Heilmittel bei fettiger Haut

Fettige Haut (oder Seborhoe) ist für viele unangenehm, weil das Erscheinungsbild von fettiger Haut unschön ist.
Diese Störung hängt mit einer Überaktivität der Talgdrüsen zusammen, die ein Übermaß von Öl produzieren, das sich auf die Oberfläche der Haut legt und sie glänzend und fettig aussehen lässt.
Gewöhnlich ist fettige Haut gekennzeichnet von unästhetischen Hautausschlägen wie: Pickel, Mitesser und Unreinheiten, weil die Poren größer werden.

Asphyktisch fettige Haut ist eine Hautstörung, die durch sehr dichten Talg entsteht, der nicht aus den Follikeln austreten kann und sie so verschließt.
Aus dem verstopften Follikel kann ein Mitesser entstehen, der als schwarzer (offener Mitesser) oder weißer (verschlossener Mitesser) Punkt erscheint.
Die darüber liegende Haut ist trocken, dehydriert und rissig, weil der Talg, der im Follikel eingeschlossen ist, nicht zu ihr gelangt.

 

Was sind die Ursachen für fettige Haut?

Erbanlage
Fettige Haut kann erblich bedingt sein, denn sie kommt in der Regel bei mehreren Mitgliedern derselben Familie vor.

Hormone
Eine der Hauptursachen für fettige Haut sind Hormone.
Der Überschuss eines Hormons, das Dihydrotestosteron (DHT) genannt wird, verursacht eine Überaktivität der Talgdrüsen, die zur Produktion überschüssigen Öls führt.
Das hormonale Ungleichgewicht stimuliert die Talgdrüsen und führt zur Produktion von vermehrtem Talg.


Veränderungen des Hormonspiegels während der verschiedenen Phasen wie Adoleszenz, Schwangerschaft und Menopause können diese Hautkrankheit auslösen.
Dies macht Jugendliche anfälliger, eine fettige Haut mit Akne und Mitessern zu bekommen.
Warmes Wetter mit erhöhter Luftfeuchtigkeit ist ein anderer Grund, weshalb die Haut ölig werden kann.
Eine fette Epidermis kann auch durch den Gebrauch einiger Kosmetika oder der Antibabypille verursacht sein.
Es ist eine Erkrankung, die beide Geschlechter betreffen kann.

Bei Männern ist dies vor allem auf die schwankende Konzentration von Androgen zurückzuführen.
Eine andere Ursache für fettige Haut bei Männern ist das Rasieren.
Die Rasur lichtet den öligen Schutzfilm auf der Haut und ruft somit ein Trockenheitsgefühl hervor, auch wenn die Haut an sich fettig ist.
Ein sehr harter Bart ist ein Risikofaktor für Hautreizungen.

Alter
Bei Kindern ist die Haut nicht fettig, doch während der Pubertät steigen die Geschlechtshormonspiegel an, was eine der Ursachen für fettige Haut sein kann.
Die androgenen Geschlechtshormone, auch Androgene genannt, stimulieren die Talgdrüsen zur Überproduktion von Talg.
Die Konzentration von Dihydrotestosteron sind auch für den Menstruationszyklus wichtig, der vor der Menstruation eine fettige Haut verursacht.
Während Schwangerschaft und Menopause ist das hormonelle Ungleichgewicht eine der Ursachen für die fettige Haut.

Ernährung
Der Verzehr von manchen Lebensmitteln kann zu fettiger und glänzender Haut führen. Für gewöhnlich sind Fast-Food-Produkte eine der häufigsten Ursachen, zusammen mit einem Mangel an Vitamin B2 und Vitamin B5.

Umgebung
Hitze ist eine der häufigsten Ursachen für fettige Haut.
Fette Haut ist auch sehr empfindlich und reagiert auf Klimaveränderungen.
Feuchtwarmes Klima und fortgesetztes Schwitzen stimulieren die Sekretion der Talgdrüsen, die für fettige Haut verantwortlich sind.

