Presbyopie oder Altersweitsichtigkeit

Die Altersweitsichtigkeit (auch Alterssichtigkeit genannt) ist eine Fehlsichtigkeit, bei der die Linse des Auges an Elastizität verliert, was das Fokussieren naher Objekte erschwert.

Die Alterssichtigkeit tritt in der Regel im Alter von 40 bis 45 Jahren auf, manchmal auch sehr plötzlich.
Sie ist physiologisch und Teil des natürlichen Alterungsprozesses der Augen.

Presbyopie und Akkomodation
Für die scharfe Abbildung der Objekte muss die Brechkraft der Augen angepasst werden (Akkommodation). Das bedeutet, dass die Linse ihre Stärke verändert.

Die Ziliarmuskeln sind mit den Haltebändern verbunden, die an den beiden Linsenenden ansetzen.
Alterssichtigkeit, Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und AstigmatismusZiehen sich diese Muskeln zusammen, wird die Linse dicker und stärker gekrümmt, folglich werden die Lichtstrahlen, die von den nahen Objekten ausgehen, deutlich auf der Netzhaut abgebildet.

Die Linse wird starrer und weniger elastisch, wenn man älter wird.
Dies erschwert die Veränderung der Linsenform.
Mit der Linse in neutraler Position (entspannte Ziliarmuskeln) kann man die Objekte in der Ferne scharf sehen.

 

Klassifikation der Presbyopie

Es gibt fünf Arten von Alterssichtigkeit:

  1. Beginnende Alterssichtigkeit – eine sehr frühe Phase. Sie betrifft Menschen zwischen 40 und 50 Jahren; bei guten Lichtverhältnissen kann man in der Nähe noch gut sehen.
  2. Sekundäre Alterssichtigkeit – verursacht durch Erkrankungen, beispielsweise eine Vergiftung.
  3. Absolute Alterssichtigkeit – tritt ab dem 50. Lebensjahr bei stabilisiertem Akkomodationsfehler auf, die Augen können sich nicht mehr auf nahe Objekte konzentrieren.
  4. Verfrühte Alterssichtigkeit – das bedeutet, dass sie vor dem 40. Lebensjahr einsetzt, zum Beispiel mit 30 oder 35 Jahren.
  5. Nächtliche Alterssichtigkeit – man kann sich bei schwachem Licht nicht auf naheliegende Objekte konzentrieren.

 

Was sind die Ursachen der Altersweitsichtigkeit?

Die Alterssichtigkeit wird durch das Alter verursacht.
Dies unterscheidet sie von Astigmatismus, Kurzsichtigkeit und Weitsichtigkeit, die mit der Form des Augapfels zusammenhängen und durch genetische oder Umweltfaktoren verursacht sind.
Man nimmt an, dass die Alterssichtigkeit durch eine allmähliche Zunahme der Stärke und einen Flexibilitätsverlust der Linse verursacht wird.

Diese Veränderungen treten in den Proteinen der Linse auf und machen sie starrer und weniger elastisch.
Veränderungen treten auch in den Muskelfasern auf, die die Linse umgeben.
Bei weniger Elastizität hat das Auge Schwierigkeiten, in der Nähe scharf zu sehen.

 

Anzeichen und Symptome der Alterssichtigkeit

Ein Anzeichen der Alterssichtigkeit ist die Notwendigkeit, Zeitschriften, Bücher oder andere Dinge zum Lesen bis zur gesamten Armlänge weit weg zu halten, um sie scharf sehen zu können.

Die Symptome der Alterssichtigkeit beinhalten:

  • Kopfschmerzen;
  • rote Augen;
  • Augenbrennen;
  • Schwierigkeiten, scharf zu sehen;
  • müde Augen;
  • Verschwommensehen bei normalem Leseabstand;
  • Zukneifen der Augen, um naheliegende Objekte deutlich sehen zu können;
  • Verminderung der Fähigkeit, sich auf naheliegende Gegenstände zu konzentrieren.

 

Diagnose der Alterssichtigkeit

Die Alterssichtigkeit wird bei einer vollständigen Untersuchung beim Augenarzt und durch eine Beurteilung bei geweiteter Pupille erkannt.

Untersuchungen und Tests sind nach dem 40. Lebensjahr empfohlen, um eine Alterssichtigkeit aufzudecken.

 

Therapie der Alterssichtigkeit

Ziel der Behandlung ist, eine Lösung zu finden, um die Unfähigkeit der Augen beim Scharfstellen auf nahe Objekte zu kompensieren.

Korrekturlinsen
War das Sehvermögen vor der Entwicklung einer Alterssichtigkeit gut, kann man eine Lesebrille ohne ärztliches Rezept benutzen.
Die im Handel erhältlichen rezeptfreien Lesebrillen sind auf einer Skala klassifiziert, die mit dem Grad der Vergrößerung (Dioptrien) übereinstimmen.
Die weniger starken Brillen haben einen Wert von +1.00, die stärkeren von +4.00 ausgezeichnet.

