Blutanalyse für Schilddrüse, Leber und Nieren

 Blutuntersuchungen können messen:

  • die Hormone der Schilddrüse
  • die Enzyme der Leber, wie Bilirubin und Albumin (ein Protein, das in der Leber erzeugt wird)
  • Ausscheidungsprodukte der Niere

Diese Werte dienen der Funktionsprüfung dieser Organe.


Man muss für die Untersuchungen von Schilddrüse und Nieren nicht nüchtern sein, außerdem kann immer Wasser und Kaffee getrunken werden.
Vor der Untersuchung der Leber (Phosphatase und Bilirubin) man muss 8-12 Stunden nüchtern sein.

 

Blutanalyse für die Schilddrüse

Ärztin, Untersuchung, BerichtEine Untersuchung der Schilddrüse wird verordnet, wenn der Patient leidet unter:

  • Müdigkeit
  • Zunahme oder Abnahme des Körpergewichtes
  • Nervosität
  • Hyperaktivität
  • Schlaflosigkeit
  • Unverträglichkeit auf Hitze oder Kälte
  • Hauttrockenheit
  • Unregelmäßigem Menstruationszyklus
  • Hervortretenden Augen
  • Kropf (eine Schwellung an der Vorderseite des Halses)

Normalwerte

  • Stimulierende Hormone (TSH) von 0,3 bis 5,6 μU/ml
  • Thyroxin T4 – von 4,5 bis 12,5
  • Freies Thyroxin fT4 – von 0,7 bis 2,0
  • Trijodthyronin gesamt T3 – von 80 bis 220
  • Freies Trijodthyronin fT3 – von 2,3 bis 4,2

 

TSH oder Thyreoidea stimulierendes Hormon


Wenn der TSH-Wert unter dem unteren Grenzwert liegt:

  • und die Werte von T3 und T4 normal sind, leidet der Patient an einer leichten oder subklinischen Hyperthyreose
  • bei erhöhten T3- und T4-Werten kann man eine zu aktive Schilddrüse oder eine Hyperthyreose haben

Wenn der TSH-Wert über dem Normwert liegt:

  • und die Werte von T3 und T4 normal sind, hat der Patient eine leichte oder subklinische Hypothyreose
  • bei erniedrigten T3- und T4-Werten kann man eine Hypothyreose haben

In beiden Fällen kann der Arzt ein geeignetes Medikament verordnen.

 

Schilddrüsenantikörper

Die mikrosomalen Antikörper werden auch Antiperoxidase (oder Anti-TOP) genannt.
Diese Werte sind auch bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse hoch:

  • Thyreoiditis nach Hashimoto
  • Morbus Basedow Graves

Thyreoglobulin-Antikörper sind erhöht bei:

  • Autoimmunthyreoiditis
  • anderen nicht von der Schilddrüse ausgehenden Autoimmunerkrankungen

Es ist eher wahrscheinlich, an einer Thyreoiditis nach Hashimoto (60% der Patienten) erkrankt zu sein, als an einer Erkrankung nach Graves (30%).
Diese Untersuchung wird häufig an Patienten mit Schilddrüsenkrebs vorgenommen.

 

Blutanalyse für die Leber

Es handelt sich um Untersuchungen, mit denen herausgefunden werden soll, ob der Patient an einer Erkrankung der Leber oder der Gallengänge leidet, wenn er folgende Symptome hat:

  1. Gelbsucht
  2. Geblähter Bauch
  3. Erbrechen
  4. Übelkeit
  5. Bauchschmerzen
  6. Rechtsseitiger Flankenschmerz
  7. Dunkelverfärbung des Harns
  8. Allgemeines Unwohlsein
  9. Müdigkeit
  10. Hautjucken

Blutanalyse

 

Transaminasen (ALT und AST)

Transaminasen sind Enzyme, die mit Aminosäuren einige chemische Reaktionen eingehen.
Bei Leberschäden ergeben die Analysen einen erhöhten Wert.
Die Transaminasen unterteilen sich in:

 

