Asthma bronchiale

Bronchialasthma ist eine Erkrankung, die durch eine Verengung der Atemwege und der Bronchien, durch die die Luft von und zu den Lungen strömt, gekennzeichnet ist.

INDEX

 

Durch Asthma verursachte organische Veränderungen (Physiopathologie)

Asthma ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der Atemwege, ihm liegt eine chronische Entzündung zugrunde, die auch dann besteht, wenn sich der Patient wohl fühlt.
Es ist gekennzeichnet durch eine reversible bronchiale Obstruktion. Bei einem leichten Anfall kann es spontan wieder vergehen.
Selten treten schwere asthmatische Formen mit einer nicht reversiblen Bronchialobstruktion auf.

Ein anderes wichtiges Charakteristikum ist die bronchiale Hyperreagibilität, das heißt, dass sich die Muskeln der Bronchien zusammenziehen:

  • sehr schnell,
  • aufgrund von unspezifischen Reizen (zum Beispiel kalter Luft oder Rauch, die zur Trockenheit der Atemwege führen).

Asthma ist gekennzeichnet durch:

  • Vorhandensein von Entzündungszellen, vor allem Eosinophile (weiße Blutkörperchen, die an allergischen Reaktionen beteiligt sind), Th2-Lymphozyten, während Mastzellen und Neutrophile weniger vorhanden sind.
  • Hyperreagibilität der Atemwege – eine übertriebene Reaktion auf unterschiedliche Reize. Dies ist ein wichtiges, aber nicht exklusives Merkmal von Asthma. Es gibt verschiedene Ursachen, darunter: Entzündung, neurologische Dysfunktion und strukturelle Veränderungen. Eine Entzündung scheint der hauptsächliche Faktor zu sein, weil die entzündungshemmende Behandlung die Hyperreagibilität verringert.
  • Einige Asthmatiker haben Atemwegsveränderungen, die nur teilweise eine Reversibilität der Obstruktion auslösen:
    • Desquamation und Schädigung des Bronchialepithels (innere Schleimhaut der Bronchien)
    • Verdickung der Basalmembran (insbesondere der Lamina reticularis) ist ein charakteristisches Zeichen von Asthma bronchiale
    • Volumenzunahme der Bronchialmuskulatur
    • Proliferation und Dilatation der Blutgefäße
    • Übersekretion und Größenzunahme der schleimproduzierenden Drüsen


Ursprung des Asthmas

Der Ursprung des Asthmas wurde noch immer nicht ermittelt und es werden viele wissenschaftliche Studien dazu angestellt.
Die Entwicklung von Asthma ist ein Prozess, der von dem Zusammenspiel zweier Hauptfaktoren abhängt:

  • Genetische Faktoren
  • Umweltbedingte Faktoren – die während der Entwicklung des Immunsystems auftreten.

Wissenschaftler haben in den Atemwegen ein Ungleichgewicht in der Menge zweier Zytokine (Substanzen, die der Kommunikation zwischen Zellen des Immunsystems dienen) festgestellt:

  • Th1 – verringert
  • Th2 – erhöht

Th1-Lymphozyten erzeugen IL-2 und Interferon-γ (IFN-γ), die bei den Zellabwehrmechanismen gegen Infektionen von wesentlicher Bedeutung sind.

Th2-Lymphozyten produzieren eine Zytokin-Familie (IL-4, -5, -6, -9 und -13), die die Produktion von IgE (Antikörper, die allergische Reaktionen hervorrufen) stimulieren.

 

Faktoren, die die Produktion von Th1 begünstigenFaktoren, die die Produktion von Th2 begünstigen
  • Ältere Geschwister, Besuch von Kindergärten
  • Infektionen wie Masern, Tuberkulose Hepatitis A,
  • Ländliche Umgebung

 

  • Verwendung von Antibiotika
  • Städtische Umgebung
  • Lebensstil und westliche Ernährung
  • Sensibilisierung auf Hausstaubmilben und Küchenschaben

 

Quellen: Eder W, Ege MJ, von Mutius E. The asthma epidemic. N Engl J Med. 2006;355(21):2226–2235. Review. [PubMed]

Nach der Schulmedizin ist Asthma eine chronische und unheilbare Erkrankung.

Bei Kindern und Jugendlichen ist häufiger das männliche Geschlecht betroffen, bei Erwachsenen hauptsächlich das weibliche.

Formen von Asthma


1) Das intrinsische Asthma (weniger als 10% der Fälle) zeigt sich auf folgende Weise:

  • Es tritt bei Erwachsenen etwa nach dem 50. Lebensjahr auf.
  • Die Patienten leiden nicht unter einer Allergie.
  • Zwischen zwei Asthmaattacken verschwinden die Symptome nicht vollständig.
  • Es wird oft chronisch.
  • Oft werden Organe geschädigt.
  • Es kann zum Tod führen.