Wann sollte man sich eine Lesebrille zulegen?
Man sollte verschiedene Stärken ausprobieren, bis man bei der richtigen Vergrößerung bequem lesen kann.
Zum Ausprobieren sollte man versuchen, einen Text in einem Abstand von 35-40 Zentimetern zu lesen.

Alterssichtigkeit,Linsen,Brille,FokussierungVerschrieben werden korrigierende Linsen bei Alterssichtigkeit, wenn die rezeptfreien Brillen nicht passend sind oder wenn bereits eine Korrekturbrille verwendet wird, z.B. für:

  1. Kurzsichtigkeit,
  2. Weitsichtigkeit,
  3. Astigmatismus.

Zur Wahl stehen:

  1. Lesebrille. Hat der Patient eine Sehstörung, kann man Brillen verwenden, die speziell zum Lesen verschrieben werden.
  2. Brille mit bifokalen und progressiven Brillengläsern. Diese Brille gibt es in zwei Arten — mit einer horizontalen sichtbaren Übergangslinie und ohne Übergangslinie (progressive bifokale Brille).
    Wenn man in Augenhöhe durch bifokale Gleitsichtgläser blickt, korrigieren die Gläser den Blick in die Ferne. Diese Korrektur verändert sich allmählich im unteren Teil, so dass man in der Nähe gut sehen kann.
    Diese Brillen sind sehr teuer. Daher kaufen sich viele Menschen zwei Brillen: eine Brille für die Nähe und eine, um in die Ferne zu sehen.
  3. Brille mit trifokalen und progressiven Brillengläsern. Diese Brillen dienen der Korrektur in der Nähe, in mittlerer Entfernung – wie vor einem Computermonitor – und in der Ferne.
    Trifokalbrillen können sichtbare Übergänge oder Gleitsichtgläser haben.
  4. Bifokale Kontaktlinsen. Bifokale Kontaktlinsen oder Bifokalbrillen korrigieren die Sicht in der Ferne und in der Nähe.
    Man muss die Bifokallinse richtig im Auge platzieren, weil der untere Teil dem Lesen dient. Diese Kontaktlinsenart ist meist schwierig einzusetzen und bringt oft keinen guten Seherfolg.

Die neuen Arten bifokaler Kontaktlinsen ermöglichen eine Entfernungskorrektur über den Randbereich der Linse, hingegen erfolgt die Korrektur im Nahen über den zentralen Teil.
Die ersten Ergebnisse mit diesen Linsen sind ermutigend.


Monovision mit Kontaktlinsen
Diese Linsenart basiert auf der Voraussetzung, dass jeder von uns ein Auge hat, das gegenüber dem anderen dominiert.
Das dominante Auge ist das, das man benutzt, wenn man durch den Sucher einer Fotokamera schaut, um ein Foto zu schießen.

Mit Monovisionslinsen trägt man:

  • eine Kontaktlinse, um mit dem dominanten Auge in die Ferne zu sehen;
  • eine Kontaktlinse, um mit dem nicht dominanten Auge in der Nähe zu sehen.

Modifizierte Monovision
Mit dieser Wahl trägt man:

  • eine bifokale Kontaktlinse im nicht dominanten Auge,
  • eine Kontaktlinse, um mit dem dominanten Auge in der Ferne zu sehen.

Beide Augen werden zum Sehen in die Ferne benutzt und nur ein Auge zum Lesen.
Das Gehirn lernt, welche Linse zu bevorzugen ist – je nachdem, ob man Objekte in der Nähe oder in der Ferne betrachtet – und man muss daher nicht überlegen, welches Auge man benutzen muss.

 

Refraktive Chirurgie

Die refraktive Chirurgie verändert die Form der Hornhaut.
Bei Alterssichtigkeit kann diese Behandlung zur Verbesserung des Nahsehens des nicht dominanten Auges genutzt werden (ähnlich wie bei der Monovision mit Kontaktlinsen).

Die American Academy of Ophthalmology empfiehlt den Menschen, Kontaktlinsen mit Monovision auszuprobieren, um zu bestimmen, ob sie zur Korrektur der Alterssichtigkeit ausreichend sind, bevor eine refraktive Chirurgie in Betracht gezogen wird.

Die refraktive Chirurgie ist nicht bei jedem möglich, es müssen einige Untersuchungen durchgeführt werden, um beispielsweise die Dicke der Hornhaut, ihre Krümmung usw. zu beurteilen.

