersuchungen und Langzeitanalysen empfohlen.

Andere Hautbereiche
Bei 10% der Patientinnen mit Vulvaerkrankung kann Lichen sclerosus außer im Genitalbereich auch an anderen Hautbereichen auftreten.
Bei 6% der Männer und Frauen, die an Lichen sclerosus erkrankt sind, ist das Genital nicht mit betroffen.
Man kann einen oder mehrere weiße Flecke an der Innenseite der Oberschenkel, am Gesäß, unter der Brust, an Hals, Schultern und in den Achselhöhlen beobachten. Häufig erscheinen sie wie Zigarettenpapier mit rauer Oberfläche, plastisch verformbar und fühlen sich verdickt an.
Weniger häufig sind sie schuppend, bläulich verfärbt, haben Blasen oder sind ulzeriert.
An diesen Stellen ist Lichen sclerosus in der Regel nicht juckend und scheint nicht prädisponierend für Krebs zu sein.

 

Kann jemand, der an Lichen sclerosus erkrankt ist, Geschlechtsverkehr haben?

Frauen mit schwerem Lichen sclerosus im Genitalbereich können wohlmöglich nicht zu Geschlechtsverkehr in der Lage sein.
Die Krankheit kann Vernarbungen hervorrufen, die die Scheide verengen. Darüber hinaus können durch den Geschlechtsverkehr die betroffenen Stellen verwundet werden und bluten.
Allerdings kann eine Behandlung mit Cremes oder Salben helfen.
Bei Frauen mit hochgradiger Narbenbildung in der Vagina kann ein chirurgischer Eingriff erforderlich werden, jedoch erst nach einer medikamentösen Behandlung des Lichen sclerosus.

 

Wie diagnostizieren?

Der Arzt kann sofort einen Lichen sclerosus erkennen, doch wird er ein Stückchen Haut (Biopsie) entnehmen und unter dem Mikroskop betrachten. Dies ermöglicht es dem Arzt, die Diagnose zu bestätigen.

Andere Krankheiten ausschließen: man kann durch Analysen andere Erkrankungen ausschließen, die ähnliche Symptome wie Lichen sclerosus haben, zum Beispiel:

  1. Lichen planus, eine Hautkrankheit, die auch Juckreiz und Verengungen am Genital verursachen kann.
  2. Niedrige Östrogenspiegel: selten kann eine Verminderung des Östrogens zu einer genitalen Hautverschmelzung führen, das ist dann oft die Ursache von Schmerzen während dem Geschlechtsverkehr.
  3. Vitiligo, eine Störung, die mit weißen Flecken auf der Haut einhergeht, die denen von Lichen sclerosus ähneln.
  4. Pemphigus, eine äußerst seltene Hauterkrankung, die Bläschen und Vernarbungen an der Vulva verursacht.
  5. Hämorrhoiden, die zu Hautrissen im Analbereich führen.

 

Gynäkologe,gynäkologische VisiteWelcher Facharzt behandelt Lichen sclerosus?

  • Dermatologe (Facharzt für Hauterkrankungen);
  • Gynäkologe (Facharzt für Frauenkrankheiten);
  • Urologe (Facharzt für Erkrankungen der Harnwege und des Urogenitalsystems);
  • sonstige Arztpraxen und Polikliniken.

 

Therapie des Lichen sclerosus und Pharmaka

Wenn der Genitalbereich nicht betroffen ist, ist eine Behandlung bei Lichen sclerosus nicht unbedingt erforderlich, vor allem wenn keine Symptome dabei auftreten.
Oftmals heilt Lichen sclerosus von allein.
Wer von dieser Erkrankung im Genitalbereich, im Analbereich oder an anderen Körperstellen betroffen ist, sollte sich einer Therapie unterziehen.
Die Therapie hilft, den Juckreiz zu lindern, das Aussehen der Haut zu verbessern und die Bildung von Narben zu verhindern.

Kortikosteroide
Gewöhnlich werden kortisonhaltige Cremes und Salben bei Lichen sclerosus verschrieben.
Anfangs sollte täglich eine kortisonhaltige Creme oder Salbe auf die betroffene Hautstelle aufgetragen werden, zum Beispiel Sulmycin Salbe mit Celestan-V, die Gentamicin und Betamethason enthält.
Nach einigen Wochen kann der Arzt empfehlen, dieses Medikament nur zweimal wöchentlich aufzutragen, um einem Rezidiv vorzubeugen.
Der Arzt kontrolliert die Nebenwirkungen, wie eine Verdünnung der Haut, die bei längerfristiger Anwendung von lokal wirksamen Kortikosteroiden entstehen kann.

Andere Behandlungsmöglichkeiten
Wenn eine Kortisontherapie nicht erfolgreich ist oder wenn für diese Behandlung Monate erforderlich sind, kann der Arzt eine alternative Therapie anordnen:

  1. immunmodulierende Pharmaka wie Tacrolimus (Protopic) und Pimecrolimus (Elidel).
  2. Therapie mit ultraviolettem Licht an extragenitalen Hautbereichen.

Manchmal werden Sexualhormone verordnet, um Lichen sclerosus zu behandeln, doch jüngste Forschungsergebnisse zeigen, dass diese Pharmaka nicht so wirksam sind wie die oben beschriebenen.

Bei Männern mit Lichen sclerosus an der Penisvorhaut erfolgt häufig die Entfernung der Vorhaut (Zirkumzision) in Fällen, die gegenüber anderen Therapien resistent sind.
Im Allgemeinen wird für Frauen mit Lichen sclerosus eine Operation im Genital- und Afterbereich nicht empfohlen, da die Krankheit erneut auftreten kann.

 

Natürliche Heilmittel

Natürliche Heilmittel waren für einige Personen, die die betroffenen Hautareale mit Zinkoxidsalbe oder Aloe-vera-Gel behandelt hatten, vorteilhaft.
Leider existieren keine wissenschaftlichen Studien, die einen Erfolg dieser Substanzen bei Lichen sclerosus bestätigen.
Die Ernährung ist wichtig, denn sie nimmt Einfluss auf das Immunsystem und auf die Gesundheit der Haut und der Schleimhäute.
Da sie gemeinsam mit Candida bestehen können, können Probiotika und Joghurt helfen, das Gleichgewicht der Darmflora zu erhalten, das wichtig ist, um die Vermehrung bestimmter Pilze und Bakterien zu verhindern.

 

Wie lange dauert es? Prognose

Für Patienten mit der Diagnose Lichen sclerosus (LS) ist die gute Nachricht, dass die Therapie mit lokal anzuwendenden Kortikosteroiden sehr wirksam ist.
Bei einer Studie, in der Frauen und junge Mädchen behandelt wurden, zeigten 96% der Patientinnen eine deutliche Besserung der LS-Symptome und 66% der Patientinnen erfuhren bei allen Symptomen des Lichen sclerosus eine Linderung.
Eine frühzeitige Behandlung des Lichen sclerosus mit lokalen Steroiden kann Narbenbildungen verhindern.
Die Nachsorge ist ein Leben lang wichtig.