2) Das extrinsische Asthma hat folgende Charakteristika:

  • Es tritt bei Jugendlichen oder Kindern auf.
  • Der Jugendliche leidet unter Allergien, die mithilfe eines Kutantests (PRICK-Test oder SKIN-Test) diagnostiziert werden können.
  • Organe werden nicht mit einbezogen und der Tod tritt nur in außergewöhnlichen Fällen ein.

Asthma durch Stress
Diese Pathologie tritt auf, wenn Sport betrieben wird (während körperlichem Training) und hält etwa eine halbe Stunde an.

Symptome sind:

  • Trockener Husten
  • Atemlosigkeit
  • Pfeifender Atem

Es gibt trotzdem viele Olympiasieger, die unter Asthma leiden.

 

Ursachen von Asthma und Risikofaktoren

Die Ursachen von Asthma sind nicht bekannt, doch die Forschung zeigt, dass es durch viele genetische Risikofaktoren, Umweltfaktoren oder Infektionen verursacht sein kann.

Erblichkeit
Wissenschaftler glauben, dass diese Erkrankung hereditär (erblich) sein kann, das Kind hat daher mehr Wahrscheinlichkeit, zu erkranken, wenn die Eltern bereits unter folgenden Erkrankungen leiden:

  • Asthma
  • Allergische Rhinitis
  • Allergie

ImmunsystemAsthma bronchiale,Lunge,Bronchien

Bei allergischem Asthma gibt es allergische Reaktionen auf einige gewöhnliche Substanzen wie:

  • Katzenhaare (am häufigsten bei Kindern)
  • Schimmel
  • Staub
  • Duftstoffe
  • Pollen (am häufigsten bei Erwachsenen)

Das Immunsystem könnte auch übermäßig auf Bakterien und Viren reagieren, was die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Asthmaattacke erhöht.

Asthma und Kindheit
Zu früh geborene Kinder sind besonders bezüglich Atemwegserkrankungen und Infektionen gefährdet, weil ihre Lungen bei ihrer Geburt noch nicht vollständig entwickelt sind.
Manchmal kann eine Infektion zu einer Entzündung der Atemwege führen.


Ernährung und Muttermilch
Asthma kann bei Kindern auftreten, die nicht an der Brust gestillt werden, denn die Proteine der Kuhmilch:

  • sind nicht zur Ernährung des Kindes geeignet (sie sind für das Kalb geeignet, das ein Pflanzenfresser ist),
  • sind in zu großer Menge vorhanden.

Fettsucht ist ein Risikofaktor, denn die Adipozyten (Fettzellen) setzen pro-entzündliche Substanzen frei, die das Auftreten von Asthma begünstigen.

Asthma und die Umwelt
Es gibt verschiedentliche Umweltfaktoren, die das Auftreten von Asthma auslösen können, zum Beispiel:

  • Passives Rauchen
  • Luftverschmutzung
  • Lacke
  • Chemikalien

Feuchtigkeit kann das Wachstum von Milben und Schimmelpilzen begünstigen, die Asthmaanfälle auslösen können.

Berufsbedingtes Asthma: Im Arbeitsumfeld können schädigende Substanzen vorhanden sein, die Asthmasymptome hervorrufen.

Angst und Stress
Bei der Entwicklung von Asthma besteht eine psychosomatische Komponente, tatsächlich können stressige Situationen die Symptome verstärken.

Gastroösophagealer Reflux
Es besteht ein Zusammenhang zwischen Asthma und gastroösophagealem Reflux, denn:

  • Asthma durch gastroösophagealen Reflux wird durch das Aufsteigen von Magensäure verursacht
  • Nächtliche Asthmaanfälle können durch den Reflux verursacht werden. Die Säure in der Speiseröhre verursacht eine Reaktion des vagalen autonomen Nervensystems: den Bronchospasmus.
  • Asthma bessert sich unter Einnahme von Medikamenten gegen den Reflux.
  • Reflux tritt häufig bei Asthmapatienten auf, die bronchialerweiternde Medikamente einnehmen.

Asthma durch Aspirin
Aspirin und nichtsteroidale Entzündungshemmer können Asthma auslösen.
Dies ist eine Form von extrinsischem Asthma.

Prämenstruelles Asthma
Frauen können in den Tagen, die der Menstruation vorausgehen, schwere Asthmaanfälle haben.

Asthma durch Pilze und Myceten
Asthma durch den Pilz Aspergillus tritt auf, wenn der Patient in einer feuchten Wohnung lebt.