Konduktive Keratoplastik (CK). Bei diesem Verfahren wird die Energie von Radiowellen benutzt, um Wärme auf sehr kleine Bereiche der Hornhaut zu applizieren.
Bei diesem Eingriff wird die Hornhaut im äußeren Ring eingeschrumpft, wodurch die Hornhautkrümmung steiler wird.
Die Veränderung der Hornhautkrümmung hängt von der Anzahl und der Größe der zu behandelnden Bereiche ab.

Die Ergebnisse der CK sind unterschiedlich und für viele Menschen nicht langfristig wirksam.

Laser-assistierte In-situ-Keratomileusis (LASIK). Dieses Verfahren wird wie folgt durchgeführt:

  1. Der Chirurg benutzt einen speziellen Laser oder ein Keratom genanntes Instrument, um eine dünne Lasche aus dem Hornhautgewebe abzuheben.
  2. Anschließend verwendet der Chirurg einen Excimerlaser, um die inneren Hornhautschichten zu entfernen und den Krümmungsgrad im Vergleich zu der viel zu runden Form, die aktuell besteht, zu erhöhen.

Ein Excimerlaser unterscheidet sich von anderen Lasern dadurch, dass er keine Wärme erzeugt.
Ein neueres Verfahren, die sog. Epi-LASIK, wurde konzipiert, um einige der Risiken zu vermeiden, die beim LASIK bestehen.
Die Epi-LASIK sieht die Trennung des Epithels vom Hornhautstroma vor, indem anstatt einer alkoholischen Lösung ein sogenanntes Epikeratom benutzt wird.


Epitheliale Keratomileusis (LASEK). Anstelle eines Einschnitts in die Hornhaut, geht der Chirurg wie folgt vor:

  1. Er legt eine Klappe im Hornhautepithel an.
  2. Anschließend benutzt er einen Excimerlaser, um die äußere Schicht der Hornhaut zu modellieren und den Krümmungsgrad zu erhöhen.
  3. Am Ende wird die Epithelklappe wieder angebracht.

Photorefraktive Keratektomie (PRK). Dieses Verfahren ähnelt dem LASEK, jedoch entfernt und beseitigt der Chirurg das Epithel.
Dieses wächst wieder nach und passt sich der neuen Hornhautform an.

 

Intraokulare Linsenimplantation bei Alterssichtigkeit

Ein anderes Verfahren, das von Augenspezialisten angewendet wird, ist die Entfernung der natürlichen Linse und deren Austausch gegen eine synthetische Linse im Augeninnern (intraokulare Linsenimplantation).
Die neuesten intraokularen Linsenimplantate sind so ausgelegt, dass sie dem Auge ermöglichen, nahe und auch entfernte Objekte zu sehen.
Jedoch haben diese speziellen Implantate noch keine gänzlich zufriedenstellenden Ergebnisse gebracht. Die optischen Vorteile dieser Linsen werden manchmal durch Nebenwirkungen überlagert, wie Blendempfindlichkeit und unscharfes Sehen.

Zudem birgt dieser Eingriff dieselben Risiken wie die herkömmliche Kataraktoperation:

  • Entzündung
  • Infektion
  • Blutung
  • Glaukom
  • Netzhautablösung

Allerdings wird die Entwicklung der neuesten Technologien diese Systeme in der Zukunft wahrscheinlich verbessern.

Hornhauteinsätze
Ein neues Verfahren ist das Einführen kleiner Kunststoffringe (Intacs) am Hornhautrand.
Allerdings bringt dieser Eingriff nicht die gewünschten Ergebnisse und ist immer noch als experimentell anzusehen.
Obwohl die Ringe auch wieder entfernt werden können, ist diese Operation nicht ohne Risiken.

 

Natürlich Behandlung bei Presbyopie

Die Augen bestehen aus lebendigem Gewebe, das sich verändern und anpassen kann.
Nach der Naturhygiene kann der Gebrauch einer Brille die Situation verschlechtern, weil das Auge sich daran gewöhnt, nichts dafür tun zu müssen, um die Bilder scharf zu stellen.
Die Altersweitsichtigkeit ist die Folge eines Koordinationsmangels zwischen beiden Augen, beispielsweise betrachtet das eine einen Gegenstand, während das andere in eine leicht andere Richtung blickt (weiter nach rechts, links, oben oder unten).

Ernährung und Diät bei Altersweitsichtigkeit
Die Ernährung spielt bei der Behandlung der Augen eine grundlegende Rolle.
Eine gute Verdauung fördert einen ruhigen Schlaf und führt dazu, dass die Augen tagsüber weniger gereizt und müde sind.

