Lactoseintoleranz

INDEX

Lactoseintoleranz ist die Unfähigkeit, Lactose (Milchzucker) zu verdauen und zu absorbieren und verursacht gastrointestinale Symptome, nachdem milchhaltige Nahrungsmittel verzehrt oder getrunken wurden.

Diese Erkrankung darf nicht mit einer Milchallergie verwechselt werden.
Lactase ist ein in der Dünndarmwand erzeugtes Enzym.
Dieses Enzym spaltet Lactose in zwei Einfachzucker: Glucose (Traubenzucker) und Galactose (Schleimzucker). Beide Zucker werden schnell vom Dünndarm absorbiert. Leidet eine Person an Lactasemangel, kann der Dünndarm nur einen Teil der Lacotse verdauen. Der unverdaute Teil erreicht den Grimmdarm (Kolon), wo es von der Bakterienflora fermentiert wird.

Ein Lactasemangel ist in der Regel für eine Lactoseintoleranz verantwortlich.
Viele Menschen haben einen niedrigen Lactasespiegel, doch nur diejenigen, die auch Symptome und Anzeichen entwickeln, haben eine Lactoseintoleranz.

Wenn Lactose den Dickdarm (Kolon) passiert, ohne ausreichend verdaut zu sein, kann dies Symptome wie Meteorismus, Schmerzen und Blähungen hervorrufen.
Einige Menschen, die eine Lactoseintoleranz haben, können keine Molkereiprodukte verdauen. Andere können ohne Probleme kleine Mengen an Milcherzeugnissen essen und trinken.

 


Arten der Lactoseintoleranz

Primäre Lactoseintoleranz
Nach dem Abstillen lässt die Produktion des Lactase-Enzyms nach, ist aber nach wie vor ausreichend, um die Milchprodukte zu verdauen, die ein Mensch durchschnittlich zu sich nimmt.
Bei Menschen, die an primärer Lactoseintoleranz leiden, bricht die Lactaseproduktion vollständig zusammen und Milchprodukte können nicht verdaut werden.

Sekundäre Lactoseintoleranz
Diese Störung wird durch eine Krankheit, Therapie oder Operation am Dünndarm hervorgerufen, wie beispielsweise: Zöliakie, Morbus Crohn, einige chemotherapeutische Produkte usw.

Angeborene Lactoseintoleranz
In seltenen Fällen besteht die Lactoseintoleranz aufgrund eines unzureichenden Lactasespiegels von Geburt an.

 

Lactoseintoleranz bei Kindern

Etwa zwei Drittel der gestillten oder mit der Flasche ernährten Kinder haben in den ersten Lebensmonaten einen Lactasemangel, ohne Symptome aufzuweisen.
Menschliche Muttermilch enthält etwa sieben Prozent Lactose. Die Lactosemenge in der Muttermilch wird nicht durch die Ernährung der Mutter beeinflusst, auch wenn sie Milcherzeugnisse verringert oder vermeidet.
Eine Attacke von Gastroenteritis kann zur Ausscheidung des Enzyms Lactase führen. In diesem Fall können Säuglinge lactosefreie Milch trinken.

Lactasetropfen sind eine weitere Möglichkeit, sind jedoch nicht immer sinnvoll.
Manche Neugeborene kommen ohne das Enzym Lactase auf die Welt. Sie sollten daher lactosefreie Milch trinken.
Lactoseintoleranz führt bei Kindern nicht zum Erbrechen. Dies kann aber ein Symptom für eine Allergie auf Kuhmilch sein.

Was sind die Symptome einer Lacotseintoleranz?


Symptome der Lactoseintoleranz können leicht- bis schwergradig sein, das hängt von der Menge der produzierten Lactase ab.
Die Symptome beginnen gewöhnlich 30 Minuten bis 2 Stunden nach dem Essen oder Trinken von Milchprodukten.
Die Lactoseintoleranz manifestiert sich mit folgenden Beschwerden:

  • Bauchblähung
  • Schmerzen oder Krämpfe
  • Gurgelnde oder knurrende Töne im Bauch
  • Meteorismus
  • Durchfall (Diarrhoe)

Gibt es Komplikationen bei Lactoseintoleranz?

Die meisten Menschen haben über längere Zeit keine Probleme. Säuglinge mit einem großen Defizit an Lactase können eine Dehydratation oder Malnutrition entwickeln, wenn die Erkrankung nicht rechtzeitig diagnostiziert wird.