 

 

Akute oder chronische asthmoide Bronchitis


Die asthmoide Bronchitis tritt bei Kindern unter 5 Jahren auf.
Es handelt sich um die Kombination zweier Lungenerkrankungen:

  • Asthma
  • Bronchitis

Die asthmoide Bronchitis tritt bei Personen auf, die unter Bronchitis leiden und dann charakteristische Asthmasymptome entwickeln:

  1. Dyspnoe (Atemnot)
  2. Giemen (ähnlich einem Pfeifen) beim Ausatmen, vor allem nachts oder nach körperlicher Anstrengung

Diese Symptome werden nicht durch Asthma verursacht, sondern:

  1. durch die geringe Größe der Bronchien bei Kindern
  2. durch eine übermäßige Bronchialreaktion (Bronchospasmus), die bei manchen Kindern vorkommt.

Die Symptome dieser Erkrankungen sind einander ähnlich, daher ist es schwierig, eine Diagnose zu erstellen.

Ursachen der asthmoiden Bronchitis

  • Geschwächtes Immunsystem
  • Infektionen durch Bakterien und Viren
  • Atemwegsinfektionen
  • Kontakt mit Allergenen, Reizstoffen und manchen Chemikalien
  • Körperlicher und emotionaler Stress

 

 

Symptome des Bronchialasthmas und des allergischen Asthmas

Symptome von Asthma bei Kindern

Kleine Kinder können frühzeitig Asthma entwickeln.
Die Symptome von Asthma ähneln im Kindesalter denen der Erwachsenen. Da jedoch die Atemwege bei Kleinkindern viel kleiner sind, ist die Ausprägung viel stärker.

Hauptsächliche Symptome sind:

Atemnot oder Ruhedyspnoe: Da die Nasenwege verengt sind, hat das Kleinkind Atembeschwerden.
Das ist besonders stark ausgeprägt, wenn das Kind:

  • weint,
  • sich körperlich anstrengt.

Bei einem schweren Asthmaanfall kann es zu einer oberflächlichen und schnellen Atmung kommen.

Schnelle und oberflächliche Atmung: Dieses Symptom weist deutlich darauf hin, dass der Luftstrom eingeengt ist und nur eine geringe Luftmenge durch die Atemwege gelangen kann.
Giemen während der Atmung: Man hört ein Pfeifen, während das Kind ausatmet.

Husten: Chronischer Husten kann trocken oder produktiv sein.
Patienten müssen tagsüber möglicherweise nur gelegentlich husten, doch oft verschlimmert sich der Husten nachts.

Schlaflosigkeit – aufgrund der Symptome und des Hustens, die im Schlaf auftreten.

Engegefühl in der Brust: Da eine geringere Luftmenge in der Lunge zur Verfügung steht, strengt sich das Kind an, mehr Luft zu bekommen.
Dies verursacht ein Engegefühl in der Brust.

Es gibt einige schwerwiegende Symptome, bei denen man unverzüglich das Krankenhaus aufsuchen sollte:

  1. Gesichtsblässe
  2. Blaufärbung von Lippen und Fingernägeln

Bronchialasthma, BronchienSymptome bei Erwachsenen

Symptome bei Erwachsenen

Symptome können bei Erwachsenen auftreten:

  • plötzlich
  • einige Stunden oder Tage nach Kontakt mit reizenden Substanzen.

Die meisten Asthmaanfälle verursachen Atembeschwerden und Atemnot.
Viele Patienten haben anhaltenden trockenen Husten, der zu Schlaflosigkeit führt.
Ein plötzliches und unerklärliches Gefühl von Brustenge kann ein frühzeitiger Hinweis auf einen schweren Asthmaanfall sein.
Ein anderes Symptom, das auftreten kann, ist ein Schmerz und eine Steifigkeit der Halsmuskeln.
Ein Asthmaanfall verursacht auch:

  • Übermäßiges Schwitzen
  • Bluthochdruck
  • Beschleunigten Herzschlag
  • Angstzustände
  • Sprachschwierigkeiten

 

 

Komplikationen bei Bronchialasthma und allergischem Asthma

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
Es handelt sich um eine chronische Lungenerkrankung mit:

  • einer Verengung der Bronchien
  • verminderter Luftpassage
  • degenerativer Veränderung der Bronchien und Lungenalveolen

Ein Asthmapatient kann möglicherweise nach dem 60. Lebensjahr an einer COPD erkranken, wenn das Bindegewebe der Bronchien seine Elastizität verliert.

Symptome der COPD
Die Symptome können sein:

  1. Kurzatmigkeit, die bei körperlicher Aktivität zunimmt
  2. Ein chronischer produktiver Husten (mit Katarrh), der nicht wieder vergeht
  3. Lungeninfektionen sind vor allem im Winter häufig
  4. Brustschmerz im Sinne von Einengung.

