Ernährung bei Hämorrhoiden – empfohlene und zu vermeidende Lebensmittel

Die empfohlene Ernährung für an Hämorrhoiden Leidende ist reich an komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen, vor allem an unlöslichen Ballaststoffen.

INDEX


Das Hauptproblem in der Ernährung ergibt sich dann, wenn verschiedene Erkrankungen vorliegen, die zwei unterschiedliche Diäten erfordern.

Zum Beispiel benötigt Diabetes eine zuckerarme Diät, die Fettleber wird durch eine fettarme Ernährung behandelt, während bei Kolitis ballaststoffreiche Speisen erforderlich sind.

Neben Ballaststoffen können bei der Behandlung von Hämorrhoiden Lebensmittel nützlich sein, die reich an Zink, Vitamin C, Anthozyanen und Flavonoiden sind. Der Verzehr von Äpfeln kann Hämorrhoiden bessern, denn einige neuere Studien zeigen, dass sie Rutin enthalten, eine Flavonoid-Art, die traditionell gegen Hämorrhoiden verwendet wurde.

Was sollte man bei entzündeten Hämorrhoiden essen und warum?


Anthozyane
Anthozyane oder Anthozyanine können bei Hämorrhoidalleiden wirksam sein, denn sie können die Venen stärken, indem ihre Durchlässigkeit verringert wird.
Die wichtigsten Nahrungsquellen für Anthozyane: Kirschen, Kohl, Radieschen, Weintrauben, Himbeeren, Granatäpfel, Heidelbeeren, Rhabarber und Erdbeeren.

Heidelbeeren
Heidelbeeren sind eines der gesündesten Nahrungsmittel aller Zeiten und sind ein Segen für denjenigen, der an Hämorrhoiden leidet. Aufgrund ihrer erhöhten Konzentration an Anthozyan helfen Heidelbeeren, geschädigte Proteine in den Gefäßwänden zu reparieren und die allgemeine Gesundheit des Gefäßsystems zu erhalten.
Heidelbeeren sind eine gute Quelle für unlösliche und lösliche Ballaststoffe wie Pektin. Darüber hinaus und im Vergleich zu anderen Waldbeeren, sind Heidelbeeren (vor allem die wilden Heidelbeeren) eine gute Quelle an Vitamin E.

Komplexe Kohlenhydrate
Studien zeigen, dass Hämorrhoiden selten in Regionen dieser Welt auftreten, in denen man reichlich komplexe Kohlenhydrate, Ballaststoffe und nicht raffinierte Produkte isst.
Hauptnahrungsquellen von komplexen Kohlenhydraten sind: Brokkoli, Kartoffeln, Kürbis, Brombeeren, Nudeln, Weizen, Vollkornreis und Kastanien.

Quercetin
Quercetin kann bei Hämorrhoidalleiden nützlich sein, denn wie Flavonoide kann es die Strukturen der kleinen Venen und Kapillaren stärken, wobei ihre Permeabilität und Fragilität vermindert werden.
Die wichtigsten Nahrungsquellen für Quercetin: Kohl, Grapefruits, Äpfel, Heidelbeeren, Birnen, Trauben, Spinat, Zwiebeln und Knoblauch.


Vitamin C
Lebensmittel, die reich an Vitamin C sind, sind nützlich für alle, die an Hämorrhoiden leiden, weil Vitamin C die Venen kräftigt.
Vitamin C begünstigt den Heilungsprozess.
Die Hauptnahrungsquellen für Vitamin C sind: Kohl, Orangen, Erdbeeren, Kartoffeln, Mandarinen, Paprika, Kiwi.

Zink
Zink hilft bei Hämorrhoiden, weil es den Heilungsprozess beschleunigt und der Heilung von Verletzungen dient.
Die Hauptnahrungsquellen für Zink sind: Gerste, Huhn, Krabben, Austern, Lamm, Rind, Weizen und Pute.

Schwangerschaft
Eine Veränderung der Ernährung oder des Lebensstils ist eine natürliche Heilmethode, die man auch in der Schwangerschaft anwenden kann.
So hilft sie auch, die Entzündung blutender und schmerzender Hämorrhoiden zu beruhigen.
Nach der Schulmedizin unterstützt das Trinken von reichlich Wasser die Darmfunktion.
Saftige Obst- und Gemüsesorten sind sehr hilfreich.
Der Erwerb eines Entsafters oder Mixers zahlt sich durch eine Verbesserung der Gesundheit aus.
Ballaststoffe sind von grundlegender Wichtigkeit.
Sehr viele Lebensmittel wie Rosinen, Aprikosen, Orangen, Äpfel, Salat, Mais, Kohl und Auberginen enthalte viele Ballaststoffe.