 

Diagnose der Lactoseintoleranz

Verschiedene Methoden können zur Diagnostik der Lactoseintoleranz verwendet werden, darunter:

H2-Test (Atemtest)
Dieser Test misst die ausgeatmete Wasserstoffmenge. Wenn die Lactose im Darm fermentiert, statt von Lactase umgewandelt zu werden, erzeugt dies mehr Wasserstoff.

Ausschlussdiät
Bei vielen Menschen, die unter vermehrten Darmgasen, Bauchschmerzen, Meteorismus und Durchfall leiden, besteht der Verdacht auf eine Lactoseintoleranz. Die beste Methode, das herauszufinden, ist der Verzicht auf Milch und Milchprodukte, um zu sehen, ob die Symptome vergehen.
Geht es einem daraufhin besser, kann man damit beginnen, kleine Mengen von Milchprodukten aufzunehmen, um zu sehen, ob die Symptome zurückkehren.
Wenn man sich nach dem Trinken von einem einzigen Glas Milch schlecht fühlt, besteht wahrscheinlich keine Lactoseintoleranz.
Wenn jedes Mal beim Genuss von Milch, Eis oder Milchprodukten Schmerzen auftreten, könnte eine Lactoseintoleranz vorliegen.


Stuhl-Säure-Test
Die Untersuchung der Säure im Stuhl ist ein Test für Lactasemangel bei Säuglingen und Neugeborenen.
Beim Stuhl-Säure-Test muss das Neugeborene oder der Säugling eine kleine Menge Lactose trinken. Danach werden verschiedene Stuhlproben untersucht, um den Säuregehalt festzustellen.
Bei Lactasemangel gelangt die nicht resorbierte Lactose ins Kolon und wird von Bakterien in Säuren umgewandelt, zum Beispiel ist das daraus resultierende Produkt Milchsäure.
Milchsäure macht den Stuhl sauer.
Deshalb erzeugt ein Säugling oder Kind mit Lactasemangel nach dem Lactosetest sauren Stuhl.
Der Stuhl-Säure-Test wird selten vorgenommen, heute führt man auch bei Kindern den Atemtest durch.

Ein anderer einfacher und kostengünstiger Test ist der, lactosefreie Milch zu trinken und die Reaktion darauf zu beobachten.

Wie ist die Therapie bei Lactoseintoleranz?

Die Lactoseintoleranz kann leicht behandelt werden. Ziel der Behandlung ist, die Symptome durch die Veränderung in der Ernährung zu kontrollieren.
Man kann durch Versuche und Fehler lernen, wie die Menge und Art von Milchprodukten beschaffen sein muss, um toleriert werden zu können.

Auch wenn die Menge der vom Körper produzierten Lactase nicht verändert werden kann, so können doch die Symptome der Lactoseintoleranz mit der Veränderung der Ernährung beherrscht werden.
Die meisten Menschen mit Lactoseintoleranz vertragen kleine Mengen von Lactose in ihrer Ernährung, ohne Symptome zu zeigen.
Das schrittweise Einführen von kleinen Mengen an Milch und Milchprodukten hilft den Menschen, sich an eine kleinere Anzahl von Symptomen zu gewöhnen. Oft vertragen die Personen die Milchprodukte besser, wenn sie während der Mahlzeiten gegessen werden.
Es gibt deutliche Differenzen unter den Menschen, einer kann schwerwiegende Symptome haben, nachdem er ein kleines Glas Milch getrunken hat, während ein anderer ein ganzes Glas ohne Probleme trinken kann.
Andere können beschwerdefrei Joghurt und Hartkäse verzehren, doch keine Milch oder andere Milchprodukte.
Die Diätrichtlinien für Amerikaner empfehlen Menschen mit Lactoseintoleranz, solche Milchprodukte zu wählen, die einen geringeren Anteil an Lactose als normale Milch haben, wie Joghurt und Hartkäse.

 Lactoseintoleranz
Lactoseintoleranz

Milchprodukte ohne Lactose oder mit niedrigem Lactosegehalt sind in den meisten Supermärkten erhältlich. Sie sind mit normaler Milch identisch, doch wurde ihnen das Enzym Lactose beigefügt.
Lactosefreie Milch bleibt ebenso lange oder noch länger frisch, wenn sie ultra-pasteurisiert sind.
Lactosefreie Milch kann einen leicht süßlicheren Geschmack haben als normale Milch. Sojamilch und andere Sojaprodukte können vom Arzt empfohlen werden.
Eltern und Erzieher von Kindern mit Lactoseintoleranz befolgen eine Diät, die vom Arzt oder Diätberater empfohlen wurde.