Schminke und Make-up
Der ständige Gebrauch von Kosmetika kann zu fettiger und öliger Haut führen. Wird Schminke auf Ölbasis benutzt, kann das die fettige Haut noch verschlimmern.
Ölhaltige Cremes und andere Hautpflegeprodukte verschlechtern den Zustand fettiger Haut.
Zusätzlich können weniger milde Produkte für die Hautreinigung die Aktivität der Talgdrüsen erhöhen, was das Problem verschlimmert.

 


Warum ist die Haut der Nase fetter?

Die Haut der Nase enthält viel größere und aktivere Talgdrüsen, als die Haut anderer Gesichtsbereiche.
Die Nase gehört zur T-Zone. Dazu muss man sich ein großgeschriebenes „T“ im Zentrum des Gesichts vorstellen, das sich nach links und rechts zur Stirn hin ausbreitet und dann über die Nase zum Kinn herabzieht.
Die Nase befindet sich in der T-Zone und sammelt das Öl aus dem Gesichtsbereich.
Eine Stelle, an der sich der meiste Talg ansammelt, sind die Nasenränder.

 

Was tun bei fettiger Haut?

Ölhaut kann auf die Dauer gesehen nützlich sein.
Die Alterung fettiger Haut erfolgt im Vergleich zu anderer Haut viel langsamer.
Das Öl, das sich an der Oberfläche der Haut einlagert, hilft, eine entsprechende Feuchtigkeit aufrecht zu erhalten und verhindert Faltenbildungen, die die ersten Zeichen von Alterung sind.
Menschen mit dieser Störung können durch die Beseitigung der Ursache behandelt werden. Wenn zum Beispiel Lebensmittel dafür verantwortlich sind, kann eine Umstellung der Ernährung schon ein Wunder bewirken.
Wird sie durch bestimmte Kosmetika oder die Einnahme oraler Kontrazeptiva hervorgerufen, kann man die Verwendung dieser Produkte unterlassen.
Diese Kosmetika verursachen eine Verengung der oberen Epidermisschicht und verstopfen die Poren.

 

Fettige HautBehandlungen bei fettiger Haut

Sauberkeit ist sehr wichtig. Man sollten den Körper mit lauwarmem Wasser und Seife reinigen, jedoch dabei Produkte vermeiden, die die Haut schuppig machen, indem sie ihr Öl entziehen.

Es ist immer gut, Produkte und Feuchtigkeitscremes ohne Öl zu benutzen. Bei fettiger Haut sind Feuchtigkeitscremes nicht notwendig. Menschen über 30 Jahre können sie jedoch sparsam an Mund, Augen und Hals verwenden.
Eine Seife wählen, die keine künstlichen Zusatzstoffe enthält.

 

Wie oft soll man das Gesicht waschen?

Falsch ist, das Gesicht bei fettiger Haut mehrmals am Tag zu waschen.
Es ist nicht richtig, denn häufiges Waschen kann die Talgproduktion erhöhen.

Schönheitsexperten empfehlen Menschen mit fettiger Haut jene Kosmetika zu benutzen, die speziell auf diesen Hauttyp abgestimmt sind.
Es kann sinnvoll sein, am Tag eine antiseptische Creme mit dem Wirkstoff Benzoylperoxid zu benutzen (vor dem Auftragen eines Make-ups), um die Sekretion der Talgdrüsen zu minimieren.
Im Fall von fettig schuppender Haut ist es möglich, jeden zweiten Abend ein hautschälendes Mittel zur Tiefenreinigung zu benutzen. Jedoch nicht vergessen, nach der Hautreinigung eine kleine Menge Feuchtigkeitscreme aufzutragen.

