Die Gefahren einer Lungenentzündung nicht unterschätzen

Mit einer Lungenentzündung ist nicht zu spaßen. Die Volkskrankheit bekommen vor allem Kinder und Senioren, da ihr Immunsystem nicht dem, eines gesunden Erwachsenen entspricht.
Eine Lungenentzündung ist eine Infektion der Lungenbläschen oder bzw. und des Lungengewebes.
In der Regel ist eine Lungenentzündung unkompliziert.
Wird sie aber nicht behandelt, kann eine Lungenentzündung sogar zum Tode führen.

Die Gefahren einer Lungenentzündung nicht unterschätzenLungenentzündung Symptome

Die Symptome einer Lungenentzündung sind vielfältig und können von grippeähnlichen Symptomen bis hin zu Bauchschmerzen sowie auch Rückenschmerzen beim Husten reichen.
Meist sind folgende Symptome zu verzeichnen:

  • Husten und hohes Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Abgeschlagenheit
  • Schüttelfrost

Flache Atmung mit Atemnot

Vor allem, wenn die unteren Lungenbezirke betroffen sind, hat der Patient, in den ersten Tagen, außer Bauchschmerzen oftmals keine Anzeichen.
Weil Bauchschmerzen meist nicht so ernst genommen werden, ist es äußerst tückisch, weil die Symptome oft unterschätzt werden.
Um sicherzugehen, sollte der Patient genau beobachtet werden, da sich durch den Sauerstoffmangel die Lippen und die Fingernägel blau färben und der Kranke eine sehr blasse Gesichtsfarbe hat. Außerdem hat der Patient eine flache Atmung und einen erhöhten Herzschlag.
Damit versucht der Körper, den Sauerstoffmangel auszugleichen.


Doch schon am 2. oder 3. Tag der Lungenentzündung kommt es zu einem Reizhusten, der sehr hohl klingt und besonders schmerzhaft sein kann.

Die Ursachen einer Lungenentzündung

Vor allem Viren und Bakterien sind für eine Lungenentzündung verantwortlich.
Diese können bei einem geschwächten oder noch nicht ausgereiften Immunsystem leicht die Schutzmechanismen des Körpers durchdringen.
Aus diesem Grund sind vor allem kleine Kinder, sowie auch Senioren sehr anfällig für diese Krankheit.

Doch auch eine Grippe oder Bronchitis kann die Ursache der Lungenentzündung sein.
Weiterhin können aber auch Allergien oder Durchblutungsstörungen die Ursache für Lungenentzündungen sein. Weitere wichtige Informationen finden Sie auf Lungenentzuendungsymptome.org, wo man sich intensiv über das Thema informieren kann.

Der Verlauf einer Lungenentzündung

Bei ansonsten gesunden Personen ist eine Lungenentzündung in etwa zwei bis drei Wochen wieder ausgeheilt.


Das Fieber lässt etwa nach einer Woche nach und der Husten wird ebenfalls nach wenigen Tagen besser.
Bei Patienten mit geschwächtem Immunsystem kann es allerdings häufiger noch zu Folgeerkrankungen, wie Rippenfell- oder Brustfellentzündung, Lungenfibrose oder Lungenabszess, kommen.
Daher sollten die Arzttermine immer eingehalten werden.

Vor allem bei Personen, deren Immunsystem geschwächt ist, kann bei Nichtbehandlung die Lungenentzündung tödlich enden.
Weiterhin ist es möglich, dass eine Lungenentzündung chronisch werden kann, insbesondere bei einem schweren Verlauf der Krankheit.
Doch auch Diabetiker, HIV-positive Patienten und auch alkoholkranke Menschen sind besonders anfällig für eine chronische Lungenentzündung.

Lungenentzündungen werden unterschätzt

Eigentlich sind die Symptome nach dem zweiten oder dritten Tag kaum zu überhören.
Der hohle und ständige Husten ist oftmals ein Zeichen für diese Krankheit.
Dabei wird kaum Sekret ausgeworfen.
Sollte es dennoch dazu kommen, ist dieses meist bräunlich, da es mit Blut vermischt ist.

Hat also ein Familienmitglied einen solchen Husten, Fieber oder auch vielleicht nur Bauchschmerzen, sollte das unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden und eine entsprechende Behandlung erfolgen.
Bei Nichtbehandlung kann der Verlauf chronisch werden oder jede Hilfe zu spät kommen.

Lungenentzündungen werden leider noch immer unterschätzt, dabei werden jährlich bis zu 250.000 Patienten mit dieser Krankheit in Kliniken eingewiesen. Insgesamt erkranken etwa 680.000 Menschen pro Jahr an einer Lungenentzündung.
Allerdings sterben auch circa 35.000 Personen pro Jahr an einer Lungenentzündung, die nicht behandelt wurde oder einen besonders schweren Verlauf hatte.