1.ALT oder GPT (Alanin-Aminotransferase)


Normalwerte: 8 bis 37 U/l bei der Frau und bis zu 50 U/l beim Mann.
Dieser Test untersucht die ALT-Enzymspiegel der Leber.
Die Alanin-Aminotransferase ist:

  • zum Großteil in der Leber konzentriert
  • in geringerem Maße im Herzen und in der Skelettmuskulatur vorhanden

Bei einem Leberschaden sondert die Leber dieses Enzym ins Blut ab. ALT ist das Enzym, mit dem am besten festgestellt werden kann, ob ein Mensch eine Erkrankung oder ein Problem mit der Leber hat, AST ist weniger spezifisch und könnte noch normale Werte aufweisen.
Ein starker Anstieg dieses Enzyms kann hinweisen auf:

  • sehr hohe ALT
    • Leberprobleme wie akute Hepatitis
    • Tumornekrose bei Leberkrebs oder bei Metastasen, die zu einer sehr hohen ALT führen
    • Hepatitis durch Missbrauch von Alkohol
  • mäßig hohe ALT
    • Muskelverletzungen oder sehr starke sportliche Betätigung
    • Herzattacke
    • Bleivergiftung
    • einige Medikamente wie Statine, Antibiotika, Chemotherapie, Aspirin, Betäubungs- und Beruhigungsmittel
    • Mononukleose
    • chronische Hepatitis B oder C
    • Durchblutungsmangel der Leber
    • Hämochromatose, eine Störung, die zu Ablagerungen von Eisen im Körper führt
    • Pankreatitis, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse
    • Fettleber
  • leicht erhöhte ALT
    • Bei Kindern kann ein schnelles Knochenwachstum zu einer leichten Erhöhung der ALT führen.

Die Werte können beeinflusst sein durch:

  • manche Kräuter, zum Beispiel Baldrian und Echinacea
  • einen vorausgegangenen Eingriff am Herzen

 

2. AST oder GOT (Aspartat-Aminotransferase)

Normalwerte:

  • 10-34 U/l bei der Frau
  • bis zu 45 U/l beim Mann

Dieses Enzym findet man im Gewebe von Herz und Leber. Somit weist eine erhöhte AST auf Probleme hin, die sich in einem oder beiden Organen ereignen.

Erhöhte AST-Werte können verursacht sein durch:

  • Leberschaden, verursacht durch Hepatitis oder Zirrhose
  • Herzinfarkt
  • Herzinsuffizienz
  • manche Medikamente wie Statine, Antibiotika, Chemotherapeutika, Aspirin, Betäubungs- und Beruhigungsmittel
  • intensive sportliche Betätigung oder schwere Muskelverletzungen
  • hohe Dosen von Vitamin A
  • Schäden an Nieren oder Lungen
  • Mononukleose
  • einige Krebsarten

Die Untersuchung auf AST dient spezifisch zur Feststellung, ob die betreffende Person an alkoholischer Hepatitis leidet.
Eine erniedrigte GOT ist kein Grund zur Besorgnis.

 

Alkalische Phosphatase (ALP)


Phosphatasen sind Enzyme, die bei der Abspaltung von Phosphatgruppen eingreifen, nämlich bei der Dephosphorylierung.
Dabei handelt es sich um chemische Reaktionen, die im Organismus stattfinden.
Phosphatasen finden sich vor allem in den Zellen von:

  • Leber
  • Knochen

Im Bereich der Leber sind sie vor allem an den Wänden der Zellen zu finden, die die Gallengänge bilden, also die Kanäle, die dem Transport der Gallenflüssigkeit aus der Leber zum Darm dienen.
Die Gallenflüssigkeit dient der Verdauung von Fetten.
Bei einer Verengung der Lebergänge, ist die Erhöhung der Werte beträchtlich, bis zu 10 oder 20 Mal höher als normal.

Im Bereich der Knochen erfolgt die Bildung durch Osteoblasten, also Zellen, die das Knochengewebe bilden.