 

Talgzyste

Natürliche Heilmittel bei fettiger Haut

Natürliche Heilmittel sind vor allem nützlich für Menschen, deren Haut ölig und sehr empfindlich ist.
Es gibt verschiedene Hausmittel gegen fettige Haut, wie zum Beispiel die folgenden:

  1. Zwei gleiche Mengen Apfelsaft und Zitronensaft miteinander mischen. Diese Mischung auf die Haut auftragen und nach 15-20 Minuten mit kaltem Wasser abspülen.
  2. Eine selbstgemachte Maske aus Ton ist für Menschen mit fettiger Haut empfehlenswert.
    Einen Teelöffel von grünem Tonpulver mit einem Teelöffel Honig vermischen.
    Alles gut zu einer Paste verarbeiten, die auf das Gesicht aufgetragen wird.
    Die Maske nach 20 Minuten mit kaltem Wasser abspülen.
    Eine andere wirksame Tonmaske kann mit Honig und Multani Mitti (indischer Ton) hergestellt werden.
    Die Tonmaske kann zweimal die Woche angewendet werden, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.
  3. Aloe-vera-Gel wirkt im Fall von fettiger Haut, denn es kann Öl absorbieren und eine Verstopfung der Poren verhindern.
    Eine geringe Menge von Aloe-vera-Gel nach dem Waschen auf die Haut tupfen.
    Möglich ist auch, Aloe-vera-Gel mit der jeweils gleichen Menge an biologischem Joghurt und zerdrückten Erdbeeren zu kombinieren, daraus eine Paste herzustellen und auf dem Gesicht aufzutragen. Diese Masse leicht in die Haut einmassieren und für zehn Minuten vor dem Abspülen mit lauwarmem Wasser einwirken lassen.
    Die Inhaltsstoffe der Aloe vera helfen, fettige Haut, Akne und Aknenarben zu verhindern.
  4. Joghurt ist ein populäres Heilmittel, das entweder allein oder zusammen mit Bleicherde als Paste auf die Haut aufgetragen werden kann.
  5. Papayacreme ist ein hervorragendes Mittel bei fettiger Haut. Auf die Haut auftragen und nach 20 Minuten abspülen.
  6. Man kann auch Tomaten bei fettiger Haut als Hausmittel verwenden. Dazu eine Tomatencreme zubereiten und auf das Gesicht auftragen. Nach zehn Minuten abwaschen.

Die meisten der natürlichen Lösungen sind wirksam und haben keine Nebenwirkungen.

Es gibt auch nützliche natürliche Kräuter, zum Beispiel:
1. Hamamelis (aufzutragen auf die Haut, um überschüssiges Öl zu absorbieren)
2. Klettenwurzel
3. Lavendel (Lavendelwasser zum Betupfen der Haut)
4. Kamille, Schachtelhalm, Haferstroh und Thymian
5. Zitronengras, Süßholzwurzel und Rosenknospen werden zur Behandlung fettiger Haut verwendet.
Man sollte Kräuter nur mit Zustimmung des Arztes verwenden, um Nebenwirkungen zu vermeiden.

 

Diät und Ernährung bei fettiger Haut

Der Übergang zu einer ausgewogenen Ernährung kann für die allgemeine Gesundheit vorteilhaft sein.
Man sollte ausreichend frisches Obst und grünes Blattgemüse essen und sich proteinreich zu ernähren.
Es wird empfohlen, viel Wasser zu trinken und den Konsum von Fett, Öl, Zucker, Schokolade, Salz, alkoholischen Cocktails, alkoholischen Getränken und Fast Food zu reduzieren.
Empfohlen wird, Nahrungsmittel zu verzehren, die reich an Vitamin B2 und B5 sind, wie Vollkornprodukte, Bohnen, Nüsse, Nährhefe und Weizenkeime.

Schminkgrundlage
Im Gegensatz zu Wimperntusche und Lidschatten bedeckt die Schminkgrundlage einen größeren Teil der Haut. Daher ist es wichtig, ein Produkt zu wählen, das am besten für fettige Haut geeignet ist.
Empfohlen ist eine fettfreie Schminkgrundlage, denn sie begünstigt die Bildung von Mitessern nicht.
Puderartige Schminkgrundlagen sind geeigneter, den sie halten länger. Schminke wird tagsüber auf fettiger Haut dunkler.

