Ernährung bei Bluthochdruck

INDEX

DASH-Diät bei arterieller Hypertonie (oder hohem Blutdruck)

Eine der Methoden, die ein Arzt zum Absenken eines hohen Blutdrucks empfehlen kann, ist der Beginn einer DASH-Diät.


DASH steht für Dietary Approach to Stop Hypertension und bedeutet „diätische Maßnahmen zum Stoppen von Hypertonie (Bluthochdruck)“.

Die Diät ist einfach:

  • viel Obst und Gemüse essen;
  • Nahrungsmittel mit gesättigten Fettsäuren und Transfetten reduzieren;
  • reichlich Vollkornprodukte, Fisch und Nüsse essen;
  • rotes Fleisch, Süßspeisen, gesüßte Getränke und Kochsalz vermeiden.

In einigen Studien hat sich bei Personen, die sich für die DASH-Diät entschieden haben, der Blutdruck innerhalb von 2 Wochen gesenkt.
Diese Art der Ernährung ist für folgende Arten von Hypertonie angezeigt:

  • Essentielle Hypertonie
  • Sekundäre H.
  • Diastolische H.
  • Okuläre H.
  • Pulmonale H.

Eine Diätvariante (die salzarme DASH-Diät) reduziert die Natriummenge auf 1.500 Milligramm pro Tag (etwa 2-3 Teelöffel).
Studien haben gezeigt, dass sich auch bei Personen, die eine salzarme DASH-Diät verfolgen, der Blutdruck senkt.
Die Diät für Personen mit hohem Blutdruck muss nicht zum Abnehmen gedacht sein (kalorienarm), wichtig ist hingegen, den Cholesterinspiegel im Blut zu senken und zu versuchen, die Plaques der Atherosklerose zu reduzieren, die den Blutfluss in den Arterien behindern.

Eine vegane Ernährung eignet sich von Natur aus für die Behandlung von leichtgradigem oder schwerwiegendem Bluthochdruck, wohingegen eine vegetarische Ernährung angepasst werden muss, da Käse und Milchprodukte kontraindiziert sind.

Personen mit Bluthochdruck und Herzkrankheiten, die Medikamente einnehmen (zum Beispiel Beta-Blocker oder Diuretika), sollten diese mit einer personalisierten Diät begleiten, die auch die anderen Störungen berücksichtigt.

Grünes Blattgemüse
Diese Lebensmittel enthalten viel Kalium und wenig Natrium. Dies kann dazu beitragen, den arteriellen Blutdruck zu senken.
Grünes Blattgemüse (wie Römersalat, Rucola, Grünkohl, Chinakohl und Spinat) enthalten viel Kalium.

Waldfrüchte
Waldfrüchte (vor allem Heidelbeeren) enthalten viele natürliche Verbindungen, sogenannte Flavonoide.
Eine Studie hat herausgefunden, dass die Aufnahme dieser Verbindungen Bluthochdruck vorbeugen und möglicherweise helfen kann, den Blutdruck zu senken.

Kartoffeln
Kartoffeln enthalten viel Kalium und Magnesium, zwei Minerale, die bei der Senkung des Blutdrucks unterstützend wirken.


Rote Beete
Einige Forscher haben herausgefunden, dass Patienten mit Bluthochdruck durch Trinken von Rote-Beete-Saft eine erhebliche Verbesserung erfahren haben.
Die Autoren der Studie haben daraus gefolgert, dass die Nitrate in diesem Saft den Blutdruck in nur 24 Stunden senken.

Hafermehl
Um den Blutdruck zu senken, eignen sich auch hervorragend Nahrungsmittel, die viele Ballaststoffe und wenig Fette und Natrium enthalten. Hafermehl gehört zu dieser Kategorie.

Bananen
Bananen sind ein ausgezeichnetes Mittel, um der Ernährung Kalium zuzuführen. Lebensmittel, die viel von diesem Mineral erhalten, der täglichen Ernährung hinzuzufügen ist besser, als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.