  • Knochenerkrankungen verursachen eine leichte Erhöhung der Phosphatase
  • Lebererkrankungen und Blockaden der Gallengänge verursachen eine sehr starke Erhöhung der Werte dieses Enzyms

Um festzustellen, ob die Ursache der erhöhten Phosphatase in einem Leberschaden liegt, untersucht der Arzt auch die Werte von:

  • Bilirubin
  • Transaminasen (AST, ALT)

Normalwerte: 44 bis 147 IU/l

Die Werte sind erhöht:

  • bei Kindern, weil sich die Knochen im Wachstum befinden
  • bei Frauen in der Schwangerschaft
  • bei Knochenstörungen, wie zum Beispiel: Osteomalazie, Morbus Paget, einem Knochentumor
  • bei Lebererkrankungen: cholestatische Hepatitis, Zirrhose, Abszess, Leberkrebs oder Metastasen
  • bei Gallensteinen
  • wenn ein Tumor die Gallengänge einengt (zum Beispiel am Kopf der Bauchspeicheldrüse)
  • bei einer Infektion mit Zytomegalievirus oder infektiöser Mononukleose

 

Tumor, Pankreas, Kopf

Eine erniedrigte alkalische Phosphatase hat im Allgemeinen keine Bedeutung, sie kann auftreten aufgrund von:

  • einer Bluttransfusion
  • einem koronaren Bypass
  • Zinkmangel
  • Fehlernährung (zum Beispiel verursacht durch Zöliakie)

 

Gamma-GT

Gamma-GT ist ein Enzym, das dem Transport von Aminosäuren durch die Zellmembran dient.
Es wird vor allem in den Membranen der Leber, Gallengänge und Niere gefunden, aber die Werte dieses Enzyms im Blut hängen vor allem von der Gesundheit folgender Organe ab:

  • Leber
  • Gallenwege

Ein wichtiges Merkmal ist die extreme Empfindlichkeit dieses Enzyms, denn tatsächlich erhöhen sich die Werte noch vor Auftreten der Krankheitssymptome.

Normalwerte

  • beim Mann unter 55 U/l,
  • bei der Frau unter 38 U/l

Erhöhte Gamma-GT-Werte
Die Werte sind sehr stark erhöht bei Verengungen der Gallenwege (intra- oder posthepatisch).
Sie erreichen etwa 5-30 Mal höhere Werte als normal.
Bei Verschlussikterus, Cholangitis und Cholezystitis:

  • ist die Gamma-GT vor der Alkalischen Phosphatase, AST und ALT erhöht
  • besteht die Erhöhung über einen längeren Zeitraum

Erhöhte Werte von Gamma-GT können verursacht sein durch:

  • Hepatitis, die Erhöhung ist geringer, etwa das 2-5-fache des Normalen
  • primäre und sekundäre (metastatische) Neoplasie
  • alkoholbedingte Zirrhose
  • übermäßigen Alkoholgenuss
  • Einnahme von Medikamenten wie Phenytoin und Phenobarbital

 

Interpretation der Blutanalyse für die Leber – Datenkombinationen

Bei einer gesunden Leber liegen die GGT-Werte nicht über 45.
Erhöht sich die GGT auf über 100, untersucht der Arzt die Werte der anderen Leberenzyme, um die Ursache der Störung zu ermitteln.

Anmerkung: Bei manchen Menschen ist es normal, dass die GGT höher als 120 ist, ohne dass die Leber Probleme aufweist.