Mineralisches Make-up
Mineralisches Make-up ist sehr gut bei fettiger oder gemischter Haut.
Das Problem der Schminke ist, dass sie nach einer Stunde nicht mehr vorhanden ist.
Wählt man eine Mineralschminke für fette Haut, sollte man eine mit Serizit, Silikon, Frucht- und Pflanzenextrakt wählen.

Seife und Reinigungsmittel zur Säuberung von Gesicht und Händen
Zum Waschen der fetten Haut ist französische Kernseife (Marseille) ein gutes Produkt, sie darf jedoch kein „Sodium-tallowate“ enthalten, ein Produkt, das aus der Tierschlachtung kommt.
Empfohlen sind Produkte mit der Aufschrift „Sodium olivate“, die Olivenöl enthalten.

Schwefelseife kann im Fall von Pickeln und fettiger Haut aufgrund der antibakteriellen, adstringierenden, entzündungshemmenden und entgiftenden Eigenschaften dieses Minerals sehr nützlich sein.
Schwefel neigt dazu, die Haut auszutrocknen. Man sollte daher nach Gebrauch eine Feuchtigkeitscreme auftragen.

 

Welche Creme ist für fettige Haut am besten geeignet?

Eine milde und fettfreie Creme vervollständigt eine fettige Haut.
Die Feuchtigkeitsprodukte müssen auf Wasserbasis hergestellt sein, zum Beispiel ein Gel oder eine Creme ohne Öl. Die Haut sollte in der Lage sein, die Creme schnell zu absorbieren und die Feuchtigkeit muss die Haut glatt und hell machen.
Keine Feuchtigkeitscremes mit Mineralöl, Vitamin E, Lanolin oder Vaseline benutzen, denn diese verschließen die Poren und führen zur Bildung von Pickeln und Akne.
Feuchtigkeitscremes für fettige Haut enthalten in der Regel Alpha-Hydroxy-Säuren (Alpha hydroxy acids, AHA); das sind natürliche und wasserlösliche Substanzen.
AHA, wie auch Milchsäure und Glykolsäure, führen der Haut kein Öl zu.
Man kann auch Glycerin und nichtkomedogene Feuchtigkeitscremes (die nicht zu Mitessern führen) hinzufügen.
Einige Beispiele für diese Feuchtigkeitscremes sind:

  1. Feuchtigkeitscreme L’Oréal Pure Zone
  2. Clinique Feuchtigkeitsgel
  3. BB Cream von Garnier
  4. Ölfreies Creme-Gel aus weißer Tonerde von Helan

Vorsicht, wenn eine ungeeignete Creme am Abend aufgetragen wird, kann die Haut am Morgen öliger und fettiger sein, als zuvor.

 

Selbstgemachte Feuchtigkeitscreme bei fettiger Haut

Lavendelöl, Zitrone, Sandelholz und Teebaumöl mit Aloe vera sind einige Zutaten, die sehr gut gegen fettige Haut wirken.
Sie werten den natürlichen Glanz des Gesichtes auf, ohne den Eindruck einer fettigen Haut zu hinterlassen.

Empfehlungen bei fettiger Haut:

  1. 2 Esslöffel Rosmarinöl mit 1 Teelöffel Sandelholzöl vermischen.
    2 Esslöffel Essig in 2 Glas Wasser dazugeben. Daraus ergibt sich eine Emulsion aus Wasser-Essig und Öl.
    Im Kühlschrank aufbewahren und nach der Gesichtsreinigung auftragen.
  2. Mark der Aloe vera ausdrücken. Zwei Esslöffel Honig auf eine Tasse Aloe vera Mark geben.
    Mit Rosenwasser mischen und 2 Esslöffel Teebaumöl hinzugeben. Im Kühlschrank aufbewahren und die Haut regelmäßig mit diesem Hausmittel massieren.