Ballaststoffe
Nahrungsquellen mit hohem Ballaststoffgehalt sind: Vollkornweizen, Vollkornroggen, Hafer, nicht transformiertes Hafermehl, Vollkornreis, Hülsenfrüchte, Bohnen, Rosenkohl, Karotten, Mais, Kohl, grüne Bohnen, Salat, Auberginen, Äpfel, Aprikosen, Feigen, Rosinen, Orangen und Pflaumen.

Vermeiden sollte man transformierte, raffinierte, fette und ölige Speisen sowie raffinierte Kohlenhydrate in Form von zuckerhaltigen Lebensmitteln, denn diese enthalten keine Ballaststoffe und anderen lebenswichtigen Nährstoffe, die für die Gesunderhaltung erforderlich sind.

 

 

Die effizientesten Diäten

Es gibt viele mögliche Ernährungsmodelle. Hier vergleichen wir die von Ärzten empfohlene Diät mit 2 typischen natürlichen Ernährungsformen, die nach Aussagen vieler Patienten hervorragende Resultate ergaben, ohne dass zusätzlich Medikamente eingenommen oder chirurgische Eingriffe vorgenommen werden mussten.

Nach der Schulmedizin ist der Hauptfeind beim Kampf gegen Hämorrhoiden und Analfissuren eine Verstopfung.

Empfohlen werden:

  • Hafer (enthält Ballaststoffe)
  • Esskastanien
  • Kartoffeln
  • Joghurt
  • Obst und Gemüse im Allgemeinen

Nach der Schulmedizin sollten folgende Lebensmittel vermieden werden:

  • Alkoholische Getränke
  • Kaffee, Tee und Schokolade
  • Zucker- und kohlensäurehaltige Getränke
  • Käse
  • Wurst
  • Scharfe und stark gewürzte Speisen
  • Fette und gebratene Lebensmittel
  • Essig und Zitrone
  • Nüsse und Mandeln (nicht mehr als 3 pro Tag)
  • Krustentiere
  • Knoblauch und Zwiebeln

Trotz alledem löst sich bei vielen Menschen dadurch das Problem allerdings nicht und sie versuchen es mit Medikamenten.
Da Medikamente jedoch häufig die Entzündung bei Hämorrhoiden nicht lindern, empfiehlt der Arzt oft einen chirurgischen Eingriff.

Die Blutgruppendiät von Dr. Mozzi/D’Adamo beschäftigt sich mit der Reaktion des Immunsystems auf Grundlage der Lebensmittel, die man zu sich nimmt.
Bei Hämorrhoiden hat man festgestellt, dass Zerealien die Hauptverantwortlichen sind.

Um das Problem zu lösen, sollte man alle Getreidearten ersetzen durch:

  • Hülsenfrüchte
  • Fisch (insbesondere Kabeljau, der von eigentlich allen Menschen toleriert wird)
  • Gemüse

Natürlich sollte man auch vermeiden:

  • Alkoholische Getränke
  • Süßspeisen
  • Gebratene Lebensmittel
  • Wurstprodukte und Fleisch vom Schwein im Allgemeinen

Ein Mensch einer bestimmten Blutgruppe kann einige Nahrungsmittel essen, sollte aber andere vermeiden, die eine Reaktion des Immunsystems provozieren könnten.
Die Schöpfer und Entwickler dieser Diät kritisieren die Schulmedizin, weil sie nicht die Ursachen der Krankheiten behandle, sondern Medikamente und chirurgische Eingriffe gegen die Symptome verordne.
Zum Beispiel sollte ein Mensch der Blutgruppe A kein rotes Fleisch zu sich nehmen, verträgt aber Obst ohne weiteres, ganz im Gegensatz zu Personen der Blutgruppe 0.

Nach der Blutgruppendiät ist die Ursache nicht eine Verstopfung. Viele Menschen können das Problem mit dieser Ernährungsmethode lösen und vermeiden so chirurgische Eingriffe und die Einnahme von Medikamenten.

 

Vegane Ernährung / Rohkost

Hygienismus und Naturheilkunde basieren auf einer einfachen Ernährung mit möglichst rohen Lebensmitteln.

Nach der empfohlenen Diät gegen Hämorrhoiden sind stärkehaltige Lebensmittel die Verursacher.
In diesem Punkt stimmt sie mit der Blutgruppendiät überein.
In den meisten Fällen reicht die Vermeidung von Getreideprodukten aus, um das Problem zu beheben.