Andere blutdrucksenkende Lebensmittel sind:

  • Hafer
  • Tofu
  • Knoblauch
  • Gurke
  • Apfel
  • Mandel
  • Avocado
  • Feige
  • Spinat
  • Ofenkartoffeln
  • Natives Olivenöl Extra
  • Frischer Fisch
  • Vollkornreis usw.

Man sollte versuchen, all diese Lebensmittel in die tägliche Diät zu integrieren. Anhand dieser Lebensmittel kann man einen Ernährungsplan aufstellen.

Zu vermeidende Lebensmittel bei Bluthochdruck

Fette und Öle: 2 oder 3 Portionen pro Tag
Fett hilft dem Körper, wichtige Vitamine zu absorbieren und stärkt das Immunsystem. Jedoch erhöht zu viel Fett das Risiko für Herzerkrankungen, Diabetes (hoher Blutzucker) und Fettleibigkeit.
Es gibt noch weitere Risikofaktoren für Bluthochdruck, zum Beispiel die Menopause aufgrund der Hormonveränderungen.
Die DASH-Diät begrenzt das Gesamtfett auf 27 % oder weniger der täglichen Kalorien aus Fetten und konzentriert sich vor allem auf die gesünderen einfach-ungesättigten Fettsäuren.


Gesättigte Fettsäuren und Transfette sind die Hauptursachen für die Erhöhung des Cholesterinspiegels im Blut und des Risikos für Herzerkrankungen.
Die DASH-Diät hilft, die täglich aufgenommene Menge von gesättigten Fettsäuren unter 6 % der Gesamtkalorien zu halten, indem sie die Verwendung von Fleisch, Butter, Käse, Vollmilch, Sahne, Eiern, schmalzbasierten Lebensmitteln, festen Fetten für Backwaren, Kokos- und Palmöl vermeidet.
Transfette, die sich häufig in verarbeiteten Lebensmitteln wie Crackern, Backwaren und frittierten Lebensmittel finden, sind verboten.
Man sollte die Etiketten auf der Margarine und auf Salatdressings lesen, um jene auszuwählen, die weniger gesättigte Fettsäuren und keine Transfette enthalten.
Besonders komplizierte Rezepte sind nicht für die Ernährung bei Bluthochdruck geeignet.

Süßspeisen: 5 oder weniger in einer Woche.
Süßspeisen braucht man bei einer DASH-Diät nicht vollständig vom Speiseplan zu verdammen, aber man sollte nicht damit übertreiben. Beispiele für eine Portion:1 Esslöffel Marmelade von frischen Früchten, 1/2 Tasse Sorbet oder 1 Tasse Limonade.
Wenn man Süßspeisen verzehrt, sollte man jene wählen, die wenig Fett enthalten, wie Sorbets, Fruchteis, Gelatine, harte Bonbons, ungesalzene Cracker oder fettarme Kekse.
Künstliche Süßstoffe wie Aspartam und Sucralose können dazu beitragen, den Gaumen zu erfreuen und trotzdem Zucker zu vermeiden.
Man sollte die Zugabe von Zucker reduzieren, der keinen eigenen Nährwert hat, sondern lediglich Kalorien enthält.

Rotes Fleisch: Ein weiteres Lebensmittel, das man bei einer Bluthochdruckdiät vermeiden sollte, ist rotes Fleisch.
Der Grund dafür ist, dass rotes Fleisch chemische Produkte und giftige Substanzen enthalten kann, die das Tier zuvor aufgenommen hat.
Diese sind für unseren Körper nicht geeignet und können die Wahrscheinlichkeit für Bluthochdruck erhöhen.
Stattdessen sollten die Patienten weißes Fleisch in angemessenen Mengen mit viel frischem Obst und Gemüse essen.

Verarbeitete Lebensmittel: Es ist wichtig, den Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln oder Fertigprodukten zu vermeiden.
In letzter Zeit entscheiden sich immer mehr Personen aufgrund ihrer vielen Verpflichtungen dazu, auswärts zu essen oder fertig zubereitete Lebensmittel einzukaufen.
Die meisten dieser Fertigprodukte enthalten viel Salz und Fette und wenig wesentliche Nährstoffe.
Daher sollte man unbedingt vermeiden, mit Farbstoffen und Konservierungsmitteln verarbeitete Lebensmittel zu verzehren.