Lactase-Ergänzungsmittel
Wer nach der Veränderung seiner Ernährung weiterhin Symptome verspürt, kann rezeptfreie Tropfen oder Tabletten des Enzyms Lactase einnehmen.
Wenn Tabletten oder Tropfen des Enzyms Lactase zusammen mit Milch oder Milchprodukten eingenommen werden, werden diese für Menschen mit Lactoseintoleranz verträglicher.

Lactoseintoleranz und Einnahme von Kalzium
Milch und Milchprodukte sind eine wichtige Quelle für Kalzium und andere Nährstoffe. Kalzium ist unverzichtbar für das Wachstum und die Regenration des Knochens in jedem Alter. Ein Mangel der Kalziumaufnahme bei Kindern und Erwachsenen kann Osteoporose verursachen.

Die Kalziummenge, die ein Mensch benötigt, um seine Gesundheit zu erhalten, ist altersabhängig. Die Empfehlungen sind in der nachstehenden Tabelle wiedergegeben.

Tabelle: Empfohlene Kalziumaufnahme nach Lebensjahren

Alter Empfohlene Tagesdosis Kalzium
0-6 Monate 210 mg
7–12 Monate 270 mg
1-3 Jahre 500 mg
4-8 Jahre 800 mg
9–18 Jahre 1.300 mg
19–50 Jahre 1.000 mg
51–70 Jahre 1.200 mg

Schwangere oder stillende Frauen sollten zwischen 1.000 und 1.300 mg Kalzium am Tag aufnehmen.
Viele Lebensmittel enthalten Kalzium und andere Nährstoffe, die dem Körper dienen. Milchfreie Produkte mit einem hohen Kalziumgehalt sind: Fische wie Lachs und Sardinen und dunkelgrünes Blattgemüse wie Spinat.

 

Ernährung bei Lactoseintoleranz

Die nachfolgenden Empfehlungen können Menschen helfen, die unter Lactoseintoleranz leiden:
Versuchen Sie es mit Käse und Joghurt, in der Regel sind diese besser verträglich als Milch.
Trinken Sie Vollmilch, weil die Fette darin die Passage durch den Darm verlangsamen und so den Lactaseenzymen mehr Zeit zur Verdauung der Zucker geben.
Magermilch oder entrahmte Milch vermeiden – sie wandert schnell durch den Darm und verursacht bei Menschen mit Lactoseintoleranz Symptome.
Darüber hinaus können viele fettarme Milchprodukte Magermilchpulver enthalten, das einen höheren Anteil an Lactose hat.

Milch sollte man in mäßigen Mengen trinken. Die meisten Menschen mit dieser Erkrankung können 240 ml Milch am Tag vertragen, doch man muss die eigene Toleranzgrenze herausfinden.

Der Verzehr fermentierter Milchprodukte wie manche Joghurts, gereifter oder gelagerter Käse (zum Beispiel Mozzarella) und Butter verursachen normalerweise keine Probleme.
Man sollte Lebensmittel, die Lactose enthalten, zusammen mit anderen Lebensmitteln oder zu verschiedenen Tageszeiten essen, anstatt auf einmal eine große Menge davon.
Man sollte Produkte verwenden, die mit gekochter oder erhitzter Milch zubereitet wurden, da sie besser vertragen werden, weil durch den Erwärmungsprozess Teile der Lactose in Glucose und Galactose aufgespalten (getrennt) werden.
Man kann sich mit Lebensmitteln auf Sojabasis ernähren; sie sind lactosefrei, enthalten viel Kalzium und sind ein guter Ersatz für Milch oder Milchprodukte.

Versteckte Lactose

Lebensmittel, die versteckte Lactose enthalten können, sind:

  • Gebäck und Kuchen (wenn Milch beigefügt wurde)
  • Frühstückszerealien
  • Suppen
  • Buttercreme
  • Milchschokolade
  • Pfannkuchen und Gebäck
  • Rührei
  • Müsli
  • Gewisse Brotarten
  • Margarine (enthält Milch)

Lebensmittel mit hohem Lactosegehalt

Die häufigsten lactosehaltigen Speisen sind:

  • Milch, Milchshakes und andere Getränke auf Milchbasis
  • Büffelmilch
  • Kaffee mit geschlagener Sahne
  • Eis und Sorbet
  • Käse
  • Butter
  • Pudding, Creme
  • Pizza
  • Ricotta
  • Joghurt

Andere Lebensmittel, die Lactose in kleineren Mengen enthalten können, sind:

  • Brot und Backwaren
  • Milchschokolade
  • Salatdressing
  • Frühstückszerealien und Müsliriegel
  • Reis und Nudeln
  • Bonbons und andere Snacks
  • Pfannkuchen
  • Gebäck
  • Mascarpone
  • Zuckerrüben

Woher weiß ich, ob verarbeitete Lebensmittel Lactose enthalten?