 

Lungenemphysem, COPD, Alveolen

 

Andere Komplikationen:

  • Respiratorische Azidose – übermäßige Blutsäure durch überschüssiges Kohlendioxid
  • Cor pulmonale – Dilatation des rechten Herzventrikels
  • Atelektase – Verminderung des Lungenvolumens
  • Pneumothorax – Luftansammlung in der Pleurahöhle

 

 

Asthma während der Schwangerschaft

Die Einnahme von Asthmamedikamenten ist für das Kind nicht gut, doch ein nicht kontrollierter Asthmaanfall während der Schwangerschaft kann zu schweren Komplikationen führen.

Asthma während der Schwangerschaft kann Folgendes verursachen:

  • Eine Verringerung der Sauerstoffmenge für Mutter und Kind, was zu schweren Komplikationen führen kann
  • Angeborene Missbildungen:
    • Gesichtsanomalien
    • Defekt der fetalen Bauchwand gekennzeichnet durch den Austritt von Baucheingeweiden (Gastroschisis)
    • Analatresie
  • Präeklampsie
  • Niedriges Geburtsgewicht beim Kind
  • Zu frühe Geburt des Kindes

Die allgemein übliche Behandlung bei Asthma in der Schwangerschaft ist die Inhalation von Kortison.

Auf diese Weise:

  • werden die Atemwege geöffnet,
  • werden die Symptome gelindert.

Die Dosis dieses Medikaments ist abhängig von:

  • Häufigkeit der Asthmaanfälle
  • Schwere der Symptome

 

Diagnose von Bronchialasthma und allergischem Asthma

Die Schwierigkeit einer Asthmadiagnose ist in den meisten Fällen das Fehlen von Symptomen bei den Patienten, wenn sie in die Praxis kommen.
Der Arzt:

  • untersucht den Patienten,
  • stellt fest, ob die Symptome für die Erkrankung typisch sind.

Bei Kindern ist die Erstellung der Diagnose schwierig, manchmal ist das einzig vorliegende Symptom ein hartnäckiger trockener Husten.

Der Zeitpunkt des Auftretens von Symptomen hilft, die Form der Allergie zu erkennen:

  • Treten die Symptome nur im Frühjahr auf, kann dies durch Pollen verursacht sein.
  • Im Fall von nur winterlichen Asthmaanfällen ist es eher wahrscheinlich, dass die Ursache Milben sind.

 

Untersuchungen bei Bronchialasthma und allergischem Asthma

Spirometrie – ein Lungenfunktionstest, der die Menge der eingeatmeten Luft misst.
Dieser Test bestätigt eine vorliegende Verengung der Atemwege, die sich bei typischem Asthma durch die Behandlung bessert.
Außerdem kann auch der genaue Grad der Veränderungen der Lungenfunktion gemessen werden.
Dieser Test:

  • kann auch die Reaktion auf Asthmamedikamente überwachen,
  • wird für Erwachsene und Kinder über 5 Jahre empfohlen.

Methacholintest – das ist ein Provokationstest, bei dem der Arzt den Patienten anweist, eine zunehmende Dosis an Methacholin als Aerosol einzuatmen.
Diese Substanz provoziert eine Verengung der Bronchien (verringert das innere Volumen der Bronchien).
Vor und nach der Testeinatmung muss eine Spirometrie durchgeführt werden, um den Unterschied festzustellen.
Wenn sich das maximale Ausdehnungsvolumen der Einsekundenkapazität (FEV1) um mehr als 20 % reduziert, ist der Test positiv.

Thorax-Röntgenaufnahme – gewöhnlich wird diese nicht verordnet, kann aber dem Ausschluss anderer Erkrankungen, wie einer Lungenentzündung, dienlich sein.

 

Diagnose, Asthma, Kleinkind, Arzt, Pneumologe

Kutantest

SKIN-PRICK-Test – eine geringe Menge der Substanz, auf die der Patient allergisch reagieren könnte (Allergen), wird vorsichtig unter die Haut eingebracht.
Der Test ist positiv, wenn innerhalb von 15 Minuten kleine Bläschen entstehen.

Der RAS-Test ermöglicht, Antikörper gegen einige Allergene festzustellen.
Ein anderer, neuerer Test ist der ImmunoCAP-ISAC-TEST:

  • Er wird gleichzeitig für 112 Allergene durchgeführt.
  • Er ist genauso zuverlässig wie der RAS-Test.

Differentialdiagnose

Bei der Diagnose muss man ausschließen:

  • Infektion der Atemwege
  • Chronische Bronchitis
  • COPD
  • Herzinsuffizienz
  • Aortenaneurysma
  • Lungentumor, der die Atemwege blockiert
  • Lungentuberkulose
  • Lungenentzündung
  • Sarkoidose
  • Angeborene Missbildungen:
    • des Gefäßsystems
    • des Atemsystems

 

Asthma bronchiale ultima modifica: 2015-03-09T09:18:45+00:00 da daggy