Symptome der Tracheitis und Therapie

Eine Tracheitis ist eine bakterielle oder virale Infektion der Luftröhre. Diese Art von Infektion betrifft vor allem kleinere Kinder und Jugendliche bis zu 16 Jahren.

Die Luftröhre ist ein wichtiger Teil der Atemwege.
Tritt Luft über Nase oder Mund ein, gelangt sie über den Kehlkopf (in dem sich die Stimmbänder befinden) in die Luftröhre.

 

 

Tracheitis,Lungen,HustenWeiter unterhalb teilt sich dieses Organ in zwei Röhren (Bronchien), über die die Luft direkt zu den Lungen gelangt. Über die Trachea gelangt nicht nur Sauerstoff zu den Lungen, sondern es wird beim Ausatmen auch Kohlendioxid aus dem Körper abgeführt.

 

Welche Bakterien verursachen die Tracheitis?

Eine bakterielle Tracheitis wird durch Staphylococcus aureus verursacht. Es gibt aber auch noch andere Bakterien, die diese Infektion verursachen können.
Die Erkrankung tritt am häufigsten bei kleinen Kindern und Neugeborenen auf, es wurden aber auch Fälle bei Erwachsenen festgestellt. Oft entwickelt sich eine bakterielle Tracheitis nach einer Infektion der oberen Atemwege (URTI), wie zum Beispiel eine Erkältung. Nach einem oberen Atemwegsinfekt dringen die Bakterien leicht in die Luftröhre ein und verursachen eine Infektion, Entzündungen und Schwellungen.

Neben diesen Ursachen einer Tracheitis gibt es noch andere Faktoren, die den Hals reizen:

  1. Ein gastroösophagealer Reflux kann Hals und Atemwege reizen.
  2. Der Rauch von Zigaretten, in diesem Fall kann die Tracheitis häufig rezidivieren.

 

Was sind die Symptome bei einer bakteriellen Tracheitis?

Eine bakterielle Tracheitis folgt oft auf eine Infektion der oberen Atemwege.
Die Anfangssymptome (akute Phase) sind folgende:

  • Husten,
  • verstopfte Nase,
  • leichtes Fieber.


Nach zwei bis fünf Tagen entwickeln sich weitere Symptome:

  1. tiefer und schwerer Husten,
  2. erschwerte Atmung,
  3. hohes Fieber,
  4. vergrößerte Lymphknoten,
  5. geräuschvolle Atmung (Keuchen),
  6. Zyanose: eine bläuliche Verfärbung der Haut als Zeichen für Sauerstoffmangel.

Begleitsymptome der Tracheitis:

  1. Halsschmerzen,
  2. Pharyngitis,
  3. Laryngitis (in diesem Fall leidet der Patient auch unter Heiserkeit),
  4. trockener oder produktiver Husten,
  5. Schnupfen.

Ein helles Atemgeräusch kann Zeichen einer schweren Infektion sein, da es bedeutet, dass die Atemwege teilweise verengt sind: diese Situation ist potentiell gefährlich.

Mögliche Komplikationen

  • Obstruktion der Atemwege: kann zum Tod führen.
  • Toxisches Schocksyndrom: ist nur möglich, wenn die Infektion von dem Bakterium Staphylococcus verursacht wird.

 

Wie stellt man die Diagnose einer bakteriellen Tracheitis?


Der Arzt kann diese Erkrankung durch eine körperliche Untersuchung und Abhören (Auskultation) der Lungen diagnostizieren, um Anzeichen einer Ateminsuffizienz festzustellen. Um die Diagnose zu bestätigen und andere Gesundheitsprobleme auszuschließen, kann der Arzt weitere Untersuchungen anordnen.

Zu diesen Untersuchungen gehören:

  • Sauerstoffsättigung: zeigt an, wie viel Sauerstoff im Blut gelöst ist;
  • Nasen-Rachen-Abstrich: es wird eine Probe des Sekrets vom oberen Rachenraum entnommen, um es auf Bakterien zu untersuchen;
  • Röntgenaufnahme der Luftröhre.

Differentialdiagnose
Der Arzt muss ausschließen:

  1. Laryngitis (Entzündung des Kehlkopfs),
  2. Pneumonie (Entzündung der Lunge),
  3. Bronchitis (Entzündung des Bronchialbaums).

Diese Erkrankungen können auch gemeinsam auftreten.

 

Tracheitis,Entzündung,LuftröhreWie wird behandelt? Therapie

Die Behandlung einer bakteriellen Tracheitis besteht in folgenden Maßnahmen:

In den Atemwegen
Die Aufrechterhaltung einer angemessenen Hygiene der Atemwege ist von grundlegender Bedeutung für die Behandlung.
Darauf achten, dass sich das Kind nicht aufregt.
Wenn sich die Atmung des Patienten verschlechtert, sind Beatmungsbeutel mit Beatmungsmaske hilfreich.
Sollte eine Intubation notwendig sein, wird ein Endotrachealtubus der Größe 0,5-1 cm verwendet.
Der Durchmesser ist kleiner als vorgesehen, um ein Trauma im entzündeten Bereich unterhalb der Glottis zu minimieren. Die meisten Patienten müssen intubiert werden.

Antibiotikatherapie
Ein Cephalosporin der dritten Generation in Verbindung mit Penicillin stellt die am besten geeignete Behandlung dar.
In manchen Fällen kann auch Vancomycin notwendig sein.
Wenn es sich um anaerobe Bakterien handelt, kann der Arzt auch Clindamycin oder Metronidazol verschreiben, insbesondere wenn es sich um Kinder handelt, bei denen die Therapie mit Cephalosporin und Penicillin nicht anschlägt.
Der empfohlene Zyklus für die Antibiotika beträgt 10 bis 14 Tage (intravenös oder oral).

Zum Eindämmen der Entzündung kann der Arzt Kortikosteroide verschreiben, zum Beispiel ein Aerosol mit Beclometason (Ventolair) oder Hustenlöser (Mukolytika) wie Ambroxol (AmbroHexal).

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie diese Medikamente während der Schwangerschaft einnehmen.

Chirurgischer Eingriff
Nur selten ist ein Luftröhrenschnitt (Tracheotomie) notwendig, die durchgeführt wird, wenn die Verletzungen der Atemwege zu Vernarbungen und einer Verengung der Luftwege geführt haben.
Eine Tracheotomie ist unerlässlich, wenn es nicht gelungen ist, den Trachealtubus zu entfernen. Die Bronchialtoilette wird über eine Trachealkanüle erleichtert.

 

Genesungszeiten und Prognosen bei bakterieller Tracheitis

Die Genesung von dieser Krankheit hängt von der Behandlung ab.
Die Atemwege kleiner Kinder schwellen schnell an und erschweren das Atmen.
Die Tracheitis kann gefährlich sein, denn wenn die Luftröhre vollständig verschlossen ist, kommt es zum Tod durch Atemstillstand.

 

Naturheilmittel bei Tracheitis

Zu den natürlichen Heilmitteln bei einer Reizung der Luftröhre gehören Inhalationen (Dampf) über kochendem Wasser mit Bikarbonat oder ätherischem Eukalyptusöl.
In geschlossenen und beheizten Räumen sollte ein Luftbefeuchter verwendet werden, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.
Auch Gurgeln mit Propolis, das eine antibakterielle Wirkung hat, ist nützlich, vor allem, wenn der Patient auch unter Halsschmerzen leidet.