Werden Lebensmittel eingekauft, sollte man die Zutatenliste auf den Etiketten sorgfältig lesen.
Aus Milch gewonnene Inhaltsstoffe, die Lactose enthalten, sind:

  • Molke
  • Nougat
  • Käse
  • Lactose
  • Butter
  • Quark
  • Joghurt
  • Milchpulver

Je nach Schwere der Symptome sollte man Speisen, die diese Inhaltsstoffe enthalten, vermeiden oder einschränken. Auch sollte man Speisen vermeiden, auf deren Etiketten steht, dass sie „Spuren von Milch enthalten könnten“.

Was sind die Alternativen?

Die folgenden Nahrungsmittel sind erlaubt:

  • Man kann Hartkäse wie Parmesan, der mindestens 30 Monate gereift ist, Reis- oder Sojamilch und Tofu (aus Sojabohnen zubereiteter Käse) essen.
  • Fleisch und Fisch, roher Schinken, Eier und Wurstwaren, doch wird in letzteren zuweilen Lactose als Konservierungsmittel benutzt.
  • Öl aus Oliven, Erdnüssen, Mais, Sonnenblumen usw.
  • Frühstückszerealien (Cornflakes), Mehl, Popcorn, einige Brotsorten, Nudeln, Reis, Kartoffeln, getrocknete Hülsenfrüchte, Cracker und Zwieback.
  • Frisches Obst und Gemüse, als Saft und gefroren.
  • Hausgemachte Marmelade und Honig.
  • Gebäck, das ohne Milch, Sahne, Butter und Frischkäse zubereitet wurde.
  • Fruchtbonbons, Bitterschokolade und Kaugummi, der keine Milchzusätze enthält.
  • Ziegenmilch hat weniger Lactose als Kuhmilch, zudem ist sie aufgrund ihrer Fettzusammensetzung besser verdaulich.
    Manche Menschen, die verschiedene Unverträglichkeiten haben, können Ziegenmilch trinken.

 

Medikamente bei Laktoseintoleranz

Lacdigest ist ein Medikament, das den Wirkstoff Tilactase enthält.
Dieses Enzym spaltet die Lactose in Glucose und Galactose. Somit kann man auch Milch und Milchprodukte verdauen.
Man sollte für 5 Gramm zu sich genommener Lactose (entspricht einer Tasse Milch von 100 ml) eine Tablette einnehmen.
Die tägliche Maximaldosis beträgt 12 Tabletten, die Einnahme von mehr als 6 Tabletten gleichzeitig sollte vermieden werden.

Lactose in Medikamenten

Lactose ist auch in etwa 20 % der verschreibungspflichtigen Medikamente, wie die Antibabypille, und in 6 % der rezeptfreien Medikamente, wie in manchen Tabletten gegen Sodbrennen und Meteorismus, enthalten.
Diese Medikamente beeinflussen in der Regel nur Menschen mit schwerer Lactoseintoleranz. Man sollten den Arzt fragen, welche Medikamente Lactose enthalten und die Beipackzettel auf den freiverkäuflichen Medikamenten lesen, um den Lactosegehalt zu kontrollieren.

 

Wie lange dauert eine Lactoseintoleranz?

Prognose. Bei den meisten Menschen bleibt eine Lactoseintoleranz ein ständiges Problem. Doch für manche Kinder kann es eine vorübergehende Erkrankung sein, die nach der Einnahme von Antibiotika oder nach einer gastrointestinalen Infektion beginnt. Ist die Krankheit vorüber, kann der Säugling auch von einer Lactoseintoleranz wieder geheilt sein.

Ich kenne Patienten, die den Verzehr von Milchprodukten vollständig eingestellt haben. Danach haben sie schrittweise wieder damit begonnen, Milchprodukte zu sich zu nehmen und jetzt können sie geringe Mengen davon tolerieren.