Es gibt zwei Ernährungstheorien, die vielen Patienten geholfen haben:

  1. Die Blutgruppendiät nach Dr. D’Adamo/Mozzi.
    Nach dieser Ernährungsart werden die Krankheiten durch einige Lebensmittel hervorgerufen, die für die Angehörigen einer bestimmten Blutgruppe schädlich sein können.
    Für die Personen einer anderen Blutgruppe gibt es andere Schadstoffe und andere erlaubte Lebensmittel.
    Erlaubte Lebensmittel:
  • Gemüse ist grundsätzlich allen erlaubt.
  • Man kann Fleisch essen, aber bei den Blutgruppen A und AB ist rotes Fleisch zu vermeiden.
  • Fisch darf von allen verzehrt werden, aber Achtung bei Krustentieren.
  • Obst ist erlaubt, vor allem im Sommer; nur die Blutgruppe 0 kann einige Symptome aufwiesen.
  • Alle dürfen Eier essen.
  • Einige Nüsse und Samen sind empfohlen, aber man sollte die Mengen nicht übertreiben und

Achtung bei Erdnüssen.Es gibt einige Lebensmittel, die grundsätzlich Krankheiten und Symptome hervorrufen können:

  • Wurstwaren und Schweinefleisch;
  • Milch und Milchprodukte;
  • Gluten; Angehörige der Blutgruppen 0 und B müssen auch andere Getreide einschränken oder ganz weglassen, können jedoch Pseudogetreide essen (Quinoa, Buchweizen und Amarant);
  • Kaugummi;
  • gezuckerte und Light-Getränke;
  • frittierte und geräucherte Speisen.
  1. Die vegane Ernährung/Rohkostdiät basiert auf rohen, einfachen und natürlichen Nahrungsmitteln.
    Diese Art der Ernährung konzentriert sich auf die Verdauungsdauer. Schnell verdaute Lebensmittel verursachen keine Fermentation und Fäulnis im Darm.
    Auf diese Weise lassen sich Krankheiten und krankes Blut vermeiden.
    Der menschliche Körper hat dasselbe Verdauungssystem wie Fruchtfresser (Schimpansen, Gorillas usw.), daher sollten wir mit veganer und tendenziell roher Ernährung dieselben Lebensmittel zu uns nehmen.
    Die Naturmedizin von Lezaeta und der Hygienismus befürworten eine solche Diät und sind gegen Medikamente, weil sie als Gifte angesehen werden.
    Zu den erlaubten Lebensmitteln gehören:
  • Obst,
  • rohes Gemüse,
  • Hülsenfrüchte,
  • Nüsse,
  • Samen,
  • Kartoffeln
  • Das Kochen von Speisen ist möglichst zu vermeiden, vor allem bei hohen Temperaturen, vorzuziehen ist das Dünsten.

 

Übungen gegen die Altersweitsichtigkeit

Man kann einige Sekunden in die Sonne schauen; diese Übung kann am frühen Morgen oder späten Nachmittag durchgeführt werden.
Bei sehr lichtempfindlichen Augen sollten die Augenlider geschlossen bleiben; in diesem Fall muss man einige Minuten in der Sonne bleiben.

Übungsbeispiele für die Augenmuskeln zur Verbesserung der Sehfähigkeit:

Alle Übungen müssen mindestens 20-mal wiederholt werden.

  1. Möglichst weit nach oben schauen und dann unter Anstrengung noch ein wenig mehr; anschließend so weit wie möglich nach unten sehen.
  2. Wie die vorige Übung, aber in waagerechter Richtung: erst nach rechts und dann nach links schauen.
  3. Den extremsten Punkt links oben fixieren, dann denn Blick nach rechts unten lenken.
  4. Die Pupille im Kreis drehen, erst in eine Richtung, dann in die andere.
  5. Den Nasenrücken betrachten und dann die Augen ausruhen.

 

Naturheilmittel bei Alterssichtigkeit

Laut Schulmedizin kann man helfen, die Sehkraft mit folgenden Vorkehrungen zu erhalten:

  • Regelmäßige Augenübungen durchführen.
  • Chronische Krankheiten unter Kontrolle halten, die zu Sehverlust führen könnten, wie Diabetes oder arteriellen Bluthochdruck.
  • Sonnenbrille tragen.
  • Schutzbrille tragen, wenn man Tätigkeiten durchführt, die Augenstörungen verursachen könnten.
  • Eine Brille aufsetzen, die eine gute Korrektur ermöglicht.
  • Beim Lesen einen ausreichend beleuchteten Ort wählen.
  • Gesunde Ernährung. Es ist empfehlenswert, Obst, grünes Blattgemüse und anderes Gemüse zu essen. Diese Lebensmittel enthalten einen hohen Anteil an Antioxidantien wie Vitamin A und Beta-Karotin, außerdem sind sie wichtig zur Gesunderhaltung der Augen.
  • Methode nach Bates. Dr. Bates hat festgestellt, dass Menschen mit geschädigter Sehkraft die Augen weniger bewegen, als andere. Diese Tatsache und die Ermüdung der Muskeln führen zu Sehverlust. Die Methode nach Bates besteht aus einer Reihe von Übungen, die auf Bewegung, Zentralisierung und Entspannung der Augen basieren.