 

Wenn die GGT > 100 ist

1) Wenn ALT und ALP normal sind

Mögliche Ursachen:

  • alkoholische Getränke
  • Drogen wie Heroin
  • Diabetes
  • Fettleber
  • erhöhte Triglyceride
  • Einnahme von Medikamenten wie: Barbiturate, Benzodiazepine, Antikonvulsiva, Warfarin, trizyklische Antidepressiva, Paracetamol, Schmerzmittel oder Immunsuppressiva

2) Wenn ALT normal und ALP erhöht ist

Mögliche Ursachen:

  • der Gallefluss ist gestört oder unterbrochen, zum Beispiel bei:
    • Gallensteinen
    • Leberentzündung
    • Tumor, der auf die Gallengänge drückt
  • Medikamenten- oder Alkoholmissbrauch, der den Gallefluss verlangsamen kann
  • Leberzirrhose
  • eine Lebererkrankung oder Knochenprobleme, da der Wert des Enzyms ALP auch bei Knochenerkrankungen ansteigt

3) Wenn ALT erhöht und ALP erniedrigt ist

Mögliche Ursachen

  • Virusinfektion: Hepatitis A, B oder C oder Mononukleose
  • Drogen
  • Alkohol
  • Fettleber

4) Wenn ALT und ALP erhöht sind

Zu dieser Situation kommt es bei einem Leberschaden und bei verlangsamtem Gallefluss, zum Beispiel bei:

  • akuter Hepatitis, verursacht durch:
    • Virusinfektionen
    • Medikamente
    • Alkohol
  • chronischer Hepatitis
  • Tumor, der den Gallefluss behindert (zum Beispiel in der Leber oder im Pankreas)
  • Leberzirrhose

Bei einer alkoholischen Fettleber ist das Leberenzym AST stark erhöht.

 

Bilirubin


Normalwerte: 0,1 bis 1,9 mg/dl
Es handelt sich um ein Pigment (von braun-gelber Farbe) in der Galle, einer Verdauungsflüssigkeit, die in der Leber erzeugt wird.
Bilirubin wird erzeugt, wenn das Hämoglobin in alten roten Blutkörperchen abgebaut wird.
Die Zerstörung der alten Zellen ist ein physiologischer Prozess.
Nachdem das Bilirubin im Blut zirkuliert ist, gelangt es zur Leber.

In der Leber wird das Bilirubin:

  • konjugiert
  • mit Galle vermischt
  • über die Gallengänge ausgeschieden

Von hier wandert es in die Gallenblase, die ein vorübergehendes Depot bildet.
Am Ende wird die Gallenflüssigkeit in den Dünndarm freigelassen, um der Fettverdauung zu dienen.

Es gibt zwei Arten von Bilirubin:

  • das Bilirubin, das nicht an Glucuronsäure gebunden ist und indirektes oder nicht konjugiertes Bilirubin genannt wird
  • das Bilirubin, das an Glucuronsäure gebunden ist und direktes oder konjugiertes Bilirubin genannt wird

Die Summe dieser beiden Arten ist das Gesamtbilirubin.
Manchmal kann die Leber diese Flüssigkeit nicht verstoffwechseln, und zwar aufgrund von:

  • übermäßiger Produktion
  • Behinderung der Gallenwege
  • Entzündung der Leber

Übermäßiges, nicht konjugiertes Bilirubin kann verursacht sein durch:

  • Neugeborenenikterus
  • Hämolytische Anämie oder perniziöse Anämie
  • Transfusion
  • Leberzirrhose
  • Gilbert Syndrom, eine häufige Stoffwechselstörung, die durch den Mangel des Enzyms, das die Zuckermoleküle an das Bilirubin bindet, verursacht wird
  • schwere körperliche Tätigkeit
  • falsche Ernährung

Ist das konjugierte Bilirubin höher als das nicht konjugierte (indirekte), können die Ursachen sein:

  • Virushepatitis
  • Alkoholinduzierte Hepatitis
  • Medikamentenreaktion
  • Gallengangskonkremente
  • Gallengangsschäden
  • Tumor

Erniedrigte Werte müssen nicht beunruhigen.