Beispiele für ein DASH-Tagesmenü gegen Bluthochdruck

Ein Diätassistent oder Ernährungsberater stellt die am besten geeignete Diät zusammen. Während man auf einen Beratungstermin wartet, kann man sich nach folgendem Schema richten.

Frühstück
2 Tassen frische Spinatblätter
1 Birne in Scheiben
2 Mandarinen
1/2 Tasse Mandeln
2 Esslöffel Rotweindressing mit geringem Fettgehalt

Mittagessen
50 Gramm natriumarmes und ohne Milch zubereitetes Brot
1 Tasse fettarmer, in Kräutern gegarter Stockfisch
1 Tasse Vollkornreis
1/2 Tasse frische, gedünstete grüne Bohnen

Abendessen
80 Gramm Pasta (zum Beispiel Spaghetti)
5 Walnüsse
1 Tasse frische Waldfrüchte mit gehackter Minze
Kräutertee

Zwischenmahlzeit (jederzeit)
1 Tasse kalorienarmer Magerjoghurt
40 Gramm Kürbiskerne

 

Menü für den 2. Tag

Frühstück
1 Tasse gemischtes Obst (wie Melone, Banane, Apfel und Waldfrüchte) mit 1 Tasse fett- und kalorienarmem Vanillejoghurt und 1/3 Tasse Walnüsse.
1 Kleiemuffin
1 Teelöffel Margarine ohne Transfette
1 Tasse Erbsen
Kräutertee

Mittagessen
Ein Curry-Sandwich mit:
1 mittelgroße Vollkorn-Tortilla
85 Gramm geschnittener und gegarter weißer Fisch
1/2 Tasse geschnittener Apfel
2 Esslöffel fettfreie Mayonnaise
1/2 Teelöffel Currypulver

1/2 Tasse (oder etwa 8) rohe Babykarotten
40 Gramm Roggenbrot

Abendessen
1 Tasse Vollkornspaghetti mit Marinara-Sauce, ohne Zugabe von Salz
2 Tassen gemischter Salat
1 Esslöffel fettarmes Salatdressing
1 Vollkornbrötchen
5 Erdnüsse
1 Nektarine

Zwischenmahlzeit
Gemischte Nüsse und Trockenobst bestehend aus:

  • 1/4 Tasse Rosinen
  • 2 EL Sonnenblumenkerne

 


Menü für den 3. Tag

Frühstück
1 Tasse Hafermehl mit 1 Teelöffel Zimt
1 Scheibe Vollkorn-Toastbrot
5 Walnüsse
1 Banane
1 Tasse Kräutertee

Mittagessen
Thunfischsalat mit:

1/2 Tasse ungesalzener, naturbelassener Thunfisch
15 Weintrauben
1/4 Tasse gewürfelter Sellerie, serviert mit
2 Tassen Römersalat
1 Brötchen
10 Hasel- oder Cashewnüsse

Abendessen
100 Gramm Dinkel mit:
50 Gramm Kichererbsen
1 Tasse Paprika, Zwiebeln, Pilzen und Kirschtomaten

1/3 Tasse Walnüsse
2 Ananasscheiben

Himbeer- und Heidelbeerschorle mit:
0,2 Liter Himbeer- und Heidelbeersaft
0,2 bis 0,4 Liter Sprudelwasser

Zwischenmahlzeit
1 Tasse Magerjoghurt
1 Pfirsich

 

Lebensmittel zur Senkung des Bluthochdrucks während der Schwangerschaft

Bluthochdruck oder arterielle Hypertonie ist ein häufiges Problem, unter dem die meisten Frauen während der Schwangerschaft leiden.