Die Diät der Hygienisten besteht aus einer veganen/Rohkosternährung und es wird daher empfohlen, stärkehaltige Lebensmittel zu ersetzen durch:

  • Frische Hülsenfrüchte
  • Obst
  • Gemüse
  • Nüsse
  • Samen
  • Kartoffeln

Garen oder Kochen sollte weitestmöglich vermieden werden, vor allem das Garen bei hohen Temperaturen:

  • Im Ofen
  • In der Mikrowelle
  • Beim Braten

Durch vegane Ernährung konnten viele Patienten geheilt werden oder ihre Blutuntersuchungswerte (Blutzucker, Cholesterin, Schilddrüsenhormone usw.), den Blutdruck und andere Symptome verbessern.

Oft verspüren Menschen, die ihre Ernährung umstellen und aufhören, „schädliche“ Lebensmittel wie Milch und Milchprodukte zu sich zu nehmen, neue Symptome wie:

  • Erkältung
  • Schleim- und Katarrhbildung
  • Schweißausbrüche
  • Hautausschläge usw.

Hierbei handelt es sich um normale „Abstinenz“-Symptome. Wer das Rauchen aufgibt weiß, dass über mehrere Wochen Husten auftritt, bis alle Giftstoffe aus dem Körper beseitigt sind.

Neben der Ernährung ist es wichtig, sich so viel wie möglich an der freien Luft aufzuhalten, auch wenn es kalt ist oder regnet, und sich regelmäßig sportlich zu betätigen.

Man muss nicht übermäßig viel trinken, da Obst ja bereits viel Flüssigkeit enthält. Ein halber Liter Wasser pro Tag ist ausreichend.

Spezielle Lebensmittel gegen Hämorrhoiden

Säfte von Waldfrüchten wie Heidelbeeren und Brombeeren sowie Kirschen haben eine starke Wirkung bei Hämorrhoiden.
Sie enthalten sogenannte Proanthocyanidine und Anthozyanine, das sind Substanzen, die Schwellungen und Schmerzen durch Hämorrhoiden reduzieren und zudem die Venen der Hämorrhoiden kräftigen.
Man sollte am Tag mindesten ein Glas Fruchtsaft trinken.

Entsafter
Eine meiner Patientinnen profitiert sehr von Gemüsesaft aus dem Entsafter.
Sie mag den Geschmack von Gemüse nicht, doch seit sie den Entsafter benutzt, kann sie es täglich verzehren.

Schwarze und rote Johannisbeeren sind bei Hämorrhoiden sehr hilfreich, auch nach einer Operation.
Johannisbeeren enthalten viele Mineralien, Rutin und Vitamin C.
Der Saft ist zur Behandlung von Hämorrhoiden äußerst wichtig.
Er enthält eine kleine Menge der Fettsäure GLA und erzeugt Prostaglandine, die den Schmerz im Körper steuern.
Am Tag sollte man ein paar Gläser schwarzen oder roten Johannisbeersaft trinken.

Verzehr von eisenhaltigen Nahrungsmitteln
Es gibt Nahrungsmittel mit einem hohen Gehalt an Eisen, das einen wichtigen Bestandteil im Blut darstellt.
Es kommt zwar selten vor, doch bei einer größeren Blutung sinken die Eisenreserven und es kann eine spezielle Zuführung erforderlich sein.
Lebensmittel wie Geflügelleber, getrocknete Pflaumen, Cashewnüsse, Rosinen und Thunfisch eignen sich hervorragend.
Die Zucker- oder Cantaloupe-Melonen sind ausgezeichnet bei Hämorrhoiden, weil sie sehr viele Ballaststoffe enthalten und harten Stuhlgang verhindern.
Die Cantaloupe-Melone ist auch eine sehr schmackhafte Frucht.
Man kann eine Besserung bewirken, wenn man auf eine Ernährung mit rohen Speisen übergeht.
Frisches Obst und Gemüse eignen sich anfangs besonders gut, zum Beispiel sind Melone, Brokkoli, Tomaten usw.

Es gibt andere Lebensmittel, die die Blutung aus den Hämorrhoiden verringern können. Zu ihnen zählen:

  • Bohnen,
  • Leinsamen,
  • Melasse,
  • grünes Blattgemüse,
  • Luzerne (oder Medicago sativa).