 

Albumin

Hierbei handelt sich um das wichtigste und häufigste Blutprotein.
Albumin wird in der Leber erzeugt und hat viele Funktionen, vor allem:

  • Transport von Substanzen
  • Erhaltung des onkotischen Druckes im Blut

Erhöhte Albuminwerte können verursacht sein durch:

  • Dehydratation
  • starkes Erbrechen

Erniedrigte Albuminwerte können verursacht sein durch:

  • schnelle Hydratation (Hyperhydratation)
  • Unterernährung
  • Lebererkrankungen (Virushepatitis, schwere Leberzirrhose)
  • Nierenkrankheiten (nephrotisches Syndrom)
  • schwere Verbrennungen
  • Schwangerschaft
  • Anwendung von oralen Kontrazeptiva

 

Blutanalyse für die Niere

Nierenerkrankungen verursachen bis zur fortgeschrittenen Phase keine Symptome.
Blutuntersuchungen bezüglich der Niere sind angezeigt bei:

  • Schmerzen und Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Harntrübung
  • Veränderung der erzeugten Harnmenge
  • Blut im Urin

Ein Risiko für Nierenprobleme besteht bei Menschen mit:

  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Herzinsuffizienz
  • Krankheiten, die über längere Zeit mit nierentoxischen Medikamenten behandelt werden (zum Beispiel nichtsteroidale Entzündungshemmer, Chemotherapie usw.)

 

Stickstoff oder Harnstoff

Stickstoff (oder Harnstoff) ist der Wert, der die Menge an Nicht-Protein-Stickstoff im Blut anzeigt.
Normalwerte: 10 bis 20 mg/dl
Dies ist eine Messung für die Funktionsprüfung:

  • der Niere
  • der Leber
  • des Herzens

Hohe Stickstoffwerte
Ursachen dafür können sein:

  • Nierenkrankheiten:
    • Polyzystische Nieren
    • Akute Glomerulonephritis
    • Chronische Nephritis
    • Nephrosklerose
    • Nekrose der Nierentubuli (Schäden an den Nierentubuli)
  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Durchblutungsstörungen der Nieren, verursacht durch Dehydratation oder Herzinsuffizienz
  • eiweißreiche Diät (mit zu viel Proteinen)
  • Addison-Krankheit
  • Gewebeschäden (wie bei schweren Verbrennungen)
  • Magen-Darm-Blutung

Erniedrigte Werte
Ein erniedrigter Stickstoffwert kann verursacht sein durch:

  • eine sehr eiweißarme Ernährung
  • Mangelernährung
  • schwerwiegende Leberschäden
  • Trinken übermäßiger Flüssigkeitsmengen

 

Kreatinin

Normalwerte:

  • 0,5 bis 1,1 mg/dl bei Frauen
  • 0,6 -1,2 mg/dl bei Männern (ältere Menschen können einen leicht erniedrigten Wert haben)

Bei Säuglingen liegen die Werte um etwa 0,2 höher.

Die Nieren scheiden die Abfallprodukte der Muskeln aus, erhöhte Kreatininwerte könnten also auf eine Nierenfunktionsstörung hinweisen.

Krankheiten, die ein erhöhtes Kreatinin verursachen, sind:

  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Rheumatoide Arthritis
  • Gicht
  • Systemischer Lupus erythematodes
  • Endokarditis
  • Kompensierte Herzinsuffizienz
  • Glomerulonephritis
  • Nephritis
  • Pyelonephritis
  • Niereninsuffizienz
  • Verengung der Harnwege
  • Multiples Myelom
  • Schock
  • Urämie
  • Hyperthyreose

Zu den Ursachen zählen auch einige Medikamente wie: Chemotherapeutika, Antibiotika, Diuretika usw.

Erniedrigtes Kreatinin kann verursacht sein durch:

  • Schwangerschaft
  • Verringerung oder Verlust von Muskelmasse
  • Infektionen
  • Leberzirrhose
  • Tumoren
  • Herzinsuffizienz
  • eiweißreiche Ernährung

Verhältnis Harnstoff/Kreatinin
Normbereich: 10:1 bis 20:1 (Männer und ältere Menschen können einen etwas erhöhten Wert haben).
Dieser Test zeigt an, ob die Nieren die harnpflichtigen Substanzen korrekt ausscheiden.

Blutanalyse für Schilddrüse, Leber und Nieren ultima modifica: 2017-08-09T01:56:55+00:00 da Fisioterapia Rubiera