Während ein leichter Anstieg des Blutdrucks normal ist, kann ein starker Anstieg eine Hypertension verursachen und wenn diese unbeachtet bleibt, kann sie für die werdende Mutter und das Kind gefährlich werden.
Mütter, die ihr erstes Kind auf die Welt bringen, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, unter Bluthochdruck zu leiden, der in diesem Fall auch Schwangerschafts-Hypertonie genannt wird.
Auf jeden Fall sollte man regelmäßig genaue Kontrollen durchführen, um keine Präeklampsie zu entwickeln, die eine schwerwiegende blutdruckbezogene Erkrankung darstellt und für Mutter und Kind tödlich enden kann.

Kalium
Idealerweise sollte die Diät 4.700 mg Kalium pro Tag umfassen.
Die Aufnahme von zu viel Kalium kann Gesundheitsprobleme an den Nieren hervorrufen.
Ein Vorteil des Kaliums ist, dass es auch dazu beiträgt, die Wirkung von Natrium im Körper zu reduzieren.
Hier einige Speisen, die viel Kalium enthalten:

  • Banane
  • Thunfisch
  • Spinat
  • Orange

Calcium
Schwangere Frauen sollten auch ausreichend Calcium aufnehmen, da es für das Wachstum des Kindes erforderlich ist.
Wenn die Calciummenge nicht ausreicht, bedient der Körper vorrangig die Bedürfnisse des Kindes und dann erst die der Mutter.
Dabei entzieht er den Knochen der Mutter das Calcium, weshalb das Risiko der Entstehung einer Osteoporose besteht.
Calciumreiche Lebensmittel helfen auch, den Blutdruck zu senken.
Eine schwangere Frau sollte etwa 1.500 bis 2.000 mg Calcium pro Tag aufnehmen. Hier sind calciumreiche Lebensmittel aufgelistet, die Bestandteil einer Osteoporose-Diät sind:

  • Erbsen
  • Smoothies
  • Weiße Bohnen
  • Rosenkohl
  • Tofu
  • Sesamsamen
  • Brokkoli

Magnesium
Magnesium hilft, den Blutdruck zu senken und spielt auch eine wichtige Rolle bei der Entspannung und Reparatur von Körpergewebe.

Studien haben gezeigt, dass es auch hilft, vorzeitigen Kontraktionen der Gebärmutter vorzubeugen.
Eine schwangere Frau benötigt je nach Alter etwa 300-400 mg Magnesium pro Tag.
Hier einige Lebensmittel, die viel Magnesium enthalten:

  • Sojamilch
  • Brokkoli
  • Bohnen
  • Vollkornbrot
  • Hafermehl
  • Cashewnüsse
  • Vollkornreis

 

Ernährung bei Bluthochdruck
Ernährung bei Bluthochdruck


 

Empfohlene Ernährung gegen Bluthochdruck

Obst

  • Erdbeere
  • Aprikose
  • Avocado
  • Banane
  • Dattel
  • Orange
  • Mango
  • Melone
  • Pfirsich
  • Ananas
  • Pflaume
  • Rosine
  • Mandarine

Gemüse

  • Artischocke
  • Bohnen
  • Brokkoli
  • Karotte
  • Kohl
  • Aubergine
  • Erbsen
  • Zucchini
  • Spinat
  • Tomate
  • Rübe

Nüsse/Samen

  • Mandeln
  • Walnüsse
  • Sonnenblumenkerne
  • Alle ungesalzenen Nüsse

Getreide

  • Vollkornprodukte
  • Zerealien
  • Hafermehl

Verschiedenes

  • Natriumarme Saucen (vorzugsweise nicht konserviert)
  • Alle Gewürze
  • Dressings
  • Zitronensaft
  • Chilisauce
  • Grüner Tee
  • Kräutertees
  • Stilles Trinkwasser

Pflanzenheilkunde
Es gibt verschiedene phytotherapeutische Ergänzungsmittel, die dazu beitragen können, Bluthochdruck zu senken, darunter:

  • Weißdorn
  • Knoblauch
  • Zwiebel
  • Ginkgo biloba
  • Olive
  • Heidelbeere
  • Birkenblätter