Man muss einen geschmeidigen und geregelten Stuhlgang haben, ohne lange auf der Toilette zu sitzen und zu drücken, weil übermäßig viele Krapfen und Pizzas geknabbert oder Kaffee getrunken wurde.
Darüber hinaus sind Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch gut, auch wenn sie eher als Würzmittel gelten.
Sie sollte der Ernährung hinzugefügt werden.
Sie helfen beim Abbau und der Beseitigung von Fibrin.
Fibrin ist eine Substanz, die der Gewebereparatur dient.
Allerdings gibt es Situationen, in denen der Körper ein größeres Depot von Fibrin anlegt, das in den Arterien um den Bereich, in dem sich Hämorrhoiden befinden, eine Entzündung verursacht.

Zu vermeidende Lebensmittel bei inneren und äußeren Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind eine häufige Erkrankung, die etwa 75 % aller Menschen betrifft. Symptome sind Juckreiz, Schwellung und Blutauflagerungen auf dem Stuhl.
Dies sind grundlegende Ernährungsfehler, wenn man an Hämorrhoiden leidet:

  1. Genuss von Koffein und koffeinhaltigen Produkten
    Koffein befindet sich nicht nur in Tee und Kaffee, sondern auch in:
    – manchen alkoholfreien Getränken,
    – Schokolade,
    – Energy-Drinks.
    Ein übermäßiger Koffeingenuss kann auf den Körper negative Auswirkungen haben.
    Koffein sollte vermieden werden, weil es zu Dehydratation führt.
    Es kommt zu einem erhöhten Wasserverlust, der Dickdarmbereich trocknet aus, und das führt zu einer Stuhlverhärtung. Deshalb ist eine Verstopfung unvermeidbar, was zu einer stärkeren Entzündung und Reizung der Hämorrhoiden führt.
  2. Alkoholkonsum
    Der Verzicht auf Alkohol ist ein wirksames Mittel zur Behandlung von Hämorrhoiden, da Alkohol die Symptome verschlimmern kann.
    Ebenso wie Koffein kann übermäßiger Alkoholgenuss zu Dehydratation und Verhärtung des Stuhls führen. Grund ist der Wasserverlust, der durch die Miktion erfolgt.
    Das führt zu Reizung und Entzündung der Hämorrhoiden aufgrund der Verstopfung.
    Außerdem kann zu viel Alkohol eine Leberzirrhose verursachen, die zur Dilatation der Blutgefäße im Mastdarm führt.
  3. Verzehr von Nahrungsmitteln, die Allergien verursachen.
    Es gibt einige Lebensmittel, die allergische Reaktionen verursachen können. Allergien oder Nahrungsmittelintoleranzen können negative Auswirkungen haben. Allergische Reaktionen können die Symptome der Entzündung und Reizung der Hämorrhoiden verschlimmern und den Heilungsprozess negativ beeinflussen. Milchprodukte, Fisch, Nüsse und Weizen sind einige Lebensmittel, die Allergien auslösen können.
  4. Gewürzte, pikante, geräucherte und frittierte Speisen sollte man ebenso wie Essig, Nutella, Nüsse und Honig vermeiden.

    Süßspeisen sollten auf ein Minimum beschränkt werden. Besser ist ein Mürbeteigkuchen mit hausgemachter Marmelade ohne Zuckerzusatz.
    Menschen, die eine vegetarische oder vegane Ernährung einhalten, sollten vorsichtig sein und nicht zu viel getrocknete Früchte, Nüsse, Pilze und Samen essen, da diese eine Entzündung der Hämorrhoiden bewirken können.

Menübeispiele bei Hämorrhoiden

Welche Diät hilft bei Hämorrhoiden?
Wer unter Hämorrhoiden leidet, kann ein Mustermenü, wie unten empfohlen, zubereiten:

Zum Frühstück gibt es ein Stück Saisonobst, 20-30 g Mandeln, 100 g Kichererbsen oder Linsen, 2 Esslöffel Rosinen, eine halbe Pampelmuse, eine Tasse grünen Tee,  Limonade oder Ingwertee.

Zur Zwischenmahlzeit am späten Vormittag kann man ein Stück Obst und ein halbes Glas Orangensaft zu sich nehmen.

Das Mittagessen kann eine Tasse Gemüsesuppe, ein Quinoa-Brötchen, grünen Salat, ½ Tasse Bohnen aus dem Ofen und einen mittelgroßen Apfel vorsehen.

Zum Abendessen kann man einen Salat, 200 g Kartoffeln mit Gemüse und Sesamsamen, Brokkoli, 20-30 g Erdnüsse mit Fencheltee oder Kamillentee zu sich nehmen.